Datei:Eugène Lefébure.jpg
Eugène Lefébure

Eugène Lefébure (* 11. November 1838 in Prunoy, Yonne; † 9. April 1908 in Algier) war ein französischer Ägyptologe.

Lefébure arbeitete zunächst bei der Post. Nach dem frühen Tod seiner Frau beschäftigte er sich mit Ägyptologie und studierte bei François Chabas. Seit 1879 lehrte er in Lyon, seit 1880 arbeitete er für die französische Grabungsmission in Kairo, deren Leiter er 1881 wurde. Zwei Jahre später sollte er im Auftrag von Auguste Mariette eine Karte vom Tal der Könige erstellen. Er dokumentierte die Gräber Sethos I. (KV17) und Ramses IV. (KV2) und außerdem erstellte die Pläne der Gräber KV26, KV27, KV28, KV29, KV37, KV40, KV59, WV24 und WV25. Er publizierte 1885 bis 1889 seine Arbeiten in vier Bänden mit dem Titel Les Hypogées royaux de Thèbes. 1883 kehrte er aus Gesundheitsgründen nach Lyon zurück und lehrte seit 1885 als Nachfolger von Eugène Grébaut an der École du Louvre. Kurz darauf ging er an die Universität Algier, wo er bis zu seinem Tode lehrte. Er war ein enger Freund von Stéphane Mallarmé.

Schriften

  • Traduction comparée des hymnes au soleil (1868)
  • Le mythe osirien (1875),
  • Le papyrus funéraire de Soutimès d’après un exemplaire hiéroglyphique du Livre des morts appartenant à la Bibliothè que nationale reproduit (1877)
  • Les Hypogées royaux de Thèbes (1885–1889)
  • L’oeuf dans la religion Egyptienne (1887),
  • Rites égyptiens: construction et protection des édifices (1890)
  • Etude sur Abydos (1893)

Literatur

  • Morris L. Bierbrier: Who was Who in Egyptology, Third edition, London 1995, S. 243–244

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.