KV59
Grabmal von unbekannt

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum unbekannt; Untersuchungen durch James Burton (1825), Eugène Lefébure (1889), Howard Carter (1921)
Ausgrabung unter Leitung von Susanne Bickel im Rahmen des University of Basel Kings’ Valley Project (2010–2011)
Vorheriges
KV58
Folgendes
KV60
Tal der Könige
(östliches Tal)

KV59 (Kings’ Valley no. 59) ist die Bezeichnung für ein altägyptisches Grabmal im Tal der Könige, das keiner Person zugeordnet werden konnte. Es wird aufgrund seiner Lage in die 18. Dynastie unter Thutmosis III. (Neues Reich) datiert[1].

Das Grab wurde nach der Ausgrabung durch das University of Basel Kings’ Valley Project zur Sicherheit mit einem Eisentor versehen, um es vor Überflutungen zu schützen.

Lage und Entdeckung

Das Grab liegt im südlichen Bereich des Osttals im Tal der Könige in der Nähe von KV26 und gegenüber von KV31 und direkt in nördlicher Linie von KV37, das der Zeit von Thutmosis III. zugeordnet wird.

Wann KV59 geöffnet oder in neuerer Zeit wiederentdeckt worden war, ist nicht nachweisbar. Zu einer früheren Forschungsgeschichte sowie ob und welche Ausgrabungsaktivitäten danach stattgefunden haben, gibt es keine Angaben. Es ist allerdings belegt, dass das Grab James Burton und Eugène Lefébure bekannt war, die eine Kartierung vorgenommen hatten. Die letzten Untersuchungen werden Howard Carter zugeschrieben. Das Grab war über einen langen Zeitraum mit Schutt verfüllt und unzugänglich. Die Suche nach dem Eingang wurde 2010 im Rahmen des 2009 begonnenen University of Basel Kings’ Valley Project von Ägyptologen der Universität Basel unter der Leitung von Susanne Bickel weitergeführt.

Ausgrabung und Funde

Auf der Suche nach dem Grabeingang stieß das Grabungsteam der Universität Basel vorwiegend auf Bruchstücke von Töpferwaren, die in das Neue Reich datieren. Eines der Fundstücke ließ sich einem Stück aus der 18. Dynastie zuweisen, das ursprünglich aus Grab KV26 stammte. Da sich keine weiteren Objekte fanden, wurde das kleine Grab vermutlich vollständig beraubt.

KV59 besteht aus einem Eingangsschacht und einer Kammer. Der Eingang zum Schacht war hauptsächlich mit kleinen Stücken Kalkstein und Sand angefüllt gewesen. Während der Ausgrabung ließen die einzelnen Schuttschichten Anzeichen mehrerer Überflutungen erkennen. Hier fanden sich außer Fragmenten von Töpferwaren keine weiteren Objekte. Des Weiteren wurde neben dem alten auch neuerer Schutt festgestellt, was dafür spricht, dass das Grab längere Zeit offen gewesen war und Schutt und Geröll durch Überflutungen in das Grab gelangten.

Die Kammer

Die einzige Kammer in Grab KV59 misst 3 × 3 m und hat eine Höhe zwischen 1,80 und 2 m. Beim Auffinden war diese bis zur Hälfte mit Schlamm und Schutt gefüllt. Bis auf Reste von Keramik gab es keine Funde und es fanden sich keine Hinweise für eine Bestattung.

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Econ, München 1997, ISBN 3-8289-0739-3.
  • Lyla Pinch-Brock: Collisions, Abandonments, Alterations, Tomb Commencements/Pits, And Other Features in the Valley of the Kings. In: Richard H. Wilkinson, Kent R. Weeks (Hrsg.): The Oxford Handbook of the Valley of the Kings. Oxford University Press, New York 2016, ISBN 978-0-19-993163-7, S. 128–129.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KV 59 (Unknown); General Site Information. → Dating. Auf: thebanmappingproject.com (Memento des Originals vom 27. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thebanmappingproject.com

Koordinaten: 25° 44′ 18,9″ N, 32° 36′ 2,3″ O

BW

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.