/ Public domain

KV17


KV17
Grabmal von Sethos I.

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum 16. bis 19. Oktober 1817
Ausgrabung Giovanni Battista Belzoni
Vorheriges
KV16
Folgendes
KV18
Tal der Könige
KV17
Tal der Könige
(östliches Tal)

Die Grabanlage KV17 (auch Belzonis Grab, Grab des Apis) im südöstlichen Wadi des ägyptischen Tals der Könige ist die Ruhestätte des altägyptischen Königs (Pharao) Sethos I. aus der 19. Dynastie. Es gilt von den bisher in der Nekropole identifizierten Gräbern als das längste und tiefste Grab und sowohl in Bauweise als auch in seiner Ausstattung mit kunstvollen Wandgemälden und umfangreichen religiösen Hieroglyphentexten als Musterbeispiel der hochentwickelten altägyptischen Kultur.

Architektur und Ausstattung

Datei:Sethos I. Isis.PNG
Sethos I. als Gerechtfertigter vor Isis (Darstellung im Eingangsbereich).

Die Gewölbegänge besitzen eine geradlinige und südwestliche Achsenausrichtung und durchmessen mit sieben Korridoren und zehn Kammern eine bisher freigelegte Gesamtlänge von 137 Metern. Das Grabmal Sethos’ I. spiegelt die hochentwickelte altägyptische Grabbaukunst durch eine äußerst komplexe und fast vollständige Ausgestaltung mit Wandmalereien und religiösen Texten wider, die für alle folgenden im Neuen Reich angelegten Gräber im Tal der Könige Maßstäbe gesetzt hat.

Die Grabwände schildern so auf bemaltem und erhabenem Relief erstmals ausführlich die mythologische Dramaturgie der Reise des Königs in das Jenseits. Darunter befindet sich im Eingangskorridor und im darauffolgenden Treppenschacht als Eröffnungsszene die Litanei des Re, in der sich der Pharao mit dem Sonnengott vereinigt. Daneben enthält das Grab auch das Buch der Toten, das Pfortenbuch, Szenen aus dem Amduatbuch sowie das Buch der göttlichen Kuh und die Mundöffnungszeremonie. Die im folgenden beschriebenen Kammern, Korridore und Treppen sind mit zunehmender Tiefe von A bis K nummeriert.

Säulenhalle F

Die vier Ethnien: Syrier, Nubier, Libyer und Ägypter in der Fünften Stunde des Pfortenbuches in Kammer F

Die erste Säulenhalle F ist eine annähernd rechteckige Kammer, deren mit Sternen verzierte Decke von vier Säulen entlang der Grabachse gestützt wird. Alle Wandflächen sind vollständig bemalt. Die Wandbemalung an der linken südöstlichen Wand enthält in drei waagerechten Registern die Fünfte Stunde des Pfortenbuches. Entsprechend der konventionellen Darstellung werden die verschiedenen 12 Gottheiten, die den 12 Stunden der Nacht zugeordnet sind, entlang einer Schnur geführt, die damit symbolisch die Zeit einteilen. Im mittleren Register wird der schlangengestaltige Gott der Finsternis Apophis zurückgedrängt und die verschiedenen Ba des verstorbenen Königs dargestellt. Die fünfte Stunde wird im unteren Register durch eine typische Szene abgeschlossen, in der Horus über vier Menschen verschiedener Hautfarbe wacht, vertretend für die vier damals bekannten Bevölkerungsgruppen der Menschheit Ägypter, Libyer, Nubier und Asiaten, und ihnen Fortbestand im Jenseits versichert.

Grabkammer J

In der Grabkammer stieß Belzoni unterhalb des Sarkophags Sethos’ I., der sich heute im Londoner Sir John Soane’s Museum befindet, auf einen undekorierten etwa 1 Meter breiten und 1,50 Meter hohen und mindestens 120 Meter langen abschüssigen Schacht, welcher bis heute nicht vollständig ausgegraben wurde. 2001 genehmigte die Ägyptische Altertümerverwaltung eine geophysikalische Untersuchung dieses Korridors K am unteren Ende des Grabes, seitdem wurden jedoch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber veröffentlicht.

Geschichtliche Entwicklung des Grabes

Abschrift einer Wandmalerei aus dem Grab des Sethos I., Henry William Beechey, um 1818.
Relief eines Pfeilers aus der Grabkammer Sethos I. im Ägyptischen Museum Berlin

Das Grab in antiker Zeit

Der britische Ägyptologe Alan Gardiner datierte die Entstehung des Grabmals auf einen Zeitraum zwischen 1308 und 1294 v. Chr. Nach dem Begräbnis Sethos’ I. diente KV17 als vorübergehendes Versteck für zahlreiche andere Königsmumien, darunter die der Pharaonen Ramses I. und Ramses II., bevor sie sukzessive nach TT320 umgebettet wurden.

Das Grab in der Neuzeit

Giovanni Battista Belzoni entdeckte das Grab nach Freilegung von KV16, als er am 16. Oktober 1817 in unmittelbarer Nähe am Fuß eines steil aufragenden Hügels erneut graben ließ. Nachdem die Arbeiter am Folgeabend tatsächlich auf einen behauenen Felsen stießen, konnte Belzoni am 18./19. die Grabanlage betreten und in der Folge erste Konservierungs- und Ausgrabungsarbeiten vornehmen, in deren Rahmen er bis zu 90 Meter in den von der Grabkammer abgehenden Schacht vordrang. Außerdem nahm Belzoni Auswertungen der Hieroglyphentexte und Wandmalereien mithilfe von Wachsabdrücken und Aquarellzeichnungen vor. Während seiner Arbeiten bezog Belzoni zusammen mit seiner Frau das Grab kurzfristig als Unterkunft.

James Burton setzte die Konservierungsmaßnahmen 1825 durch den Bau kleiner Umwallungen am Grabeingang zum Schutz vor Wassereinbruch fort und befreite den Brunnenschacht vom Schutt vorangegangener Ausgrabungen. Zwischen 1844 und 1845 erfolgte durch den deutschen Ägyptologen Richard Lepsius zum ersten Mal eine umfangreiche Vermessung des Grabes, die er in Grundrissplänen festhielt. Große Aufmerksamkeit schenkte Lepsius dabei auch der gewölbten astronomischen Sternendecke in der Grabkammer. Der britische Ägyptologe Howard Carter führte anschließend von 1902 bis 1904 statische Ausbesserungen durch, indem er die von Champollion und Rosellini entfernten und in den Pariser Louvre bzw. nach Florenz verbrachten Türpfosten durch Mauerwerk ersetzte. Außerdem versah er den Eingang zu Schacht K mit Mauerwerk und legte an seinem oberen Ende eine gemauerte Treppe an. Bedauerlicherweise wurden die Wandmalereien durch die zahlreichen Wachskopien und durch Kerzenrauch und feuchte Atemluft beschädigt und sind im Vergleich zum Entdeckungszustand stark verblasst oder verschwunden. In der Vermutung, Schacht K führe zur eigentlichen mit wertvollen Grabbeigaben angefüllten Grabkammer Sethos’ I., erweiterte Scheich Ali Abdul Rassul in den 1950er Jahren den Korridor etwa um weitere 30 Meter, ohne jedoch auf die von ihm erhoffte Kammer zu stoßen.

Das Theban Mapping Project veröffentlichte 1979 einen vervollständigten Grundriss des Grabes einschließlich des Schachtes K, dessen Zweck und Ziel weiterhin ungeklärt blieb, und argumentierte, die extreme Tiefe des steil abfallenden Ganges widerspreche der Theorie, das Grab Sethos’ I. sei mit einer unterirdischen Struktur östlich des Grabes verbunden. Der Schweizer Archäologe und Ägyptologe Gerhardt Haeny vertritt die Ansicht, der Gang führe Wasser zu und erfülle damit die gleiche symbolische Funktion, wie sie im Kenotaph Sethos’ I. in Abydos vorliege, wo nach altägyptischer Glaubensvorstellung die Begräbnisstätte eine unterirdische Verbindung mit der Urflut Nun als Symbol für Schöpfung und Wiedergeburt eingeht.

Siehe auch

Literatur

  • Erik Hornung: Das Grab Sethos I. Artemis & Winkler, Düsseldorf 1999, ISBN 353807092X.
  • Erik Hornung: Tal der Könige. Weltbild, Augsburg 1996, ISBN 3-89350-741-8.
  • Erik Hornung: Das Tal der Könige. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47995-2.
  • Jadwiga Lipińska: The Mysterious Tunnel. In: Christopher Eyre, Anthony Leahy, Lisa Montagno Leahy (Editoren): The Unbroken Reed: Studies in the Culture and Heritage of Ancient Egypt in Honour of A. F. Shore. Egyptian Exploration Society: Occasional Publications 11, London 1994, S. 193–194.
  • Nicholas Reeves: Valley of the Kings: The Decline of a Royal Necropolis. Studies in Egyptology. Kegan Paul International, London 1990, S. 92-94.
  • Nicholas Reeves und Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3.
  • Alberto Siliotti: Tal der Könige: die berühmtesten Nekropolen der Welt. Müller, Köln 2001, ISBN 88-8095-602-7.
  • Kent R. Weeks, Araldo de Luca: Im Tal der Könige – Von Grabkunst und Totenkult der ägyptischen Herrscher. Weltbild, Augsburg 2001, ISBN 3-8289-0586-2.

Weblinks

  • Theban Mapping Project: KV17 (englisch)
  • The Tomb of Seti I (Auszug aus Belzonis Narrative of the Operations and Recent Discoveries Within the Pyramids, Temples, Tombs and Excavations in Egypt and Nubia von 1820, in dem er über die Entdeckung von KV17 berichtet; englisch)

25.7432.601944444444Koordinaten: 25° 44′ 24″ N, 32° 36′ 7″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...