KV40
Grabmal von unbekannt

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum 1899
Ausgrabung Victor Loret
Vorheriges
KV39
Folgendes
KV41
Tal der Könige
(östliches Tal)

KV40 (Kings’ Valley no. 40) bezeichnet ein altägyptisches Grab im Tal der Könige in Theben-West. Der Grabinhaber ist unbekannt und es handelt sich wahrscheinlich um ein nicht-königliches Grab. Aufgrund seiner Lage wird KV40 in die Zeit der 18. Dynastie (Neues Reich) datiert. Da nur der obere Eingangsschacht zugänglich und der Rest mit Schutt verfüllt war, waren lange Zeit keine weiteren Einzelheiten zum Grab bekannt.

Es wurde 1899 von Victor Loret von der ägyptischen Antikenbehörde Service des Antiquités entdeckt. Die Ergebnisse seiner Ausgrabungsarbeiten für den Antikendienst wurden nicht publiziert.

Seit 2011 wird KV40 von einem Forschungsteam der Universität Basel unter Leitung von Susanne Bickel untersucht. Ein hierbei im Januar 2011 entdeckter weiterer Schacht direkt am Grab wurde zunächst mit der vorläufigen Bezeichnung KV40b versehen, stellte sich bei genauerer Untersuchung als eigenständiges Grab heraus und wird seitdem als Grab KV64 bezeichnet.[1]

Im April 2014 wurden erste Details bezüglich des Inneren von KV40 bekannt. Nachdem der Schacht von Schutt befreit wurde, kamen fünf unterirdische Kammern zutage, in denen die zerstörten Reste von mindestens 50 Mumien, Särgen und Grabbeigaben gefunden wurden. Durch hieratische Inschriften konnten mehr als 30 Individuen namentlich identifiziert werden. Es handelt sich demnach um Prinzen und Prinzessinnen, die mit den beiden Königen Thutmosis IV. und Amenophis III. verwandt waren.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Weltbild, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 183.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. University of Basel Kings' Valley Project: Preliminary Report on the Work Carried out During the Season 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) In: aegyptologie.unibas.ch. Universität Basel, 26. Februar 2013, archiviert vom Original am 29. April 2014; abgerufen am 30. April 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aegyptologie.unibas.ch
  2. Basler Ägyptologen identifizieren Grab der Königskinder. In: unibas.ch. Universität Basel, 29. April 2014, abgerufen am 10. November 2016.

Koordinaten: 25° 44′ 0″ N, 32° 36′ 0″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.