KV27
Grabmal von unbekannt

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum vor 1832
Ausgrabung unbekannt
Vorheriges
KV26
Folgendes
KV28
Tal der Könige
(östliches Tal)

KV27 (Kings' Valley no. 27) bezeichnet ein altägyptisches Grab im Tal der Könige, das, wie einige andere Gräber, bereits vor 1832 entdeckt worden war. Der Grabinhaber ist unbekannt.

Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

Lage und Architektur

In der Nähe liegen KV21 und KV28. Der mit einem Korridor kombinierte Eingangsschacht endet direkt in einer rechteckigen Kammer, von der drei weitere Kammern abgehen. Eine Kammer ist nach Süden ausgerichtet, die beiden anderen nach Westen. Das 91,87 m² große Grab ist im Entwurf etwa mit KV5, KV12 und KV30 vergleichbar. Kleine Steinmetzarbeiten an der Ostwand der südlichsten Seitenkammer lassen Vorbereitungen für das Anlegen eines weiteren Raumes oder einer Nische vermuten. KV27 hat weder Wanddekorationen noch fanden sich hieroglyphische Inschriften.

Erforschung und Publikation

Das Grab wurde vermutlich von Giovanni Battista Belzoni und John Gardner Wilkinson (1925–1928) besucht, obwohl es in ihren eigenen Karten nicht vermerkt war. Eine kurze Beschreibung findet sich von Eugène Lefébure. Bis zur Ausgrabung durch Donald P. Ryan für die Pacific Lutheran University im Jahr 1990 wurden keine Arbeiten am Grab vorgenommen. Ryan dokumentierte, dass das Grab mindestens sieben Mal überflutet worden war und, dass Geröll und Felsbrocken in einigen Räumen bis zur Decke reichten.

Funde und Datierung

Lefébures Aufzeichnungen erwähnen Mumienreste „ungewissen Alters“, die jedoch nicht genauer beschrieben sind. In Raum Bc, einem der beiden westlich ausgerichteten Räume, fand sich eine kleine Auswahl an Keramiken, die auf die Regierungszeiten der Könige Thutmosis IV. und Amenophis III. hinweisen. Eine genaue Datierung der Errichtung des Grabes ist wegen fehlender eindeutiger Zuordnungsmerkmale schwierig. Aufgrund der Nähe zu den im selben Seitenwadi des Tals gelegenen Gräber KV20 (Thutmosis I. und Hatschepsut) und KV43 (Thutmosis IV.) und des ähnlichen Grabtypus tendiert die Datierung um die Mitte der 18. Dynastie (Neues Reich).

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Weltbild, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 109.

Weblinks

  • Theban Mapping Project: KV27. Auf: thebanmappingproject.com (englisch), abgerufen am 28. September 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.