WV24 (KV24)
Grabmal von unbekannt

Ort Tal der Könige (Westtal)
Entdeckungsdatum vor 1832
Ausgrabung Otto J. Schaden (1991–1992)
Vorheriges
WV23
Folgendes
WV25
Tal der Könige
(westliches Tal)

Das altägyptische Grabmal WV24, auch als KV24 (King’s Valley 24) bezeichnet, liegt im Tal der Könige und wurde bereits vor 1832 entdeckt. Seine Bezeichnung WV (West Valley) bezieht sich auf die Lage des Grabes, da es sich nicht wie die anderen Königsgräber im Osttal befindet, sondern wie WV22, WV23, WV25 und WVA im westlichen Tal liegt.

Es handelt sich um ein unvollendetes und nicht-königliches Grab, dessen Grabinhaber unbekannt ist. WV24 wurde während verschiedener Epochen benutzt, unter anderem während des Neuen Reiches (18. Dynastie), der in der 22. Dynastie oder der griechisch-römischen Zeit in der Dritten Zwischenzeit. Die Lage des Grabes und die daraus stammenden Funde sprechen jedoch für eine Datierung der Anlage an das Ende der 18. Dynastie.

Erforschung und Publikation

Ein exaktes Datum zur Entdeckung und Angaben zum Entdecker des Grabes ist nicht bekannt. Es wird angegeben, dass WV24 „vor 1832“ entdeckt wurde. Allerdings wurde das Grab bereits um diese Zeit von John Gardner Wilkinson (1825–1828) und Robert Hay (1825–1835) besucht, die Karten und Pläne anfertigten. Es besteht die Möglichkeit, dass auch weitere Ägyptologen und Forscher WV24 aufsuchten, darunter vermutlich Émile Chassinat oder Howard Carter, der in dieser Zeit unter Flinders Petrie arbeitete[1]. 1971 folgten Jaroslav Černý, und A. A. Sadek, die ebenfalls Kartierungsarbeiten durchführten. Untersuchungen und Ausgrabungen fanden jedoch erst nach rund 150 Jahren nach Bekanntwerden des Grabes statt.

WV24 wurde in den Jahren 1991 bis 1992 durch Otto Schaden für die University of Arizona freigelegt und ausgegraben. Er publizierte seine Ergebnisse im Herbst 1991.[2]

Lage und Architektur

Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

WV24 liegt im Westtal in kurzer Entfernung zu dem unvollendeten Grab WV25, das vermutlich für König (Pharao) Echnaton begonnen, aber aufgegeben wurde. Es besteht aus einem sauber ausgehauenen Schacht und einer unfertigen Kammer und hat ein Gesamtvolumen von 47,37 m³ über eine Fläche von 23,36 m². Die Kammer ist rechteckig, weist jedoch Unregelmäßigkeiten auf und ist an der Ostseite abgerundet.

Von der Struktur her ähnelt WV24 den Gräbern KV44, KV50 und KV61 und unterscheidet sich von ihnen nur durch einen groben und niedrigeren Sims an einer Kammerseite.[1]

WV24 war bei seiner Entdeckung mit Schutt angefüllt, der zum Teil aus dem Grab selbst stammt oder durch die Fluten nach starken Regenfällen im Tal hineingespült worden war. Es wurden Wespennester aus einem beton-ähnlichen Material an den Wänden und der Decke entdeckt.

Funde

Bei den Freilegungs- und Ausgrabungsarbeiten fand Schaden im Schacht verschiedene Überreste, von denen angenommen wird, dass sie aus einem Nachbegräbnis aus der 22. Dynastie stammen. Es wurden verschiedene Gegenstände wie beispielsweise hölzerne Fragmente eines Kindersarges, zahlreiche Mumienbinden, Gefäße, Bestattungsmaterialien, Fragmente von spätrömischen Amphoren mit Bandkeramik sowie Kochtöpfe geborgen, die womöglich aus koptischer Zeit stammen. Des Weiteren beinhaltete WV24 Überreste von Säugetieren sowie von fünf menschlichen Leichnamen, unter denen sich ein Kind befand. Eine gefundene antike Seilrolle, das Bein eines kleinen Kastens, mehrere Glasfragmente sowie Intarsienfäden datieren in die Zeit der 18. Dynastie. Von einem zerbrochenen Glaskügelchen und einem Elfenbeinfragment mit Goldeinfassung wird angenommen, dass diese aus dem nahegelegenen Grab WV23, dem Grab des Eje, des Nachfolgers Tutanchamuns, stammen.[1] Weitere Funde waren von Zimmermännern und Steinmetzen verwendete Werkzeuge.[3]

Deutung

Anzeichen für eine königliche Bestattung gibt es im Grab nicht. Für die Verwendung des Grabes gibt es zwei verschiedene Deutungen: Es wurde für einen Gefolgsmann des Inhabers von WV25 angelegt, könnte aber auch ein Lager für Grab 25 gewesen sein, ähnlich wie es WVA für WV22, das Grab Amenophis III., gewesen ist. Da sowohl aus WV24 als auch aus WV25 die ungefähr gleiche Menge an Gestein herausgeholt wurde, besteht die Möglichkeit, dass mit beiden Gräbern in etwa zur selben Zeit begonnen und sie zeitgleich aufgegeben wurden.

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 182.

Weblinks

Commons: WV24 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Augsburg 2000, S. 182.
  2. Otto J. Schaden: Exclusive: Preliminary Report on Clearance of WV 24 in an effort to determine its relationship to royal tombs 23 and 25. In: KMT. A Modern Journal of Ancient Egypt. (KMT) Bd. 2,3, San Francisco 1991, S. 53–61.
  3. Theban Mapping Project: KV24, Category of Objects Recovered (Memento des Originals vom 17. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thebanmappingproject.com

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.