Jebel Irhoud, Marokko

Fundort: Jebel Irhoud, nähe Sidi Moktar, ungefähr 100 km westlich von Marrakesch, Marokko
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 160000 Jahre, Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR), Uran/Thorium-Methode
Kultur: Mousterien

Letzte Meldung:   Ein Festgelage vor 10.000 Jahren   –  Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts liefern neue Erkenntnisse zur Nahrungsproduktion frühneolithischer Jäger und Sammler am Göbekli Tepe in der Türkei....

Jebel Irhoud ist eine Höhle in der Nähe von Sidi Moktar, ca. 100 km westlich von Marrakesch in Marokko. Seit etwa 1991 wurden 7 bedeutsame Hominiden-Fossilien entdeckt, die auf ca. 160.000 Jahre vor heute datiert werden. Die Fossilien bestehen aus Teilen von zwei erwachsenen Schädeln (Irhoud 1 und Irhoud 2), einem Unterkiefer und einem Oberarmknochen von zwei Kindern (Irhoud 3, Irhoud 4).

Die eigentliche Bedeutung der ersten Entdeckungen (Irhoud 1, 2 und 3, gefunden bei Steinbrucharbeiten auf der Suche nach Schwerspat) wurde bis zum Jahr 2007 nicht vollständig erkannt, da man sie als nordafrikanische Neandertaler klassifizierte. Heute ordnet man die Fossilien dem frühen anatomisch modernen Menschen zu, dessen älteste Vertreter bei Omo Kibish (Omo I und II) und bei Herto (Homo sapiens idaltu) in Äthiopien, sowie in den Höhlen Qafzeh und Es Skhul in Israel gefunden wurden.


Jebel_Irhoud_185.jpg
Der Schädel Irhoud 1


Im Jahr 2007 kündigte das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie an, dass die Synchrotron-Analyse eines Zahnes vom Unterkiefer des Kindes (Irhoud 3) zeigte, dass die Tendenz zu einer "langen Kindheit", sowie die Gehirn- und Sozialentwicklung Schlüsselereignisse bei der Entstehung der frühesten Homo sapiens-Menschen waren.

Weblink: Feldstudie Jebel Irhoud, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo
noImage.jpg
DJEBEL IRHOUD 1

CRA

Homo
noImage.jpg
DJEBEL IRHOUD 2

CRA


Literatur

Koordinaten