Qafzeh, Israel

Fundort: Qafzeh, südöstlich von Nazareth, Israel
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 95000 Jahre, Datierung basierend auf Thermolumineszenz-Methode (TL)

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Qafzeh oder Gebel Qafzeh (Abhang) ist eine Höhle in Israel in der Nähe von Nazaret im unteren Galiläa. Sie befindet sich im Abgrundberg (Precipice Mountain) im rechten Steilhang des Wadis el Hadj und wurde vor allem wegen der menschlichen Fossilien bekannt, die vom frühen anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) stammen.

Sie enthält Ablagerungen des Mittelpaläolithikums (Mousterien) sowie des Übergangs zum Jungpaläolithikum. Die Ausgrabungen in der Höhle durch René Neuville begannen 1934 und führten zur Entdeckung der Überreste von insgesamt fünf Personen.



Die unteren Schichten der Höhle wurden später auf ein Alter von 92.000 Jahren datiert. In ihnen fand man eine Reihe von Feuerstellen, Gräber, Feuerstein-Artefakte sowie Tierknochen, darunter Reste von Gazellen, Pferden, Damwild, Auerochsen und Nashörner, sowie eine Ansammlung von Muscheln, Stücke von rotem Ocker und Abschläge mit Gravuren.

Die marinen Muscheln (Gycymeris bivalves) stammen von der Mittelmeerküste in rund 35 Kilometer Entfernung. Einige von ihnen waren natürlich perforiert und wurden möglicherweise zu einer Halskette aufgereiht als Schmuck getragen, einige hatten Flecken aus Ocker.

Die Höhle gab insgesamt die Überreste von 15 Individuen frei, von denen 8 Kinder waren. Der archäologische Kontext wird dem Mousterien zugeordnet und wurde auf ein Alter von 95.000 Jahren datiert. Die Übereste mit den Bezeichnungen Quafzeh 8, 9, 10, 11, 13 ud 15 sind auf Bestattungen zurückzuführen.

Die verschiedenen Schichten der Quafzeh-Höhle wurden mittels Thermolumineszenz-Methode (TL) auf 96.000 bis 115.000 Jahre datiert.

Lesen Sie hier mehr über die Menschen von Quafzeh.

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo sapiens
QAFZEH-1_1.gif
QAFZEH 1

FRO

Homo sapiens
QAFZEH-2_1.gif
QAFZEH 2

CRA, MAN, FRO, PAR

Homo sapiens
QAFZEH-9_1.gif
QAFZEH 9

CRA (R. I1-M3, L. I1-M3), MAN (R. I1-M3, L. I1-M3)

Homo sapiens
QAFZEH-11_1.gif
QAFZEH 11

CRA + MAN

Homo sapiens
QAFZEH-6_1.gif
QAFZEH 6

CRA (R. I1, R. C, R. M1-M2, L. I1-M2)

Homo sapiens
QAFZEH-10_1.gif
QAFZEH 10

CRA + MAN


Literatur

Koordinaten