Skhul, Israel

Fundort: Skhul, ain Ghazal, Israel
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 117000 Jahre, Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR), Uran/Thorium-Methode

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Es Skhul (Höhle der Kinder) ist ein prähistorischer Fundort ca. 20 Kilometer südlich der Stadt Haifa und ca. 3 Kilometer von der Küste des Mittelmeeres entfernt. Sie wurde erstmals im Sommer 1928 von Dorothy Garrod ausgegraben und brachte erste Hinweise auf die Kultur des Natufien im späten Epipaläolithikum. Diese Kultur ist durch zahreiche Mikrolithen, Gräber und Steinwerkzeuge charakterisiert.

Ein Bereich der Skhul-Höhle brachte Hinweise darauf, dass hier vor rund 100.000 Jahren Neandertaler und moderne Menschen nebeneinander lebten.

Von den vierzehn Skeletten, die freigelegt wurden, waren drei bemerkenswert vollständig. Sie wurden als archaische Formen des Homo sapiens klassifiziert, die sich in ihrer physischen Erscheinung vom modernen Menschen kaum mehr unterschieden. Die Funde aus diesen Gräbern erbrachten auch Hinweise auf Kulte und Rituale im Zusammenhang mit dem Tod und der geistlichen Welt.

Die Funde aus der Höhle sind von großer Bedeutung für die anthropologisch-prähistorische Forschung der Entwicklung der menschlichen Spezies. Die Theorie, dass der Homo sapiens nicht vom Neandertaler abstammt, sondern dass beide zeitgleich gelebt haben, ist heute weitgehend akzeptiert: Die Neandertaler starben aus, während Homo sapiens zur modernen Menschheit entwickelte und mittlerweile eine Populationsgröße von 7 Milliarden Individuen aufweist.



Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo sapiens
SKHUL-1_1.gif
SKHUL 1

CRA + MAN (R. Ldc-dm2, M1, L. Ldi2-dm2)

Homo sapiens
SKHUL-2_1.gif
SKHUL 2

OCC + PAR

Homo sapiens
SKHUL-4_1.gif
SKHUL 4

CRA, L. HUM, L. RAD, L. ULN, R. FEM, R. FIB, R./L. MAN (R. I2-M3, L. I1-M2) (2 coopies), R./L. OCX (2 pieces), ZYG + MAX (R. I1-P3, R. M1-M3, L. I1-M3) (2 copies)

Homo sapiens
SKHUL-5_1.gif
SKHUL 5

CRA + MAN (2 copies, 3 pieces), R FEM (proximal)

Homo sapiens
noImage.jpg
SKHUL 6

R FEM


Literatur

Koordinaten