KV6
Grabmal von Ramses IX.

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum im Altertum
Ausgrabung Henry Salt, Georges Daressy
Vorheriges
KV5
Folgendes
KV7
Tal der Könige
(östliches Tal)
Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

Das altägyptische Grabmal KV6 im Tal der Könige gilt heute als ursprüngliche Grabstätte des Pharao Ramses IX. in der 20. Dynastie. Jedoch weisen die archäologischen Funde und die Ausstattung des Grabes darauf hin, dass es zu seinem Todeszeitpunkt noch nicht fertiggestellt war, woraufhin die Arbeiten unsorgfältig beschleunigt wurden.

Erforschung

Die Grabanlage KV6 ist seit dem Altertum geöffnet, was durch die Graffiti der Römer und Kopten bestätigt wird. Die erste Ausgrabung wurde ca. um 1817 von Henry Salt durchgeführt, der seine Arbeiten jedoch nicht publizierte. 1888 arbeitete Georges Daressy für den Service des Antiquités und legte das Grab frei. Er veröffentlichte seine Ergebnisse 1919.[1]

Baudetails und Funde

Das Grab liegt im Zentrum des Tals der Könige. Sein ungewöhnlich breiter Eingang steht neben den Grabanlagen KV5 und KV55. Die Tiefe der Grabanlage beträgt 105 Meter. Im Inneren gibt es drei aufeinander folgende Wege des Ganges. Der erste Weg hat vier Seitenkammern – zwei auf jeder Seite –, von denen aber keine verziert oder beendet worden ist.

Am Ende des Ganges gelangt man zu drei weiteren Kammern. Die erste Kammer ist verziert mit einem Abbild einer Mundöffnungszeremonie. Es ist wahrscheinlich, dass die Erbauer an dieser Stelle einen Brunnen errichtet hätten, hätten sie mehr Zeit gehabt. Die zweite Kammer enthält vier große Pfeiler, jedoch wurden weder die Steinschneidung noch die Verzierungen beendet. Am Ende dieser Kammer gibt es eine Rampe, die zum Sarkophag des Pharaos führt. Die Decke ist gewölbt und mit prachtvollen Bildern der Göttin Nut verziert. Die Seitenwände zeigen Szenen von dem Buch der Kavernen und dem Buch der Erde. Die große Wand stellt Ramses IX. dar, der von Göttern umgeben ist.

Im Grab fanden sich unter anderem hölzerne Uschebtis, Ostraka mit figürlichen Darstellungen und eine hölzerne Ka-Figur in Lebensgröße. Diese Objekte befinden sich heute in der Salt-Kollektion im British Museum in London.[1] Während der Sarkophag selbst seit langem verschwunden ist, wurde die Mumie von Ramses IX. in der Cachette von Deir el-Bahari gefunden.

Siehe auch

Literatur

  • Erik Hornung: Das Tal der Könige. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47995-2.
  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3.

Weblinks

Commons: KV6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Augsburg 2000, S. 169–170.

Koordinaten: 25° 44′ 26″ N, 32° 36′ 7″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.