لا روسا / CC BY-SA 4.0

Supreme Council of Antiquities


Das Supreme Council of Antiquities (SCA, dt. „Oberster Rat für Altertümer“, arabisch ‏المجلس الأعلى للآثار‎, DMG al-maǧlis al-aʿlā li-l-āṯār) untersteht dem Ägyptischen Ministerium für Kultur und ist verantwortlich und bestimmend für die Regulierung aller archäologischen Ausgrabungen in Ägypten, die Konservierung von Funden und den Schutz archäologischer Stätten in Ägypten. Zu den weiteren Aufgaben gehören Ausstellungen, Forschung, Dokumentation und Veröffentlichungen von Medieninformationen zum ägyptischen Kulturerbe.

Historie der Antikenverwaltung

Die Gründung einer Behörde zum Schutz ägyptischer Altertümer geht auf das Jahr 1859 zurück, in dem das Département d'Antiquités beziehungsweise Service d'Antiquités (Antikendienst), von dem Franzosen Auguste Mariette (1821–1881) gegründet wurde. Mariette kämpfte um den Erhalt ägyptischer Monumente, gegen die Plünderer und gegen die unerlaubte Ausfuhr ägyptischer Altertümer. Es war sein Anliegen, dass die Antiquitäten in Ägypten bleiben. Im Jahre 1858 wurde er vom Khediven (Vizekönig) zum Direktor der ägyptischen Monumente ernannt, dem Service des Antiquités d'Egypte (S.A.E.), welcher heute immer noch Bestand hat. Im Kairener Stadtviertel Bulaq hatte Mariette eine alte Hafenhalle erworben und für die Unterbringung der Altertümer verwendet.

Nachfolger Mariettes wurde Gaston Maspero. Unter seiner Leitung wurde das Französische Archäologische Institut für den Orient (IFAO, Institut Français Archéologie Orientale) als eigene Institution errichtet und ein größeres Museum in Planung genommen, da die Lagerhalle ständig vom Hochwasser des Nils bedroht war. Maspero war aber so sehr von seiner Lehrverpflichtung in Paris gebunden, dass er sich des Öfteren von Emil Brugsch vertreten lassen musste, so dass die Bindung immer lockerer wurde. Um 1900 konnte dann der Bau des Ägyptischen Museums in Angriff genommen werden, währenddessen die Altertümer kurzzeitig nach Gizeh ausgelagert wurden. 1904 wurde Sir William Edmund Garstin Berater der ägyptischen Regierung als Unter-Staatssekretär im Ministerium für Öffentliche Bauten (Public Works). Dem Ministerium unterstanden auch die Altertümer. In dieser Eigenschaft arbeitete er eng mit dem Service d'Antiquités Egyptien und Gaston Maspero zusammen

Obwohl die Briten die ägyptische Regierung seit 1880 kontrollierten und nach dem Ersten Weltkrieg das vom Osmanischen Reich völlig unabhängige Ägypten unter ihr Protektorat gestellt hatten, blieb die Leitung der Behörde in französischer Hand. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Sturz des Königs unter Gamal Abdel Nasser wurde auch die Altertümerbehörde nationalisiert und unter ägyptische Leitung gestellt. 1971 erhielt die Behörde die Bezeichnung Egyptian Antiquities Organization (EAO) (Ägyptische Altertümerverwaltung) wie sie dann bis zum Jahr 1994 hieß. In diesem Jahr erfolgte eine erneute Umbenennung und Reorganisation zum heutigen Supreme Council of Antiquities.

Während der Revolution in Ägypten 2011 wurde das SCA aus der Zuständigkeit des Kulturministeriums gelöst und in ein eigenes Ministry of State for Antiquities Affairs (MSAA), später Ministry of State for Antiquities (MSA) überführt. Minister war Zahi Hawass. Im Zusammenhang mit mehrfachen Kabinettsumbildungen war die Zukunft des Ministeriums mehrfach ungewiss. Schließlich wurde es am 17. Juli 2011 aufgelöst und das wieder geschaffene SCA dem Kabinett direkt unterstellt.

Die Chefinspektoren

Als Gaston Maspero im Herbst 1899 seine Arbeit ein zweites Mal wieder aufnahm, bestand das Personal gerade einmal aus 24 Personen, einschließlich Wächtern. Im Oktober wurde dann beschlossen, zwei europäische Chefinspektoren einzustellen. Sie hatten die Aufgabe, die Monumente in ihrem Gebiet zu konservieren und zu reparieren, Ausgrabungen für den S.A.E. durchzuführen und die Ausgrabungen, die von anderen Personen durchgeführt wurden, zu überwachen. Ein Inspektor sollte in Kairo stationiert sein und für das Gebiet vom Delta bis nach Kus verantwortlich sein, der andere von Kus bis zur sudanesischen Grenze. Sie erhielten ein Gehalt von 400 ägyptischen Pfund, das innerhalb von vier Jahren auf 600 und danach auf 800 erhöht werden sollte. Nach vier Jahren sollten die beiden Inspektoren ihr Gebiet wechseln: auch sollte nach den dann vorliegenden Erfahrungen über deren Aufteilung noch einmal gesprochen werden. Die beiden ersten Chefinspektoren, die Maspero ernannte, waren James E. Quibell für den Norden und Howard Carter für den Süden. Es waren riesige Gebiete und Geld war immer knapp im Service. Carter bezog das Haus des Service in Medinet Habu. Ein größeres Haus mit Büros war in Planung auf der Ostseite des Nils.[1]

Aufbau, Aufgaben und Mitarbeiter heute

Das Supreme Council of Antiquities (SCA) gliedert sich in insgesamt sechs Abteilungen, die folgende Zuständigkeiten haben:

  • die Abteilung des Generalsekretärs,
  • die Abteilung für die pharaonische und die griechisch-römische Epoche,
  • die Abteilung für die koptische und islamische Zeit,
  • die Abteilung zur finanziellen Unterstützung von Antiquitäten und Museen,
  • die Abteilung für allgemeine Projekte,
  • die Abteilung für Museen.

So sind allen sechs Abteilungen die Aufgaben der Verwaltung, Finanzierung, Technik, Entwicklung und Wissenschaft zugeordnet.

Präsident des Supreme Council of Antiquities ist der Minister für Kultur. Die Leitung der Behörde obliegt dem Generalsekretär. Alle Abteilungsleiter sind ständige Mitglieder des Supreme Council of Antiquities und die Abteilungen unterstehen in allen administrativen und operativen Angelegenheiten der Weisung des Generalsekretärs.[2]

Direktoren - Generalsekretäre - Präsident

Derzeitiger Präsident des Supreme Council of Antiquities ist Faruq Husni, Minister für Kultur der Arabischen Republik Ägypten.

„Service des Antiquités d'Egypte“ (S.A.E.) (Englisch: Antiquities Service)

Französische Direktoren:

Ägyptische Direktoren:

  • 1953-1956 : Mostafa Amer
  • 1956-1957 : Abbas Bayoumi
  • 1957-1959 : Moharram Kamal
  • 1959  : Abd el-Fattah Hilmy
  • 1960-1964 : Mohammed Anwar Shoukry
  • 1964-1966 : Mohammed Mahdi
  • 1967-1971 : Gamal Mokhtar

Direktoren der „Egyptian Antiquities Organization“ (E.A.O.)

  • 1971-1977 : Gamal Mokhtar
  • 1977-1978 : Mohammed Abd el-Qader Mohammed
  • 1978-1981 : Shehata Adam
  • 1981  : Fuad el-Oraby
  • 1982-1988 : Ahmed Khadry
  • 1988  : Mohammed Abdel Halim Nur el-Din
  • 1989-1990 : Sayed Tawfik
  • 1990-1993 : Mohammed Ibrahim Bakr

Generalsekretäre der „Supreme Council of Antiquities“ (SCA)

  • 1993-1996 : Mohammed Abdel Halim Nur el-Din
  • 1996-1997 : Ali Hassan
  • 1997-2002 : Gaballa Ali Gaballa
  • 2002-2011: Zahi Hawass
  • 31. Januar-17. Juli 2011 Ministry of State for Antiquities Affairs (MSAA) mit Minister Zahi Hawass
  • 2011: Mohammad Abdel Maqsoud (nach Rückumwandlung in SCA)
  • August 2011-Oktober 2011: Mohamed Abdel Fatah
  • seit Oktober 2011: Mustafa Amin

Weblinks

Einzelnachweise

  1. T. G. H. James: Howard Carter. The Path to Tutankhamun. Tauris, London 1992; Neuauflage 2006, ISBN 978-1845112585, Kapitel 4, Seite 76ff.
  2. eternal egypt

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...