KV13
Grabmal von Bay (Schatzmeister)

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum Seit Antike offen
Ausgrabung 1988 bis 1994 Hartwig Altenmüller
Vorheriges
KV12
Folgendes
KV14
Tal der Könige
(östliches Tal)

KV13 ist die Bezeichnung des altägyptischen Grabmals im Tal der Könige, welches für den Schatzmeister Bay errichtet wurde. Dieser war am Ende der 19. Dynastie einer der einflussreichsten Persönlichkeiten Ägyptens.

Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

Die Grabanlage ist unfertig und besteht aus einem langen Gang, der zunächst in eine erste Halle führte. Es folgte ein weiterer Gang, in dem sich ein Sarkophag fand, und im hinteren Teil die eigentliche Grabkammer, in der ein weiterer Sarkophag steht.

Die Proportionen des Grabes sind fast identisch mit denen des Grabes von Königin Tausret (KV14), unter der Bay diente. Auch die Dekoration ist ähnlich. Es finden sich Szenen aus dem Totenbuch und Darstellungen des Bay vor verschiedenen Gottheiten. König Siptah ist mehrfach im Grab dargestellt, doch ist es immer Bay, der direkt vor den Gottheiten erscheint.

Bay wurde in dem Grab nie beigesetzt, da er am Ende seiner Karriere, in fünften Regierungsjahr Siptahs, hingerichtet wurde[1]. Die Sarkophage, die sich hier fanden, gehören den Prinzen Amunherchepsef und Montuherchepschef. Der Sarkophag des Amunherchepsef war ursprünglich der von Königin Tausret. Es wurden Fragmente eines Kanopenkruges von Montuherchepschef gefunden, sowie einfache 16 Uschebtis und fünf mit dem Totebuchspruch 6 mit Titel und Namen desselben Prinzen.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: The complete Valley of the Kings : tombs and treasures of Egypt’s greatest Pharaohs. Thames and Hudson, London 1996, ISBN 0-500-05080-5, S. 154.

Weblinks

Commons: KV13 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Pierre Grandet: L’exécution du chancelier Bay O. IFAO 1864. In: Bulletin de l’Institut français d’archéologie orientale. (BIFAO) Nr. 100, Kairo 2000, S. 339–345 (online (Memento des Originals vom 25. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.docfoc.com).
  2. H Altenmüller: Zweiter Vorbericht über die Arbeiten des archäologischen Instituts des Universität Hamburg am Grab des Bay (KV 13) im Tal der Könige von Theben, in Studien zur altägyptischen Kultur 19 (1992), 22-35

Koordinaten: 25° 44′ 22″ N, 32° 35′ 58″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.