Hopfenpflücker / CC-BY-SA-3.0

Herlingsburg


Herlingsburg
Bewaldete Herlingsburg von Nordwesten

Bewaldete Herlingsburg von Nordwesten

Entstehungszeit: 210 ±50 v. Chr.
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Gräben, Wälle und Erdwerk
Ständische Stellung: unbekannte Zuordnung
Bauweise: in Erdwerk eingfasste Holzpfosten mit Palisade
Ort: Bodendenkmal Herlingsburg
Geographische Lage 51° 56′ 54″ N, 9° 11′ 18″ O51.9483333333339.1883333333333345Koordinaten: 51° 56′ 54″ N, 9° 11′ 18″ O
Höhe: 345 m ü. NHN
Herlingsburg (Nordrhein-Westfalen)
Herlingsburg
Grundriss der Herlingsburg

Die Herlingsburg ist eine latènezeitliche Wall- und Fliehburg (Volksburg) im östlichen Lipper Bergland auf dem Gebiet der Gemeinden Lügde und Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe.

Das kulturhistorische Bodendenkmal befindet sich in exponierter Lage auf dem plateauartigen 345 m hohen Keuperberg. Die archäologischen Auswertungen zeigen eine spät-latènezeitige vorrömische eisenzeitliche germanische Höhensiedlung an, die zur karolingischen Zeit des 8. Jahrhunderts durch die Sachsen wieder in (kriegerischer) Nutzung kam.

Befund

Lage, Geologie

Die Herlingsburg ist in einer durchschnittlichen Höhenlage von 335–345 m ü. NN mit einer Fläche der Hauptburg von zirka 7,2 ha (insgesamt mit Vorburg 7,5 ha) auf dem Plateau des sich in isolierter Lage befindenden Keuperbergs angelegt, oberhalb der Ortschaften Eschenbruch und Glashütte (Schieder-Schwalenberg) (Kataster: TK 4021 Bad Pyrmont: r. 351290–351340, h. 575690–575745). Der Berg ist dem bewaldeten Höhenzug des östlichen „Lipper Berglandes“ (hier „Blomberger Wald“, Wälder bei Blomberg) zwischen dem nordwestlichen gelegenen Barntrup, dem südwestlichen Schieder, und dem westlich gelegenen Blomberg, östlich vorgelagert. In südlicher Richtung erhebt sich der Berg steil abfallend über das Tal der Emmer dem Höhenzug des Schwalenberger Waldes gegenüberliegend. Im Norden und Westen ist die Lage nur mäßig steil, hingegen im Osten an einer Steillage gelegen. Eigentümer des Geländes ist der Landesverband Lippe in der Verwaltung des Forstamts Schieder.[1]

Der geologische Untergrund der Herlingsburg, des Keuperbergs setzt sich aus obereren Keuper und mit Quarzit- Sandsteinbänken zusammen, der Steilhang zum Emmertal hin besteht aus Mergel des mittleren Keuper mit einigen austretenden Wasserquellen.[2]

Befestigungsart, Zustand

Die bis zu 4 m hohen Befestigungswälle umschließen eine Fläche von annähernd 6 ha. Das einzige Tor ist nach Norden ausgerichtet. Es wird durch hangabwärts liegende Vorwälle und Terrassen geschützt. Die Wasserversorgung wurde durch einen Brunnen gesichert, in dem mittelalterliche Keramik aufgefunden worden ist. Die Anordnung der Außenbastionen und die außerhalb des Ringwalles im Südwesten erkennbaren Wegespuren lassen eine Zuführung erkennen, die im Wesentlichen den heutigen Waldwirtschaftswegen entspricht. Als Viehweide für die Bewohner der Siedlung wird der Südhang, mit seiner mehrfachen Terrassierung und Einrahmung durch einen schwachen Vorwall, betrachtet. In ihm befindet sich zudem ein Quellhorizont mit mehreren Quellmulden.

Funde

Bei den Grabungen von Schuchhardt wurden neben zahlreichen Spinnwirteln, ausschließlich Keramikscherben gefunden, deren Formen und Ausgestaltung unterschiedlich ausfallen. Das zeitliche Spektrum der Keramiken zeigt zwei Phasen an, die erste ins Spät-Latène der vorrömischen Eisenzeit von 250 vor Chr. bis zur römischen Kaiserzeit ins frühe 1. Jahrhundert. Die zweite Phase weist ins Frühmittelalter der Karolingerzeit vom anfänglichen 8. Jahrhundert bis zum Beginn des 10. Jahrhunderts. Die überwiegende Zahl der Scherben sind eher dickwandig und bestehen aus fein gemargertem Ton mit einer schlichten lederartigen geschlemmten Oberfläche. Feinere Ware in minderer Zahl weist eine sehr dünnwandige Qualität auf mit einer schwarztonigen polierten Oberfläche. Fragmente zeigen ein Spektrum von Verzierungen auf, die von einfachen, wahllosen Strichen reichen bis zu gerstenkornartigen Eindrücken. Im Vergleich mit Keramiken des Fund- und Grabungsort „Sachsenlager“ vom Tönsberg, und dem „Piepenkopf“ bei Dörentrup zeigen insgesamt dasselbe Spektrum der groben, mittleren und feinen Keramiken, jedoch fehlen im Gegensatz die groben Waren auf der Herlingsburg fast ganz.[3]

Forschungsgeschichte

Die Herlingsburg ist die am besten erhaltene Höhenbefestigung Ostwestfalens der vorrömischen Eisenzeit in landschaftlich reizvoller und typischer Lage. In diesem Raum befindet sich keine Befestigungsanlage mit so konsequenter Anpassung an die Geländegegebenheiten mit günstiger Ausgangsbasis für Verteidigungszwecke. Zwei archäologische Untersuchungen (1902 Otto Weerth [4] und 1967 Friedrich Hohenschwert) durch das Lippische Landesmuseum ergaben eine mehr als tausendjährige durchgehende Nutzung der Anlage. Das 1902 aufgefundene Scherbenmaterial, die in diesem Jahr getätigten Untersuchungen an Wallprofilen und die 1967 ergangene Radiokohlenstoffdatierung an Holzpfostenresten fundierten eine älterlatène-zeitliche Errichtung. Der starke Hauptwall mit einer äußeren und inneren doppelten Holzschalenwand entstand jedoch erst bei sächsischen Wiederbefestigung des strategisch exponierten Ortes.

Ob die Herlingsburg als Wehranlage oder Fliehburg der Bevölkerung, zur Kontrolle von Fernwegen oder zu Repräsentationszwecken diente, ist auch zurzeit noch ungewiss. Spekulativ ist auch eine Annahme, dass der Namensanfang Herling- auf den hier um Christi Geburt ansässigen germanischen Stamm der Cherusker schließen lässt. Ab 1713 trennte die nun jahrhundertelang ungenutzte Wallanlage die beiden Fürstentümer Waldeck-Pyrmont und Lippe.

Siehe auch

  • Sachsenkriege (Karl der Große)

Literatur

  • Heinz Dietz: Kulturgeschichtliche Bodenaltertümer in Lippe. In: Heimatland Lippe – Zeitschrift des Lippischen Heimatbundes, Sonderheft Nr.4, Lippischer Heimatbund (Hrsg.). Detmold 1967. (mit Messtischblattkarten)
  • Friedrich Hohenschwert: Ur- und Frühgeschichtliche Befestigungen in Lippe. In: Lippische Studien, Bd. 4, Landesverband Lippe (Hrsg.). (Auch als: Veröffentlichungen der Altertumskommission im Provinzialinstitut für Westfälische Landes- und Volksforschung Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Bd. 5). Verlag F. L. Wagener, Lemgo 1978, ISBN 3-921428-21-1, OCLC 213744362.
  • Heinrich Beck, Hartmut Bötcher, Herbert Jankuhn: Befestigungen und Befestigungswesen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 2, Heinrich Beck, Herbert Jankuhn, Kurt Ranke, Reinhard Wenskus (Hrsg.). De Gruyter, Berlin – New York 1976, ISBN 3-11-006740-4, S. 140–147.
  • Carl Schuchhardt: Schieder. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd.4, 1. Auflage, Johannes Hoops (Hrsg.). Karl Trübner, Straßburg 1918–19. S. 94.
  • Carl Schuchhardt: Volksburgen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, 1. Auflage, Bd.4, Johannes Hoops (Hrsg.). Karl Trübner, Straßburg 1918–19. S.434–441.

Einzelnachweise

  1. Hohenschwert: S. 96, 98
  2. Hohenschwert: S. 98
  3. Hohenschwert: S. 104
  4. Bericht über die Grabungen Otto Weerths, abgerufen am 26. Juni 2010

Weblinks

 <Lang> Commons: Herlingsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...