Die Herkunftslegende und Herkunftssage überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Mps 16:31, 5. Okt. 2009 (CEST)

Die Erschaffung von Herkunftssagen bzw. eine sogenannte Ansippung (Anhängen an eine Sippe) ist das Verhalten sowohl von Einzelpersonen als auch von ganzen Volksstämmen, sich an – nicht selten sagenhafte – berühmte Vorfahren bzw. ganze Völker mit großer Geschichte als deren vermeintliche Nachkommen oder Seitenlinien anzuschließen. Dazu werden Stammbäume entworfen oder adaptiert.

Musterbeispiele sind bereits die Ahnenfolgen in der Antike. Beispiele für Personen sind z. B. Caesars Rückführung seiner Ahnen bis auf die Venus, und für die Römer die Herkunftssage, sie stammten von den Trojanern ab (vgl. die Aeneis des Vergil). Parallelbeispiele finden sich z. B. auch im Alten Testament und bei den antiken griechischen Städten (Poleis wie Athen oder Theben).

Der Nationalismus des 19. Jahrhunderts folge oft vergleichbaren Mustern (Herkunft der Deutschen, der Ungarn, der Griechen u.ä.).

Die damit verbundenen Ideologien vermögen dabei nicht selten auf solide, jedoch partielle historische oder linguistische Erkenntnisse zurück zu greifen. Auffällig ist dann nur deren Verabsolutierung und die Abweisung widersprechender Forschungsergebnisse, klassische Beispiele dessen, was der Philosoph Karl Popper Immunisierung genannt hat.

Beispiele politisch aktueller Debatten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Auf dem Balkan mit seinen hochvariablen und viel umstrittenen politischen Grenzen gibt es zahlreiche konkurrierende Behauptungen, deren ideologische Sprengkraft nicht unterschätzt werden darf. Im heutigen Griechenland wird z. T. die eigene Rückführung auf die antiken Hellenen mit gegenwärtigen Ansprüchen verbunden (vgl. Fallmerayer). Dies stößt auf dagegen erhobene Ansprüche konkurrierender Herkunftsbehauptungen. In Mazedonien wird z.B. gelegentlich die Legende einer Abstammung von den antiken Makedonen und ihrem berühmten König Alexander gepflegt.
  • Verschiedene germanische Herkunftsgeschichten, siehe Origo gentis.
  • Vergleichbare Konflikte bestehen durch einander ausschließende Abstammungssagen z.B. auch zwischen Türken und Kurden. Die türkischen Seldschuken bzw. Oghusen konstruierten einerseits eine Abstammung des Oghusen-Vaters Oghuz Khan in direkter Linie von Noach (Benoist-Mechin: Der Untergang des Osmanischen Reiches), während andererseits die jungtürkische Bewegung im Panturanismus gemeintürkische Ansprüche (damals) auf Chiwa und die Bucharei erhoben und die Kurden zu „Bergtürken“ erklärten. Noch heute dehnen Nationalisten den türkischen Siedlungsraum unter Berufung auf die Ergenekon-Legende bis nach Sinkiang aus. Die dadurch vereinnahmten Völker wie Aserbaidschaner oder Usbeken sind aber immerhin verwandt.
  • Die von Arabern islamisierten Berber der Barka (Cyreneica) in Libyen hatten sich arabische Stammbäume zurechtgelegt, um auf Augenhöhe mit den neuen Herrschern zu stehen (Halm: Das Reich des Mahdi).
  • Auch einige afghanische Stämme konstruierten nach der Islamisierung vermeintlich jüdische bzw. arabische Stammbäume, siehe Paschtunische Herkunft.
  • Vor 1990 wurde in Rumänien eine kontinuierliche Abstammung von den Dakern konstruiert (siehe Dako-romanische Kontinuitätstheorie), eine teilweise bis heute aktuelle Debatte, in Bulgarien eine von den Thrakern.
  • Saddam Hussein ließ 1981 seinen Familienstammbaum auf eine Verwandtschaft sowohl mit den Abbasiden-Kalifen als auch von Imam Ali und Sultan Saladin umschreiben. Unter seiner Herrschaft wurde aber auch eine Kontinuität des Irak zum antiken Mesopotamien beschworen.

Siehe auch

  • Nationalgeschichte
  • Kontinuitätstheorie (Geschichtswissenschaft)
  • Nationalgefühl (Nationalbewusstsein)
  • Identitätsbewusstsein
  • Origo gentis (Herkunftsgeschichte)
  • Erinnerungskultur
  • Geschichtspolitik
  • Ethnogenese
  • Politischer Mythos
  • Geschichtsmythos
  • Kosmogonie

Literatur

  • Klaus-Jürgen Matz: Wer regierte wann? Regententabellen zur Weltgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart (= dtv 32523). 5. Auflage, aktualisierte Neuausgabe. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2001, ISBN 3-423-32523-2 (Nachwort zur Einrichtung des Bandes).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
BP 15
BP 15

Sivapithecus darwini

Elemente: R. LM3

,