Herma Stiglitz (geboren am 29. Juli 1921 als Hermine Josefa Thaller in Wien; gestorben am 18. Dezember 2018[1][2]) ist eine österreichische Provinzialrömische Archäologin.

Leben

Herma Thaller studierte seit 1940 Alte Geschichte und Klassische Archäologie an der Universität Wien. Am 4. April 1945 wurde sie bei Rudolf Egger und Josef Keil mit einer Arbeit Die Bevölkerung Noricums promoviert. Bereits seit Herbst 1945 arbeitete sie mit Camillo Praschniker am Wiederaufbau des Österreichischen Archäologischen Instituts mit, zunächst unentgeltlich, von 1947 bis 1988 dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin. 1955 wurde sie korrespondierendes, 1961 wirkliches Mitglied des ÖAI.[1] 1984 wurde sie zur Hofrätin ernannt, 1985/86 war sie provisorische Leiterin des Österreichischen Archäologischen Instituts. Sie war weiters Universitätslektorin am Institut für Alte Geschichte und Klassische Archäologie der Universität Wien.[3]

Sie führte zahlreiche Ausgrabungen am römischen Limes in Österreich durch, insbesondere in Mautern, Zwentendorf und Carnuntum.

Verheiratet war sie seit 1953 mit dem Althistoriker Roman Stiglitz (1922–1988).

Auszeichnungen

  • 1983: Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich
  • 1986: Silbernes Ehrenzeichen der Universität Wien
  • 1987: Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Literatur

  • 100 Jahre Österreichisches Archäologisches Institut 1898–1998. Wien 1998, ISBN 3-900305-27-6, S. 62, 65, 109.
  • Verena Gassner: In memoriam Herma Stiglitz. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts in Wien. Band 89, 2020, S. 7–9.
  • Manfred Kandler: Stiglitz, Herma, geb. Thaller, Hermine. In: I. Korotin, N. Stupnicki (Hrsg.): Biografien bedeutender österreichischer Wissenschafterinnen. »Die Neugier treibt mich, Fragen zu stellen«. Wien 2018, 833–841 (online, mit ausführlicher Bibliographie).
  • Dieter Knibbe (Hrsg.): Römerzeit, Mittelalter. Archäologische und kulturwissenschaftliche Beiträge. Festschrift Herma Stiglitz. Petronell-Carnuntum 1996, ISBN 3-901200-18-5.

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Verena Gassner: In memoriam Herma Stiglitz. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts in Wien. Band 89, 2020, S. 7–9, hier S. 7.
  2. Stiglitz Hermine in der Verstorbenensuche bei friedhoefewien.at
  3. Herma (Hermine) Stiglitz (geb. Thaller), HR Dr. phil. auf der Website der Universität Wien, abgerufen 15. Dezember 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.