Grugerio / CC BY-SA 3.0

Piepenkopf


Piepenkopf

Sporn des Piepenkopfes mit Amelungsburg

Alternativname(n): Amelungsburg
Entstehungszeit: 3. Jahrhundert v. Chr.
Burgentyp: Spornburg
Erhaltungszustand: Gräben, Wälle und Erdwerk
Ständische Stellung: keine Zuordnung
Bauweise: Mit Holzpfosten eingefasstes Lesesteinmauerwerk und Palisade
Ort: Dörentrup
Geographische Lage 52° 2′ 36″ N, 8° 58′ 8″ O52.0433333333338.9688888888889240Koordinaten: 52° 2′ 36″ N, 8° 58′ 8″ O
Höhe: 240 m ü. NHN
Piepenkopf (Nordrhein-Westfalen)
Piepenkopf

Der Piepenkopf ist eine im 3. Jahrhundert v. Chr. errichtete Wallburg auf einem südwestlich verlaufenden Sporn des 360 m hohen Kleeberges in der Mitte des Lipper Berglandes. Die in der keltischen La-Tène-Zeit erbaute Siedlung befindet sich in der Gemeinde Dörentrup, Kreis Lippe, und ist somit ein kulturhistorisches Bodendenkmal. Erst 1933 wurden die Reste des Ringwallsystems als solche von beachtlicher prähistorischer Bedeutung identifiziert, während des Zweiten Weltkriegs 1941 unter Denkmalschutz gestellt und bis 1966 eingehend vom damaligen Leiter des Lippischen Landesmuseums, Friedrich Hohenschwert, archäologisch untersucht.

Infrastruktur

Befestigungswerk

Der 7 Hektar große, an der Nordseite des Begatals und östlich des Bachlaufes der Maibolte gelegene Ringwall besitzt eine Umwallung, die sich ausgezeichnet an die Geländegegebenheiten anpasst. Die schutzbedürftigere Ostseite des Bergsporns ist zudem noch mit einem Vorwall ausgestattet, der sich bis zum Fuß der Amelungsburg erstreckt. Dadurch wird ein Berggrat mit in die Anlage eingefasst der einen Zugang zum alten Höhenwegsystem gebildet hat. Diese einzige Burgbastion wird durch den kegelförmigen Keuperberg Amelungsburg, der eine hervorragende Wartefunktion mit weitem Ausblick erschließt, abgeschlossen. In der Fliehburg ist die Wasserversorgung durch eine vormals eingefasste Quellmulde gesichert, die den Südwall durchströmt und anschließend nochmals in einem jetzt versumpften Bassin aufgefangen wurde. Dieses Bassin und die auch außerhalb der Wallung befindlichen Terrassierungen lassen eine Nutzung des Geländes als Weidefläche für das Vieh der Bewohner erkennen. Begrenzt wird diese hangabfallende Fläche im Westen und Süden durch die Maibolte. Die nordseitige Schlucht macht das Fehlen der Wallung in dieser Richtung erklärbar, so dass lediglich eine Holzpalisade als Abschirmung genügte.

Geografische Lage im historischen Kontext

Die Siedlung Piepenkopf, der vorrömischen Eisenzeit, hat eine Mittelpunktfunktion inne, wenn man die geografischen Verhältnisse in Betracht zieht. Sie ist in der Mitte zwischen dem großen Weserbogen und dem Osning. In der damaligen Zeit ist sie also einen Tagesmarsch von diesen Barrieren entfernt. Auch befindet sie sich im Zentrum der beiden Mittelgebirgsketten Wiehengebirge und Osning die parallel die Norddeutsche Tiefebene durchschneiden. Diese Gegebenheiten sind um so beachtenswerter, wenn man bedenkt, dass in der La-Tène-Zeit alle Siedlungen dieses Typs Höhensiedlungen sind. Diese "Burggemeinschaften" befinden sich auch in Westfalen auf den oben genannten Bergrücken. Das Wiehen- und Wesergebirge verfügt über je fünf solcher Ringwälle; als Beispiel hierfür die Babilonie bei Lübbecke. Der südliche Teutoburger Wald ist ebenfalls mit vier Höhenburgen vertreten,wie dem Tönsberg Lager. In direkter Nachbarschaft liegen im Lipper Bergland die Herlingsburg und die Rodenstatt in der Gemeinde Schieder-Schwalenberg. Sie alle bilden eine Enklave der "keltischen Welt", weil sich die nächstgelegenen Anlagen in etwa 150 km Entfernung im südlichen Hessischen Bergland befinden. Die Besonderheit des Piepenkopfes liegt nun in der Tatsache, dass er als einzige westfälische Fluchtburg über den Sichtkontakt zu all den anderen aufgezählten Siedlungen verfügt. Diese mutmaßliche Funktion als Signal- oder Zentralort könnte auch auf eine Schlussfolgerung hindeuten, die für sein sehr gewaltsames Ende steht.

Archäologischer Befund

Vorrömische Anlage

Grundriss des 7 ha umfassenden Piepenkopf

In seinen erst 1711 herausgegebenen Schriften erwähnt der auch in Lemgo tätige lutherische Theologe und als Reformator Westfalens bekannte Hermann Hamelmann eine "Hameleburg" (Amelungsburg ?) in der Lemgoer Mark. Wörtlich: "Eine treffliche Feste auf der Höhe, auf die noch Reste auf dem Berg und viele Umstände hinweisen". 1933 wurde die Anlage als eisenzeitlich eingestuft und bis Kriegsanfang durch Grabungen am Wall und im Innern untersucht. Die Grabungsergebnisse sind 1966 ausgewertet und vor Ort nachuntersucht worden. Überall im Innern der Anlage ist man bei den Grabungen auf eine sehr starke Brandschicht gestoßen. Bei den Untersuchungen am Wall fand man heraus, dass die mächtigen Wallpfosten nicht etwa im Boden des Befestigungswerkes verrottet sind, sondern sie wurden gewaltsam nach außen über den vorliegenden Wallgraben gezogen. Dieser Wallgraben ist so mit ehemaligem Wallwerk aufgefüllt. Es kann also von einer kriegerischen Auseinandersetzung, die zur Erstürmung, Brandschatzung und letztendlich zur konsequenten Schleifung der Befestigung führte, ausgegangen werden. Die Zerstörungen waren so vollständig, dass der Piepenkopf nicht wieder bebaut und somit bewohnt worden ist, was eine sehr gute Basis für zukünftige Forschungen darstellt. Im Innern des Piepenkopfes sind bei Probegrabungen Keramikfragmente von Vorratsgefäßen, Trinkbechern und Kochtöpfen zum Vorschein gekommen, die alle auf eine Besiedlung von Generationen umspannender Dauer, als wie die einer nur bei Bedarf genutzten Fluchtburg, schließen lassen. Die gewaltigen Anstrengungen der Erbauer würden der einer Fliehburg in qualitativen und quantitativen Ausmaßen also nicht gerecht werden. An dem Kohlenstoffgehalt der reichlich vorhandenen Brandreste wurde mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung die Befestigung in das 3.-2. vorchristliche Jahrhundert bestimmt. Die Keramikfragmente sind ebenso eindeutig La-Tène-zeitlich einzuordnen.

Sächsischer Ringwall

Südwestlich des Warthberges Amelungsburg befindet sich ein 8-10 m im Durchschnitt messender Wallring und ein dazugehöriger Wallabschnitt. Diese Erdwerke fallen in die Zeit der sächsischen Westfalen, somit in einen 1200 Jahre währenden jüngeren Zeitraum, worauf auch der Name Amelungsburg hinweist. Zwei ebenso La-Tène-zeitliche Höhensiedlungen, die Grotenburg bei Detmold und die gleichen Namens sich bei Hessisch Oldendorf aufragende Amelungsburg im Süntel besitzen solche sächsischen Vorwälle, die wahrscheinlich der Bewachung des Wegesystems dienten. Der Name Amelung geht auf einen der beiden Stammväter des einflussreichen sächsischen Geschlechts der Billunger, mit Titel und Namen Graf Amelung († 811 n. Chr.), zurück, welche fortan die Nebenlinie der Amelungen bilden. ...Selbst im Lied der Nibelungen ist als einer der "wenigen" Gegner von einem westfälischen Stamm der Amelungen die Rede.

Weiße Quarzsanddüne

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Keltische Halskette mit Glasperlen und Bernstein aus dem Tessin

Seit dem Jahr 2000, dem Beginn der intensiven archäologischen Erforschung der La-Tène-zeitlichen Schnippenburg, bei Ostercappeln im Wiehengebirge, wird auch eine vorchristliche Glasherstellung im westfälischen Raum in Erwägung gezogen. Die Ausgrabungen werden auch 2008 weitergeführt. Aber schon jetzt lassen die dort gefundenen Utensilien zur Eisenverhüttung und der umfangreiche Glasschmuck so eine Überlegung für nicht unwahrscheinlich erachten. Seit Jahrtausenden wird zur Herstellung von Keramik, Metall und unabdingbar für Glas auf Quarz und Quarzit wegen der Härte und Verformbarkeit zurückgegriffen. Direkt am Piepenkopf tritt der Rohstoff Quarzit, als eines der härtesten und verschleißfestesten Gesteine überhaupt, zu Tage. Für einfache Mahlsteine das perfekte und auch am meisten benutzte Material. Die Stelle ist keine 30 m westlich zwischen Wall und der Maibolte gelegen. Zum Ende des 2. Weltkrieges wurden diese Vorräte, auf Grund der Rohstoffknappheit in Deutschland, im offenen Steinbruch abgebaut. Dies geschah aber nicht ohne vehemente Proteste des Amt Rosenberg. Der gerade erst entdeckte Piepenkopf wurde für einen "Vorposten der freiheitsliebenden Cherusker gegen das Joch Roms" missbraucht und ein Quarzitabbau, der eine Zerstörung der Höhensiedlung zur Folge gehabt hätte, vom "Kulturamt Rosenberg" konsequent abgelehnt[1]. Abgebaut wurde trotzdem, wie der Grundriss zeigt, zeitmäßig bedingt aber nicht "auslöschend". Ein zusätzliches Rohstoffvorkommen befindet sich 2 km weiter östlich der Wallburg. Es handelt sich um eine mächtige reinweiße Quarzsanddüne, die sich mit den Eiszeiten auf den 2 Millionen Jahre alten Tertiär als Geschiebe abgelagert hat. Geologisch sucht sie in Westfalen ihresgleichen, auch werden Teile davon in vorchristlicher Zeit freigelegen haben. Ihr Anblick an sich, die reine weiße Sandform und somit bedingte leichte Verfügbarkeit werden die Menschen heute wie damals wohl angeregt haben.

Siehe auch: Sandkultur

Weblinks

Dörentruper Sandgrube, Abbau des Quarzsandes

Literatur

  • Friedrich Hohenschwert: Der Kreis Lippe I - Einführendende Aufsätze, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0427-6
  • Friedrich Hohenschwert: Der Kreis Lippe II – Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0428-4
  • Reden, D.v. / Linde , R. : Hillentrup. Kirchdorf und Bauernschaft, Heimatverein Hillentrup 1994, ISBN 3-924481-06-7
  • Friedrich Hohenschwert: "Ur- und Frühgeschichtliche Befestigungen in Lippe". Herausgegeben von der Altertumskommission für Westfalen, Münster 1978. ISBN 3-921428-21-1

Einzelnachweise

  1. Uta Halle; Vom "irdenen Geschirre" zum "kriegswichtigen" Produkt, in - Hillentrup, Kirchdorf und Bauernschaft

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...