Schnippenburg

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Schnippenburg

w1
Schnippenburg
Blick auf die Schnippenburg von Süden

Blick auf die Schnippenburg von Süden

Alternativname(n): Bodendenkmal Schnippenburg
Entstehungszeit: 278-258 v. Chr.
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Wall bis 1m hoch erhalten, teils Reste der Trockensteinmauer in situ
Ständische Stellung: keine Zuordnung
Bauweise: Pfostenschlitzmauer mit Pfostenbohlenwand
Ort: Krebsburger Wald / Venner Egge Wiehengebirge
Geographische Lage 52° 21′ 7″ N, 8° 11′ 0″ O52.3519444444448.1833333333333125Koordinaten: 52° 21′ 7″ N, 8° 11′ 0″ O
Höhe: 125 m ü. NHN

Die Schnippenburg ist eine mit 1,4 Hektar Fläche recht kleine Ringwallanlage westlich der Krebsburg im Ortsteil Schwagstorf von Ostercappeln im niedersächsischen Kreis Osnabrück. Sie liegt im Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald. Sie ist eventuell neben der Dietrichsburg von Melle und der Wittekindsburg in Gehn bei Ueffeln, die älteste Burganlage dieser Art und Periode in Niedersachsen, das im Übrigen bis etwa 750 n. Chr. frei von eisenzeitlichen Anlagen dieser Art bleibt.

Die Schnippenburg liegt auf einem Sporn der Venner Egge, einer etwa 160 m hohen Erhebung des Wiehengebirges, an der alten Trasse der von Osnabrück ausgehenden Bremer Heerstraße. Sie wurde erstmals 1786 auf einer Karte verzeichnet und 1889 von einem Heimatforscher vermessen und publiziert. Die Anlage stammt aus der vorrömischen Eisenzeit. Die Bauzeit lässt sich anhand verkohlter Eichenhölzer aus der Frontbefestigung der Anlage auf die Jahre 278 bis 258 v. Chr. datieren. Der Holz-Stein-Konstruktion des Walls war ein flacher Graben vorgelagert.

Bei der Schnippenburg handelte es sich um einen multifunktionalen Zentralort innerhalb eines größeren Siedlungsareals. Neben einer Nutzung als Siedlung gibt es Hinweise auf Fernhandel mit dem keltischen Raum und dem benachbarten Nordostwestfalen.
Teil einer Beschreibungstafel zur Schnippenburg; weiteres siehe Link zu den Wikimedia-Commons
Opfergruben im Innenbereich der Burg weisen auf einen Ort kultischer Handlungen hin. Weiter lassen Schlackenfunde und eine große Anzahl an Eisenfunden eine lokale Eisenverhüttung in der unmittelbaren Umgebung der Anlage vermuten. Als Wehranlage hat diese Siedlung vermutlich nicht gedient, zumal sie - obwohl auf dem Sporn einer Anhöhe stehend - zwischen zwei Höhenzügen errichtet wurde. Die Schnippenburg lässt sich einer Gruppe westfälischer Ringwälle zuordnen, die während des 3./2. vorchristlichen Jahrhunderts entstanden. Entsprechende Anlagen finden sich in dem gesamten Mittelgebirgszone von Schlesien über Mitteldeutschland, Südniedersachsen, Hessen und Westfalen bis in die Niederländische Provinz Drenthe.

Die Schnippenburg wird seit dem Jahre 2000 intensiv archäologisch erforscht.

Literatur

Weblinks

 <Lang> Commons: Schnippenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte Dir auch gefallen