Bernard Andreae


Bernard Andreae (* 27. Juli 1930 in Graz) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben

Andreae ist der Sohn des Nationalökonomen Wilhelm Andreae und der Schriftstellerin Illa Andreae. Nach dem Besuch des Landgraf Ludwigs-Gymnasiums in Gießen bis zum Abitur 1949 studierte er in Marburg und Rom Klassische Archäologie, Altphilologie, Alte Geschichte und Kunstgeschichte. Am 26. Juli 1954 wurde er in Marburg bei Friedrich Matz mit einer Dissertation über römische Sarkophage promoviert. Danach hatte er 1955-1956 das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts inne. Von 1956 bis 1959 war als Referent am Deutschen Archäologischen Institut in Rom tätig. Am 12. Mai 1962 habilitierte er sich mit Studien zur römischen Grabkunst an der Universität Bonn und war anschließend bis 1965 als Dozent dort tätig.

1965 wurde Andreae ordentlicher Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Hier begründete er die archäologische Abteilung der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum, die er durch den Erwerb einiger hochkarätiger Antiken zu einer der wichtigsten archäologischen Universitätssammlungen in Deutschland machte: Zu nennen sind u. a. Marmorporträts der römischen Kaiserin Livia Drusilla und des Kaisers Mark Aurel, sowie ein Bronzekopf des Kaisers Severus Alexander, der die Spuren des Vollzugs der Damnatio memoriae zeigt. Zur Sammlung gehören außerdem eine reiche Kollektion antiker, griechischer wie etruskischer, Vasen und eine andere antiker Münzen.

Zum Sommersemester 1978 wechselte er an die Universität Marburg und übernahm hier zugleich die Herausgabe des Corpus Die antiken Sarkophagreliefs. Von 1984 bis 1995 war Andreae Erster Direktor der Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts.

1991 wurde ihm der Orden Pour le Mérite verliehen. 2008 wurde er mit dem großen Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband geehrt. Andreae ist ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, ordentliches Mitglied der Pontificia Accademia Romana di Archeologia in Rom, seit 1993 korrespondierendes Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften in Erfurt und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

1961 heiratete er Ute geb. Lahann.

Schriften

  • Motivgeschichtliche Untersuchungen zu den römischen Schlachtsarkophagen, Berlin 1956 (= Dissertation)
  • Studien zur römischen Grabkunst (Heidelberg 1963) (= Habilitationsschrift)
  • Römische Kunst (1974)
  • hrsg. mit Helmut Kyrieleis: Neue Forschungen in Pompeji und den anderen vom Vesuvausbruch 79 n. Chr. verschütteten Städten. Recklinghausen 1975
  • Das Alexandermosaik aus Pompeji (Recklinghausen 1977)
  • Über die Lage der Archäologie im Rahmen der philologisch-historischen Fächer und der Kunstwissenschaft, in Hellmut Flashar, Nikolaus Lobkowicz, Otto Pöggeler, Hgg.: Geisteswissenschaft als Aufgabe. de Gruyter, Berlin 1978 ISBN 3110074567 S. 153 - 162
  • Die römischen Jagdsarkophage. Berlin 1980
  • Odysseus. Archäologie des europäischen Menschenbildes. Frankfurt 1982
  • 'Die Symbolik der Löwenjagd. Opladen 1985
  • Laokoon und die Gründung Roms. Mainz 1988
  • Phyromachos-Probleme. Mainz 1990
  • Praetorium speluncae. Tiberius und Ovid in Sperlonga. Stuttgart 1994
  • "Am Birnbaum". Gärten und Parks im antiken Rom, in den Vesuvstädten und in Ostia. Mainz 1996
  • Der Farnesische Stier. Schicksale eines Meisterwerkes der pergamenischen Bildhauer Apollonios und Tauriskos von Tralleis (Freiburg 1996)
  • Schönheit des Realismus. Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik (Mainz 1998)
  • Odysseus - Mythos und Erinnerung. Mainz 1999
  • Skulptur des Hellenismus. München 2001
  • Antike Bildmosaiken. Mainz 2003
  • Die Etrusker. Luxus für das Jenseits - Bilder vom Diesseits - Bilder vom Tod. Hirmer, München 2004 (Hrsg. zus. mit Heinz Spielmann)
  • Kleopatra und die Caesaren. Hirmer, München 2006 (Hrsg. zus. mit Dorothee Böhm, Karsten Müller, Karin Rhein, Ortrud Westheider)
  • Malerei für die Ewigkeit. Die Gräber von Paestum. Hirmer, München 2007 (Hrsg. zus. mit Michael Philipp, Nina Simone Schepkowski, Ortrud Westheider)

Literatur

  • Inge Auerbach: Catalogus professorum academiae Marburgensis, Bd. 3, 1, Marburg 2000, S. 179

Auszeichnungen

  • Gran Ufficiale des Verdienstordens der Republik Italien (1973)
  • Orden Pour le Mérite (1991)
  • Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern (1993)
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen der Republik Österreich[1] (1994)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
CKT 43859-25
CKT 43859-25

Homo erectus

Elemente: R. UP4

Zhoukoudian, China

07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..
07.11.2019
Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
Bislang unbekannte Primatenart lebte vor fast zwölf Millionen Jahren in Süddeutschland – Aufrechter Gang entwickelte sich offenbar deutlich früher als bisher angenommen