Soi Agelidis ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), * 1977 in Komotini) ist eine griechisch-deutsche Klassische Archäologin.

Soi Agelidis studierte von 1995 bis 2001 Klassische Archäologie, Klassische Philologie (Griechisch) und Kunstgeschichte an der Universität Bonn und schloss das Studium mit dem Magister ab. Schon während des Studiums nahm sie an der Ausgrabung in Abdera teil. Danach schloss sich ein Promotionsstipendium im Rahmen des Graduiertenkollegs Raum und Ritual. Funktion, Bedeutung und Nutzung sakral bestimmter Räume und Orte an der Universität Mainz an, die Promotion erfolgte 2004 mit der Arbeit Choregische Weihgeschenke in Griechenland an der Universität Bonn. Von 2005 bis 2006 war Agelidis freie Mitarbeiterin der Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, von 2006 bis 2008 Fortbildungsstipendiatin der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts. Hier nahm sie auch an den Ausgrabungen in Pergamon teil. Zwischen 2008 und 2010 folgte eine Anstellung als Wissenschaftliche Museumsassistentin in Fortbildung an der Antikensammlung Berlin. Während dieser Zeit nahm sie an den Grabungen des Museums in Milet teil.

2010 wurde Agelidis Wissenschaftliche Referentin für die Bibliothek und die Grabungen der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts. Dabei wirkte sie auch als Grabungsassistentin, zunächst von Wolf-Dietrich Niemeier, dann von Katja Sporn, in Kalapodi. Im Wintersemester 2011/12 und im Wintersemester 2015/16 war sie Lehrbeauftragte an der Universität Freiburg. 2016 wurde sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Ruhr-Universität Bochum. Zum Januar 2020 übernahm sie zunächst als Akademische Rätin auf Zeit und wissenschaftliche Leiterin in Vertretung die Nachfolge von Cornelia Weber-Lehmann als Kuratorin der Antikensammlung in den Kunstsammlungen der Universität Bochum. Seit Februar 2021 ist sie reguläre Kuratorin der Sammlung und unbefristete Akademische Rätin. Damit leitet sie die größte Antikensammlung des Ruhrgebiets.

Agelidis forscht insbesondere zur Griechischen Religion und Festkultur, der Choregie und dem antiken Theater, der griechischen Plastik sowie zu den Raumkonzepten in der griechischen Antike. Darüber hinaus forscht sie zu den Legitimationsstrategien antiker Herrscher sowie zu den Vorstellungen von Jenseits, Tod und Totenkult.

Publikationen (Auswahl)

  • Choregische Weihgeschenke in Griechenland (= Contributiones Bonnenses, Reihe 3: Geschichte, Altertumswissenschaften, Band 1). Bernstein-Verlag, Bonn 2009, ISBN 978-3-939431-07-7.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.