Untergegangener Ort
Schtschukino/
Leysuhnen (Leisuhnen) und Schettnienen

{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Flagge Wappen
[[Datei:{{#property:P41}}|120px|rand|zentriert|alt=|Flagge]] [[Datei:{{#property:P94}}|80px|zentriert|alt=|Wappen]]
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Bagrationowsk
Gegründet {{#property:P571}}
Frühere Namen Leysuhnen (1938–45 Leisuhnen)
bzw. Schettnienen
Zeitzone UTC+2
Geographische Lage
Koordinaten 54° 28′ N, 19° 51′ OKoordinaten: 54° 28′ 6″ N, 19° 50′ 36″ O
Schtschukino (Kaliningrad, Bagrationowsk) (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Schtschukino (Kaliningrad, Bagrationowsk) (Oblast Kaliningrad)
Lage in der Oblast Kaliningrad

Schtschukino ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), deutsch Leysuhnen, 1938–45 Leisuhnen sowie Schettnienen) ist der gemeinsame Name zweier vor 1945 eigenständiger Orte, die in der russischen Oblast Kaliningrad (Königsberger Gebiet) auf dem Gebiet des heutigen Stadtkreises Mamonowo (Heiligenbeil) und des Rajons Bagrationowsk (Bezirk Preußisch Eylau) lagen.

Geographische Lage

Die beiden Orte Schtschukino liegen im äußersten Südwesten der Oblast Kaliningrad am Frischen Haff (= Leysuhnen) bzw. südöstlich davon im Gebiet der russisch-polnischen Staatsgrenze (= Schettnienen). Während zum Frischen Haff von der russischen Fernstraße A 194 (ehemalige deutsche Reichsstraße 1) her keine Straßen, wohl aber Landwege führen, ist das Grenzgebiet jetzt Sperrgebiet – mit der Folge, dass der hier liegende Ortsteil nicht mehr existiert. Die Bahnanbindung für das Gebiet erfolgt über die sechs bzw. vier Kilometer entfernte Bahnstation Mamonowo (Heiligenbeil) an der Bahnstrecke vom polnischen Malbork (Marienburg) in das russische Kaliningrad (Königsberg (Preußen)).

Ortsname

Die Ortsbezeichnung Schtschukino ist in Russland verbreitet. Sie steht im Zusammenhang mit dem Familiennamen Schtschukin und dem Wort schtschuka für Hecht.

Schtschukino (Leysuhnen)

Kartenausschnitt von Leisuhnen – Stand 1939 (bis 1938 Leysuhnen, heute Schtschukino)

Geschichte

Die Gemeinde Leysuhnen im Landkreis Heiligenbeil wurde zum 11. Juni 1874 mit den Landgemeinden Carben (ab 1931 Karben, russisch: Prigorkino), Polnisch Bahnau (ab 1920 Deutsch Bahnau, russisch: Baltijskoje), Preußisch Bahnau (Selenodolskoje) und den Gutsbezirken Büsterwalde, Büsterwalde (Forst), Carben, Gerlachsdorf (heute polnisch: Zgoda), Ruhnenberg (polnisch: Runka), Schettnienen und Wachtbude zum Amtsbezirk Carben zusammengeschlossen.

Zum 29. Juli 1879 erhielt Leysuhnen „Verstärkung“: die Gemeinden Preußisch Bahnau (Selenodolskoje) und Wermten werden eingemeindet. Am 30. September 1928 kamen der Gutsbezirk Büsterwalde und am 15. November 1928 der Gutsbezirk Födersdorf (Forst) hinzu. Am 3. Juni 1938 wurde die Gemeinde Leysuhnen amtlich in Leisuhnen umbenannt. Bis 1945 gehörte sie zusammen mit Deutsch Bahnau, Karben und Preußisch Bahnau zum inzwischen etwas neustrukturierten Amtsbezirk Karben (Prigorkino) im Landkreis Heiligenbeil im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen.

Zählte Leysuhnen im Jahre 1910 noch 244 Einwohner, so waren es 1933 schon 288 und 1939 dann 275.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Leisuhnen russisch und hieß seit 1947 Schtschukino.[1] Spätestens Mitte der 1980er-Jahre existierte der Ort nicht mehr.[2]

Kirche

Bei überwiegend evangelischer Bevölkerung gehörte Leysuhnen (bzw. Leisuhnen) bis 1945 zum Kirchspiel Heiligenbeil (russisch: Mamonowo) im gleichnamigen Kirchenkreis innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Die letzten beiden deutschen Geistlichen waren die Pfarrer Paul Bernecker und Hans Krumm. In Schtschukino lebende evangelische Kirchenglieder gehören heute zur evangelisch-lutherischen Auferstehungskirchengemeinde in Kaliningrad (Königsberg (Preußen)).

Schule

Bis 1945 bestand in Leisuhnen eine Schule.

Schtschukino (Schettnienen)

54° 26′ 58,1″ N, 19° 51′ 21,4″ O

Geschichte

Das Gutsdorf „Schudenyn“ wurde 1466 erstmals urkundlich erwähnt. Sein Gut befand sich früher im Besitz der Familien von der Trenck und von Rabe. 1730 fiel das Lehen an den König, doch konnte Jacob von Laxdehnen, der 1703 als Pfandgut in den Besitz derer von Rabe gekommen war, 1736/38 das Gut erwerben und errichtete das noch nach 1945 existente Gutshaus.

Am 17. September 1778 erwarb Alexander Georg von Bronsart (1734–1790) Schettnienen, danach erwarb es Alexander von Bronsart (1786–1863). Er stellte den Besitz auf eine gesunde wirtschaftliche Basis und überließ ihn seinem Stiefsohn Wilhelm von Lampinet gen. von Bonsart (1819–1886).

Der preußische General und spätere Kriegsminister Paul Bronsart von Schellendorff (1832–1891) wurde dann der Eigentümer von Schettnienen. Sein Sohn Wilhelm Bronsart von Schellendorff (1861–1914) fiel im Ersten Weltkrieg und sein erbender Sohn Albrecht (1902–1995) war letzter Herr auf Schettnienen. Das Herrenhaus des zuletzt 682 Hektar großen Gutes überlebte die Kriegswirren und diente noch bis 1985 als Unterkunft für Grenztruppen der UdSSR. Danach wurde es dem Erdboden gleichgemacht.

Schettnienen bildete am 11. Juni 1874 zusammen mit den Landgemeinden Carben (ab 1931 Karben, russisch: Prigorkino), Leysuhnen (1938–1945 Leisuhnen), Polnisch Bahnau (ab 1920 Deutsch Bahnau, russisch: Baltijskoje) und Preußisch Bahnau (Selenodolskoje) sowie den Gutsbezirken Büsterwalde, Büsterwalde (Forst), Carben, Gerlachsdorf (heute polnisch: Zgoda), Ruhnenberg (Runka) und Wachtbude den Amtsbezirk Carben.

Am 1. April 1938 verlor die Landgemeinde Schettnienen ihre Selbständigkeit und wurde in die Gemeinde Alt Passarge (heute polnisch: Stara Pasłęka) im Amtsbezirk Rossen (polnisch: Rusy) eingemeindet. Weiterhin aber gehörte der Ort zum Landkreis Heiligenbeil im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen.

1945 kam Schettnienen zur Sowjetunion und gehörte seit 1946 als Ortsteil zu Schtschukino. Seine Lage im Sperrgebiet der russisch-polnische Staatsgrenze besiegelte das Ende des fast 500 Jahre alten Dorfes, das vermutlich bereits vor den 1970er Jahren als Ortschaft zu existieren aufhörte.[2] An Stelle des früheren Dorfes, gelegen zwischen den ersten Sperranlagen und der eigentlichen Staatsgrenze, befinden sich heute Einrichtungen der Grenztruppen Russlands.

Kirche

Mit seiner mehrheitlich evangelischen Bevölkerung gehörte Schettnienen bis 1945 zum Kirchspiel Heiligenbeil (Mamonowo) im gleichnamigen Kirchenkreis innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Auch Schettnienen wurde von den beiden Geistlichen Paul Bernecker und Hans Krumm als letzte deutsche Pfarrer betreut.

Persönlichkeit des Ortes

  • Paul Bronsart von Schellendorff, königlich preußischer General der Infanterie, Kommandierender General sowie Staats- und Kriegsminister, starb am 23. Juni 1891 auf Gut Schettnienen.

Literatur

  • Wulf D. Wagner: Die Güter des Kreises Heiligenbeil in Ostpreußen. Leer, Rautenberg 2005, ISBN 3-7921-0640-X.
  • Friedwald Moeller: Altpreußisches evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945. Hamburg 1968.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 ноября 1947 г. «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Verordnung des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" vom 17. November 1947)
  2. 2,0 2,1 Sowjetische Generalstabskarte 1:100.000. Blatt N-34-52. Ausgabe 1986 (Stand 1971–1984); das frühere Leisuhnen ist unter dem Namen Schtschukino als „unbewohnt“ gekennzeichnet, an Stelle von Schettnienen gibt es keine Ortschaft mehr.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.