Siedlungsgebiet der Lusonen (blau)
Bei Anguita gefundener keltiberischer Brustschild mit anhängendem Beinschutz – heute im Museo Arqueológico Nacional in Madrid

Die Lusonen (auch Lusoner) waren ein keltiberischer Volksstamm, der etwa in der Zeit vom 6. bis zum 2. Jahrhundert v. Chr. im Osten der zentralspanischen Hochebene (meseta central) ansässig war.

Geschichte

Manche halten die Keltiberer und damit auch die Lusonen für eine zum Teil im 1. Jahrtausend v. Chr. eingewanderte und zum Teil indigene Mischbevölkerung; andere behaupten, dass es in der Hauptsache separat lebende keltische und iberische Bevölkerungsgruppen gegeben habe. Doch bereits der antike Historiker Strabon (* um 63 v. Chr.; † um 23. n. Chr.) benutzte das Wort ‚Keltiberer‘ im Sinne einer gemischten Bevölkerung. Ins historische Bewusstsein der antiken Welt traten die Keltiberer im Umfeld des Keltiberischen Kriegs (197–179 v. Chr.), der mit einem Friedensschluss zwischen den Römern unter Tiberius Gracchus und den Lusonen im Jahre 179 v. Chr. endete, und des Spanischen Kriegs (154–133 v. Chr.), gegen dessen Ende das römische Heer unter der Führung von Publius Cornelius Scipio Aemilianus Africanus die keltiberische oder keltische Hauptstadt Numantia belagerte, zerstörte und die Bewohner in die Sklaverei führte. Nach der römischen Machtübernahme auf der Iberischen Halbinsel verliert sich ihre Spur.

Siedlungsgebiet

Das Siedlungsgebiet der Lusonen erstreckte sich entlang des Río Tajuña über die heutigen spanischen Provinzen Guadalajara und Saragossa sowie über den Süden der Provinz Soria. Ortsnamen wie Luzón oder Luzaga werden mit ihnen in Verbindung gebracht; möglicherweise besteht auch eine Namensverwandtschaft zum Fluss Lozoya und zum gleichnamigen Ort. Vor allem im Norden ihres Siedlungsgebietes wurden mehrere keltiberische Hügelfestungen (castra) freigelegt – so z. B. bei Anguita und Luzón. Andere in römischen Texten überlieferte Siedlungsplätze, über deren genaue Lage zum Teil Unklarheit besteht, waren Lutia, Bursau, Turiasu und Carabis.

Wirtschaft

Neben Ackerbauern waren die Lusonen vor allem Viehzüchter (Schafe, Ziegen, Schweine); außerdem gab es unter ihnen kunstfertige Schmiede, die Bronze und Eisen zu Prunkschilden und Prunkgefäßen sowie zu Ackergerätschaften und Waffen verarbeiteten.

Siehe auch

Literatur

  • Martín Almagro, Oswaldo Arteaga, Michael Blech, Diego Ruiz Mata, Hermanfrid Schubart: Protohistoria de la Península Ibérica. Ed. Ariel, Barcelona 2001, ISBN 978-8-43446-62-58.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.