Siedlungsgebiet der Beronen

Die Beronen (spanisch: berones) waren ein prähistorischer, eisenzeitlicher Volksstamm, der laut Strabon[1] im Rahmen der keltischen Migration zusammen mit den Autrigonen im 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. in den Norden der Iberischen Halbinsel eingewandert ist. Der Name wird auch von den antiken Historikern Ptolemäus[2] und Titus Livius[3] sowie im Korpus der Schriften Caesars[4] erwähnt.

Siedlungsgebiet

Das Siedlungsgebiet der Beronen am Oberlauf des Ebro deckte sich im Großen und Ganzen mit den Grenzen der heutigen Provinz La Rioja. Bedeutende Städte oder größere Ansiedlungen waren Strabon zufolge[5] Libia (Leiva oder Herramélluri), Tricium Metallum (Tricio) und Varia (bei der heutigen Stadt Logroño), das als Hauptstadt bezeichnet wird. Das Siedlungsgebiet der Beronen grenzte südöstlich an das der Autrigonen; der Río Tirón und der Río Oja scheinen in etwa die Grenze gebildet zu haben. Vermutungen gehen aber auch dahin, dass die Beronen in den heißen und trockenen Sommermonaten mit ihrem Vieh in die höher gelegenen Bergregionen zogen (Transhumanz), so dass man nur mit Einschränkungen von einer dauerhaften Sesshaftigkeit sprechen kann.

Römische Invasion

Autrigonen und Beronen werden als Gegenspieler der römischen Invasoren unter der Führung des abtrünnigen Feldherrn Quintus Sertorius in den 70er Jahren des 1. Jahrhunderts v. Chr. genannt.[6] Die Namen beider Stämme tauchen nach dem Sieg eines von Sulla entsandten Heeres im Jahre 72 v. Chr. in der antiken Geschichtsschreibung nicht mehr auf, woraus einige Forscher den Schluss gezogen haben, dass die Bevölkerung beider Stämme möglicherweise in die Sklaverei geführt wurde.

Literatur

  • María Angustias Villacampa Rubio: Los Berones según las fuentes escritas. Instituto de Estudios Riojanos, Logroño 1980, ISBN 978-84-735-9093-8.
  • Luis V. Collado Cenzano: La identidad de los Berones bajo la Romanización. In: Berceo Nº 150, 2006.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Strabon: Geographie. III, 4, 12.
  2. Ptolemäus 2, 6, 54f.
  3. Titus Livius, Ab urbe condita, Fragment aus Buch 91 (zum Jahr 76 v. Chr.).
  4. De bello Alexandrino 53, 1 (zum Jahr 48 v. Chr.).
  5. Strabon: Geographie. III, 4, 12.
  6. Livius, Fragment aus Buch 91.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.