Museo Arqueológico Nacional
Saal mit römischen Mosaiken
Weihekrone des westgotischen Königs Rekkeswinth mit Pendilien

Das Museo Arqueológico Nacional de España (kurz: MAN) ist das spanische Nationalmuseum für Archäologie in Madrid; es zählt jährlich etwa 500.000 Besucher.[1]

Geschichte

Das Museum wurde im Jahr 1867 gegründet. Nachdem es sechs Jahre lang wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war, eröffnete es am 1. April 2014 wieder. Das Neue Archäologische Museum, kurz „MAN“ genannt, zeigt sich nun als viergeschossiger, lichtdurchfluteter Ausstellungsbau mit einer Fläche von ca. 10.000 m². Im neuen Museum verteilen sich ca. 13.000 Exponate auf insgesamt vierzig Säle.

Sammlung

Das Museum legt einen besonderen Schwerpunkt auf historische Funde des spanischen Teils der Iberischen Halbinsel. Wichtige Ausstellungsstücke sind die nur bruchstückhaft erhaltenen iberischen Skulpturen von Porcuna, die Dama de Elche und die Dama de Baza, sowie das wiederaufgebaute Mausoleum von Pozo Moro aus dem späten 6. Jahrhundert v. Chr. Außerdem sind die römischen Mosaike und die Westgotischen Weihekronen von König Rekkeswinth erwähnenswert.

Eine weitere Besonderheit des Museums ist die Nachbildung der nordspanischen Höhle von Altamira, die durch ihre reiche, prähistorische Felsmalerei bekannt wurde.

Zudem gibt es eine ägyptische, griechische, römische und islamische Sammlung.

Einen neuen Höhepunkt des Museums stellt die ca. 300.000 Münzen umfassende Abteilung für Numismatik dar, von denen jedoch nur etwa 1000 gezeigt werden.

Weblinks

Commons: Museo Arqueológico Nacional de España – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 40° 25′ 24″ N, 3° 41′ 20″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.