Kangillermiut (Bewohner des Ostens)
Kangigdlermiut
Kommune Kommuneqarfik Sermersooq
Distrikt Nuuk
Geographische Lage 62° 46′ 33″ N, 50° 20′ 53″ WKoordinaten: 62° 46′ 33″ N, 50° 20′ 53″ W
Kangillermiut (Grönland)
Einwohner 0
(1951)
Zeitzone UTC-3

Kangillermiut [kaˌŋiˈɬːɜmːiutˢʰ] (nach alter Rechtschreibung Kangigdlermiut) ist eine wüst gefallene grönländische Siedlung im Distrikt Nuuk in der Kommuneqarfik Sermersooq.

Lage

Kangillermiut war die südlichste Siedlung des Distrikts. Kangillermiut liegt am Ende einer langen nach Süden gerichteten Halbinsel am Allumersat (Bjørnefjord). 39 km nordnordwestlich liegt Qeqertarsuatsiaat als nächste bewohnte Siedlung.[1]

Geschichte

Kangillermiut wurde vor 1886 besiedelt. Bis 1900 war die Herrnhuter Brüdergemeine im Ort tätig. Ab 1911 gehörte der Wohnplatz zur Gemeinde Fiskenæsset.[2]

1918 wurden 27 Bewohner gezählt, die in vier Wohnhäusern lebten. Unter den Bewohnern waren fünf Jäger und ein unausgebildeter Leser. Die Bevölkerung lebte von der Jagd auf Wale, Robben, Füchse und Rentiere.

Zwischen 1930 und 1947 lebten zwischen 31 und 36 Menschen in Kangillermiut. 1942 wurde eine neue Schulkapelle gebaut, aber 1950 verließen die letzten neun Bewohner den Wohnplatz.[3]

Söhne und Töchter

  • Kristoffer Kristoffersen (1902–1970), Künstler
  • Nikolaj Heinrich (* 1938), Politiker und Fischer

Einzelnachweise

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. Ole Bendixen: Beskrivelse af Distrikterne i Sydgrønland: Godthaab Distrikt. Bopladser i Godthaab Distrikt. Bopladsen Kangigdlermiut. In: Georg Carl Amdrup, Louis Bobé, Adolf Severin Jensen, Hans Peder Steensby (Hrsg.): Grønland i tohundredeaaret for Hans Egedes landing (= Meddelelser om Grønland. Band 60–61). Band 2. C. A. Reitzel Boghandel, Kopenhagen 1921, S. 268 f. (Digitalisat im Internet Archive).
  3. Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, 2009, ISBN 978-87-90133-76-4, S. 84.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.