Kangilinnguit (die kleinen östlichen)
Grønnedal (grünes Tal)
Kangilínguit
Kangilinnguit (2005)
Kangilinnguit (2005)
Kommune Kommuneqarfik Sermersooq
Distrikt Ivittuut
Geographische Lage 61° 14′ 0″ N, 48° 6′ 0″ WKoordinaten: 61° 14′ 0″ N, 48° 6′ 0″ W
Kangilinnguit (Grönland)
Einwohner 0
(2020)
Gründung 1943
Zeitzone UTC-3

Kangilinnguit [kaŋiˈliŋːuitˢʰ] (nach alter Rechtschreibung Kangilínguit; dänisch Grønnedal) ist eine grönländische Station im Distrikt Ivittuut in der Kommuneqarfik Sermersooq.

Lage

Kangilinnguit liegt am Ilorput (Arsukfjord), nur 4,5 km nordöstlich des mittlerweile verlassenen Ivittuut. 20 km westsüdwestlich liegt der nächste bewohnte Ort Arsuk.[1]

Geschichte

Kangilinnguit (1977)

Kangilinnguit wurde im Zweiten Weltkrieg errichtet. Grönland war im Zweiten Weltkrieg ein wichtiger militärischer Standort für die Vereinigten Staaten, die zahlreiche Verteidigungsanlagen im Land errichteten. Die Station wurde am 1. April 1943 als Bluie West Seven fertiggestellt. 1947 wurde sie das Hauptquartier der US-Amerikaner in Grönland. Am 27. April 1951 übernahm Dänemark Kangilinnguit von den USA und verlegte am 5. September Grønlands Kommando, das am 1. August desselben Jahres gegründet worden war, hierher. Zeitgleich wurde Kangilinnguit Hauptort der Gemeinde Ivittuut, der mit Abstand kleinsten Gemeinde Grönlands. In den folgenden Jahren wurde der Ort zunehmend ziviler und es wurden dörfliche Strukturen mit Wohnhäusern und beispielsweise einer Schule errichtet. Am 1. August 1978 wurde schließlich die Marinestation geschlossen und ihre Aufgaben an Grønlands Kommando übergeben.[2] Als Grønlands Kommando 2012 mit Færøernes Kommando zum in Nuuk ansässigen Arktisk Kommando zusammengelegt wurde, schloss man Kangilinnguit, womit die ehemalige Gemeinde heute keinen aktiven Ort mehr aufweist.[3]

Verkehr

Neben dem Hafen der Marinestation existiert ein 1971 errichteter Heliport. Die Straße, die seit 1956 Kangilinnguit und Ivittuut verbindet, war die einzige, die zwischen zwei grönländischen bewohnten Orten lag.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl von Kangilinnguit schwankte sehr stark. Mit der Auflösung von Grønlands Kommando 2012 wurde der Ort geschlossen und hat heute keine Bevölkerung mehr.[4]

<graph>Skriptfehler: Ein solches Modul „Graph“ ist nicht vorhanden.</graph>

Weblinks

Commons: Kangilinnguit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. 2,0 2,1 Historien om Ivigtut og Grønnedal bei arsukfjorden.gl
  3. Kangilinnguit in Den Store Danske
  4. Einwohnerzahl Kangilinnguit 1977–2020@1@2Vorlage:Toter Link/bank.stat.gl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei bank.stat.gl

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.