Saarloq (Kahlstelle)
Sârdloĸ
Kommune Kommuneqarfik Sermersooq
Distrikt Nuuk
Geographische Lage 64° 22′ 13″ N, 51° 39′ 50″ WKoordinaten: 64° 22′ 13″ N, 51° 39′ 50″ W
Saarloq (Grönland)
Einwohner 0
(1952)
Zeitzone UTC-3

Saarloq [ˈsɑːɬːɔq] (nach alter Rechtschreibung Sârdloĸ) ist eine wüst gefallene grönländische Siedlung im Distrikt Nuuk in der Kommuneqarfik Sermersooq.

Lage

Saarloq befindet sich am Nordwestufer des Nuup Kangerlua 22 km nördlich von Nuuk im Akia (Nordlandet) genannten Gebiet.[1]

Geschichte

In Saarloq sollen dort schon zur Zeit Hans Egedes Menschen gelebt haben. 1875 wurde der Wohnplatz ebenfalls erwähnt. Laut Det Grønlandske Atlas war Saarloq allerdings 1901 unbewohnt und wurde erst danach neu besiedelt. Ab 1911 gehörte Saarloq zur Gemeinde Godthaab.

1918 wurden 34 Bewohner gezählt, die in vier Häusern lebten. Die Bewohner, unter denen neun Jäger waren, lebten hauptsächlich von der Jagd auf Wale und Rentiere und zu einem geringeren Grad Robben und Füchse. 1875 waren noch doppelt so viele Robben gefangen worden. Einer der Jäger wirkte als unausgebildeter Katechet.

Vermutlich Ende der 1930er Jahre wurden eine Schulkapelle und ein Fischhaus in Saarloq errichtet. Zwischen 1930 und 1950 lebten zwischen 44 und 64 Menschen in Saarloq. 1950 wurde Saarloq Teil der neuen Gemeinde Nuuk, aber nur ein Jahr später wurde der Wohnplatz aufgegeben.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. Ole Bendixen: Beskrivelse af Distrikterne i Sydgrønland: Godthaab Distrikt. Bopladser i Godthaab Distrikt. Bopladsen Sârdloĸ. In: Georg Carl Amdrup, Louis Bobé, Adolf Severin Jensen, Hans Peder Steensby (Hrsg.): Grønland i tohundredeaaret for Hans Egedes landing (= Meddelelser om Grønland. Band 60–61). Band 2. C. A. Reitzel Boghandel, Kopenhagen 1921, S. 250 f. (Digitalisat im Internet Archive).
  3. Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, 2009, ISBN 978-87-90133-76-4, S. 74.