Kangilineq (Gebiet im Osten)
Kvaneø (Engelwurzinsel)
Kangilineĸ
Kommune Kommuneqarfik Sermersooq
Distrikt Paamiut
Geographische Lage 61° 57′ 7″ N, 49° 27′ 13″ WKoordinaten: 61° 57′ 7″ N, 49° 27′ 13″ W
Kangilineq (Grönland)
Einwohner 0
(1964)
Zeitzone UTC-3

Kangilineq [kaˈŋilinɜq] (nach alter Rechtschreibung Kangilineĸ) ist eine wüst gefallene grönländische Siedlung im Distrikt Paamiut in der Kommuneqarfik Sermersooq.

Lage

Kangilineq liegt an der Ostspitze einer langgezogenen gleichnamigen Insel in der Mündung des Kuannersooq (Kvanefjord). Paamiut liegt relativ nah zwölf Kilometer nordwestlich.[1]

Geschichte

Es ist überliefert, dass gegen Ende des 18. Jahrhunderts 50 Personen im Fjord lebten, aber es ist unbekannt, ob es sich dabei um Kangilineq handelt. Der Ort ist spätestens seit 1840 besiedelt.[2]

Ab 1911 war Kangilineq ein Teil der Gemeinde Frederikshaab. 1918 lebten 88 Menschen in Kangilineq, die in 15 Häusern lebten. Es gab eine etwa 40 m² große steinerne Schulkapelle mit Altar, Kniefallbank, Predigtpult und Taufbecken. Das Schulzimmer war 2,7 m breit und wurde von einem ausgebildeten Katecheten geleitet. Außerdem arbeitete eine Hebamme in der Kapelle. Unter den Bewohnern waren acht Jäger und vier Fischer, die hauptsächlich von der Robbenjagd lebten.[3]

Zwischen 1918 und 1950 stieg die Einwohnerzahl auf maximal 125 Personen an, lag aber durchschnittlich bei etwa 100 Personen. 1950 wurde Kangilineq in die neue Gemeinde Paamiut eingemeindet. 1950 lebten 105 Personen in Kangilineq. 1960 waren es noch 86. 1963 wurde der Wohnplatz aufgegeben.[2]

Einzelnachweise

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. 2,0 2,1 Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, 2009, ISBN 978-87-90133-76-4, S. 63 f.
  3. Ole Bendixen: Beskrivelse af Distrikterne i Sydgrønland: Frederikshaab Distrikt. Bopladser i Frederikshaab Distrikt. Bopladsen Kangilineĸ. In: Georg Carl Amdrup, Louis Bobé, Adolf Severin Jensen, Hans Peder Steensby (Hrsg.): Grønland i tohundredeaaret for Hans Egedes landing (= Meddelelser om Grønland. Band 60–61). Band 2. C. A. Reitzel Boghandel, Kopenhagen 1921, S. 358 f. (Digitalisat im Internet Archive).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.