KV30
Grabmal von unbekannt

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum 1817
Ausgrabung Giovanni Battista Belzoni
Vorheriges
KV29
Folgendes
KV31
Tal der Könige
(östliches Tal)

Das altägyptische Grabmal KV30 im Tal der Könige (Osttal) wurde 1817 von Giovanni Battista Belzoni entdeckt, der für Earl Belmore grub. Das Grab trägt deshalb auch die Bezeichnung „Earl Belmore’s Grab“. Der Grabinhaber ist unbekannt.

Erforschung und Publikation

Nach der Entdeckung 1817 besuchten 1825 James Burton und 1898 Victor Loret das Grab und erstellten Abbildungen davon.[1] Eine Publikation zu den Arbeiten im Grab wurde nicht veröffentlicht. Die Ägyptologin Elizabeth Thomas untersuchte das Grab ebenfalls und beschrieb dieses kurz.

2009 arbeitete ein Team des Ägyptologischen Seminars der Universität Basel im Rahmen des University of Basel Kings' Valley Project unter anderem in KV30. Dabei konnte eine erste fotografische Dokumentation des Grabes erstellt werden. Eine Auswertung der Funde ist für die folgende Grabungssaison geplant.[2] Nach Beendigung der Arbeiten im Grab wurde es wieder verschlossen.

Lage und Architektur

Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

KV30 liegt im südwestlichen Wadi des Tals der Könige und befindet sich ca. 40 m nördlich von KV32. Vom Entwurf her ähnelt das Grab KV5, aber ebenso KV12 und KV27. Es hat eine Gesamtlänge von 42,06 m und besteht aus einem Schaft, einem Korridor, der in Kammer endet. Vom Korridor gehen drei weitere Seitenkammern ab. Untersuchungen zeigten eine gute Qualität des Felsens, in den es gearbeitet wurde.[1] Der Felsen selbst ist nur roh bearbeitet und das Grab weist keine Dekorationen auf. James Burton entdeckte jedoch bei seiner Arbeit im Grab eine Markierung aus roten Schriftzeichen, die er für Steinmetzzeichen hielt.[3] Den Untersuchungen im Jahr 2009 zufolge handelt es sich bei dem Graffito aus roter Tinte nicht um das eines Steinmetzes.[2]

Funde

Elizabeth Thomas entdeckte eine Tonscherbe, die bisher der einzige dokumentierte Fund des Grabes war. Das Objekt ist der 18. Dynastie zuzuordnen. Unsicher ist, ob der von Earl Belmore dem Britischen Museum geschenkte Sarkophag (EA 39), der ebenfalls in die 18. Dynastie datiert, aus diesem Grab oder KV31 stammt. Das Grabungsteam des Ägyptologischen Seminars der Universität Basel, unter der Leitung von Susanne Bickel, fand bei seinen Arbeiten im Schutt weitere Objekte, unter anderem Töpferwaren, Überreste von Holz und Schilf, ein Fragment aus polychromen Glas und Teile von hölzernen Sarkophagen.

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 109.

Weblinks

Commons: KV30 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Theban Mapping Project: KV30 (Memento des Originals vom 11. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thebanmappingproject.com
  2. 2,0 2,1 University of Basel Kings' Valley Project – Preliminary Report on the Work Performed During the Season 2009 (Memento des Originals vom 29. Juli 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aegyptologie.unibas.ch
  3. Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Augsburg 2000, S. 109.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.