KV32
Grabmal von Tiaa

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum 1898
Ausgrabung Victor Loret
Vorheriges
KV31
Folgendes
KV33
Tal der Könige
(östliches Tal)

Das altägyptische im Tal der Könige gelegene Grabmal KV32 wurde 1898 von Victor Loret entdeckt. Zum Zeitpunkt der Entdeckung war der Grabinhaber unbekannt. Heute kann es Tiaa zugeordnet werden, der Gemahlin Amenophis II. und Mutter von Thutmosis IV.

Erforschung des Grabes

Arthur Weigall vermutete, dass es sich vielleicht um das Grab eines Familienangehörigen von Thutmosis III. handeln könne. Als weitere Möglichkeit sah er es als die Grabstätte eines Wesirs, wie beispielsweise Rechmire, dessen Grabkapelle (TT100) zwar bekannt, aber das Grab selbst unbekannt war.

Zum Grab gab es nach der Entdeckung durch Loret keine Publikation. Lediglich der Baedeker von 1902 enthält eine kleine Beschreibung von Georg Steindorff dazu. Ihm zufolge war KV32 ein Königsgrab aus der 18. Dynastie, das noch unerforscht war. Wie auch bei KV33 schien es keine förmliche Freilegung gegeben zu haben und über Funde aus dem Grab war ebenfalls nichts bekannt.

KV32 wurde von 2000 bis 2001 im Rahmen des MISR-Projektes: Mission Siptah-Ramses X., das von der Universität Basel durchgeführt wurde, ausgegraben. Bei den Arbeiten im Grab fand sich ein Kanopenkasten von Königin Tiaa, wodurch die Grabeigentümerin identifiziert werden konnte.

Architektur und Ausstattung

Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

Das Grab wurde nie vollendet und ist undekoriert. Der Grundaufbau des Grabes ähnelt dem von KV21. Beim Anlegen des Grabes von König Siptah (KV47) stießen dessen Arbeiter unbeabsichtigt auf KV32.[1] Von der einstigen Grabausstattung fanden sich nur Fragmente. Der Kanopenkasten war bloß noch in etwa 370 Fragmenten erhalten. Auf den Außenseiten sind die vier Horussöhne sowie Isis, Nephthys, Selket und Neith dargestellt. Es handelt sich um einen Kasten aus Alabaster mit vier in den Stein gehauenen Gefäßen für die Eingeweide.[2] Es fanden sich auch vier menschenköpfige Deckel für die Gefäße.[3] Als weitere Beigaben fanden sich Uschebtis und kleine Modelsärgen für Uschebtis.[4] Fragmente von Alabastergefäßen nennen auch den Bürgermeister von Theben Sennefer und seine Gemahlin Senetnay.[5]

Siehe auch

Liste der Gräber im Tal der Könige

Literatur

  • Karl Baedeker: Ägypten: Handbuch für Reisende. 5. überarbeitete Ausgabe, K. Baedeker, Leipzig 1902.
  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 183.
  • Hanna Jenni, Andreas Dorn, Elina Paulin-Grothe, David Aston: Das Grab der Königin Tiaa im Tal der Könige (KV 32). In: Swiss Egyptological Studies. (SES) Band 1, Basel 2021 (online).

Weblinks

Commons: KV32 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Theban Mapping Project: KV32 (Memento vom 27. September 2008 im Internet Archive)
  2. H. Jenni, A. Dorn, E. Paulin-Grothe, D. Aston: Das Grab der Königin Tiaa im Tal der Könige (KV 32). Basel 2021, S. 33–37.
  3. H. Jenni, A. Dorn, E. Paulin-Grothe, D. Aston: Das Grab der Königin Tiaa im Tal der Könige (KV 32). Basel 2021, S. 38–43.
  4. H. Jenni, A. Dorn, E. Paulin-Grothe, D. Aston: Das Grab der Königin Tiaa im Tal der Könige (KV 32). Basel 2021, S. 50–61.
  5. H. Jenni, A. Dorn, E. Paulin-Grothe, D. Aston: Das Grab der Königin Tiaa im Tal der Könige (KV 32). Basel 2021, S. 67–68.

Koordinaten: 25° 44′ 18″ N, 32° 36′ 2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.