Gero von Merhart


Gero Merhart von Bernegg (* 17. Oktober 1886 in Bregenz; † 4. März 1959 auf Schloss Bernegg bei Emmishofen, Schweiz) war ein deutscher Prähistoriker.

Lebensdaten

Von Merhart absolvierte ein naturwissenschaftliches Studium und promovierte 1913 mit einer geologischen Arbeit. 1914 wurde er Assistent an der Anthropologisch-Prähistorischen Staatssammlung in München. Schon zu Beginn des Ersten Weltkrieges kam er in russische Kriegsgefangenschaft. Von 1919 bis 1921 leistete er Museumsarbeit im Museum der Jenisej-Guberniein Krasnojarsk (Sibirien), aus der seine Habilitationsschrift "Die Bronzezeit am Jenissei" hervorging.

1923 wurde er Fachdirektor an der Urgeschichtlichen Abteilung im Museum Ferdinandeum in Innsbruck und dann Direktorialassistent am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz. 1927 wurde an der Universität Marburg der erste deutsche Lehrstuhl für Vor- und Frühgeschichte eingerichtet, auf den von Merhart als Ordinarius berufen wurde. Im Zuge des Lehrstuhls wurde er ab 1928 Staatlicher Vertrauensmann für Kulturgeschichtliche Altertümer im Regierungsbezirk Kassel, ab April 1932 auch für Waldeck; er war also auch für die Denkmalpflege zuständig. In dieser Funktion richtete er seit 1937 auch das Kurhessische Landesamtes für Vor- und Frühgeschichte ein, der Vorläufer des heutigen Landesamtes für Bodendenkmalpflege in Marburg.

Aus einem persönlichen Konflikt mit Hans Reinerth, parteiamtlicher Zuständiger für Vorgeschichte im Amt Rosenberg, entwickelte sich eine Verleumdungskampagne, die dazu führte, dass Merhart 1938 durch die Nationalsozialisten aufgrund von "politischem Katholizismus und Jesuitentum" und auf Intervention der SS von seiner Professur beurlaubt wurde. Die Universität Marburg bemühte sich auf Weisung des Kasseler Gauleiters Weinrich um den Rasseforscher Hans F. K. Günther, der Sozialanthropologie an der Universität Jena lehrte. Dieser nahm jedoch einen Ruf nach Freiburg an. Gero von Merhart wurde zum 1. Januar 1942 auf „eigenen Wunsch“ endgültig pensioniert. Merharts Nachfolger als Leiter des Marburger Prähistorischen Seminars wurde zunächst sein Schüler Friedrich Holste, der jedoch sieben Tage nach seiner Berufung 1942 in Russland fiel. Danach übernahm Wolfgang Dehn zum WS 1942/43 das Amt des Institutsleiters. Auch er musste jedoch Heeresdienst leisten, so dass Merhart trotz des politisch verordneten vorzeitigen Ruhestands den Lehrbetrieb notdürftig in Gang hielt.

1946 wurde Merhart offiziell von den Alliierten mit der Vertretung Dehns beauftragt und engagierte sich nun erfolgreich für dessen Wiedereinsetzung. (Dehn war Mitglied der SA, dann der SS gewesen, so dass er nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1947 im Rahmen der Entnazifizierung nicht ohne weiteres seinen Lehrstuhl wieder aufnehmen konnte.) 1949 übernahm Dehn den Marburger Lehrstuhl, Merhart zog sich auf seinen Stammsitz Schloss Bernegg nach Kreuzlingen in der Schweiz zurück, wo er, als Spätfolge der in Sibirien zugezogenen Malaria fast blind, am 4. März 1959 starb. Erst zwei Jahre zuvor wurde nach Bemühen Dehns die Pensionierung in eine Emeritierung umgewandelt.

Seine Erinnerungen erschienen erstmals 1959 als Privatdruck und dokumentieren ein Bild seiner Arbeit als Kriegsgefangener 1919 bis 1921 im Museum der Jenisej-Gubernie in Krasnojarsk (Sibirien) sowie wie im Gelände, schildern aber auch die Lebensumstände in der sich konsolidierenden Sowjetunion und seine Rückreise von Kasan über Moskau nach St. Petersburg.

Merhart war als einer der wenigen hochrangigen deutschen Prähistoriker nicht Mitglied in wenigstens einer der verschiedenen NS-Organisationen. Seit 1922 war er Mitglied des Reichsbundes für Deutsche Vorgeschichte, seit 1926 korrespondierendes und seit 1930 ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und seit 1928 Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission.

Marburger Schule

Merharts Lehre in Marburg führte zu einer Reihe von Arbeiten, die heute trotz einer großen thematischen und methodischen Vielfalt zusammenfassend als Marburger Schule bezeichnet werden. Gemeinsame Kennzeichen sind:

  • regionale Aufarbeitungen
  • Verfeinerung der Chronologie
  • typologisch-stilistische Ansätze

Die meisten dieser Arbeiten entstanden während des Nationalsozialismus, sie sind jedoch im Gegensatz zu anderen prähistorischen Arbeiten der Zeit wissenschaftlich und nicht ideologisch-germanophil orientiert.

Marburger Dissertationen

  • Kurt Bittel, Die Kelten in Württemberg. Röm.-German. Forsch. 8 (Berlin/ Leipzig 1934)
  • Werner Buttler, Der donauländische und der westliche Kulturkreis. Handb. Urgeschichte Deutschlands 2 (Berlin 1938).
  • Werner Coblenz, Grabfunde der Mittelbronzezeit Sachsens (Diss. 1947).
  • Wolfgang Dehn, Katalog Kreuznach. Kataloge west- u. süddeutscher Altertumssammlungen (Berlin 1941).
  • Thea E. Haevernick, Die Glasarmringe der Latènekultur (1939)
  • Friedrich Holste, Die Bronzezeit im nordmainischen Hessen (Diss. Marburg 1939). - F. Holste, Die Bronzezeit in Süd- und Westdeutschland. Handb. Urgesch. Deutschlands 1 (Berlin 1953): Habilitation.
  • Hans Jürgen Hundt, Die jüngere Bronzezeit in Mecklenburg (Diss. 1939).
  • Werner Jorns, Die Hallstattzeit in Kurhessen. Berlin 1936.
  • Wolfgang Kimmig, Die Urnenfelderkultur in Baden untersucht aufgrund der Gräberfunde. Röm.-German. Forsch. 14 (Berlin 1940).
  • Georg Kossack, Studien zum Symbolgut der Urnenfelder- und Hallstattzeit Mitteleuropas (Berlin 1954). - G. Kossack, Südbayern während der Hallstattzeit. Röm.-German. Forsch. 24 (Berlin 1959).
  • Hermann Müller-Karpe, Die Urnenfelderkultur im Hanauer Land (Marburg 1948). - H. Müller-Karpe, Beiträge zur Chronologie der Urnenfelderzeit nördlich und südlich der Alpen (Berlin 1959): Habilitation.
  • Edward Sangmeister, Die Glockenbecherkultur und die Becherkulturen (Diss. Marburg 1951).
  • Hans Schönberger, Die Spätlatènezeit in der Wetterau. Saalburg-Jahrbuch 11, 1952 (Diss. 1943)
  • Armin Stroh, Die Rössener Kultur in Südwestdeutschland. Ber. RGK 28, 1938, 8-179 (Diss. Marburg 1938).
  • Rafael von Uslar, Westgermanische Bodenfunde des ersten bis dritten Jahrhunderts nach Christus aus Mittel- und Westdeutschland. German. Denkm. Frühzeit 3 (Berlin 1938).
  • Joachim Werner, Münzdatierte Austrasische Grabfunde. Germanische Denkmäler der Völkerwanderungszeit 3 (Berlin, Leipzig 1935).

Publikationen (Auswahl)

  • Die Bronzezeit am Jenissei. Ein Beitrag zur Urgeschichte Sibiriens (Erstveröffentlichung 1921) vorliegende Onlinefassung der Austrian Literature Online, Verlag Anton Schroll & Co, Wien, 1926
  • Donauländische Beziehungen der früheisenzeitlichen Kulturen Mittelitaliens. Bonner Jahrb. 147, 1942, 1-90
  • Studien über einige Gattungen von Bronzegefässen. In: Festschrift des Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz 1952 II (Mainz 1952) 1-71
  • Daljóko. Bilder aus sibirischen Arbeitstagen, Hermann Parzinger (Herausgeber), Böhlau, Köln 2008, ISBN 3-205-78188-0, ISBN 978-3-205-78188-2.

Literatur

  • Georg Kossack: Gero Merhart von Bernegg, in: Marburger Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Marburg 1977, S. 331–356
  • Georg Kossack: Merhart von Bernegg, Gero. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17. Duncker & Humblot, Berlin 1994, ISBN 3-428-00198-2, S. 134 (Digitalisat).
  • Georg Kossack: Prähistorische Archäologie in Deutschland im Wandel der geistigen und politischen Situation. Bayer. Akad. Wiss. Phil.-Hist. Kl. Sitzungsber. 1999/4, München 1999, S. 65 ff, ISBN 3-7696-1605-7.
  • Matthias Lindemann: Gero von Merhart Bernegg. Deutschland und sein erster ordentlicher Professor für Vorgeschichte. Keine Liebesgeschichte archäologisch. Die Zeitschrift für Archäologie im Internet Internet-Publikation.
  • Claudia Theune: Gero von Merhart und die archäologische Forschung zur vorrömischen Eisenzeit. In: Heiko Steuer (Hrsg.): Eine hervorragend nationale Wissenschaft. Deutsche Prähistoriker zwischen 1900 und 1995. Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 29. Berlin/ New York: De Gruyter 2001. S. 151-172, ISBN 3-11-017184-8.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...