Kurt Bittel


Kurt Bittel (* 5. Juli 1907 in Heidenheim an der Brenz; † 30. Januar 1991 in Heidenheim an der Brenz) war ein deutscher Prähistoriker. Als Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) und Ausgräber der hethitischen Königsstadt Hattuscha in der Türkei, aber auch als Fachmann für die Kelten in Mitteleuropa erwarb er sich große Verdienste.

Leben und Beruf

Im Alter von 13 Jahren unternahm er seine ersten Ausgrabungen in einem Grabhügel bei Oggenhausen. Dabei half ihm der um drei Jahre jüngere Bruder Heinz Bittel. Mit 22 Jahren wurde er bei Gero von Merhart über die Kelten in Württemberg promoviert. 1930/31 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, das ihn erstmals nach Hattuscha führte. 1938 wurde er erster Direktor der Abteilung Istanbul des DAI. Von 1931 bis 1977 war Bittel Leiter der Ausgrabungen in der Hauptstadt der Hethiter, Hattuscha. Ihm folgte sein langjähriger Mitarbeiter Peter Neve nach. 1946 übernahm Bittel die Professur für Vor- und Frühgeschichte an der Universität Tübingen, von wo aus er 1950 gemeinsam mit Adolf Rieth und Wolfgang Kimmig die Grabungen an der hallstattzeitlichen Heuneburg begann. 1951 kehrte Bittel in die Türkei als Direktor der Abteilung Istanbul des DAI zurück. 1952 entdeckte er Daskyleion bei Bandırma. 1959 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt. 1960 bis 1972 war er Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts. Am 30. Januar 1991 verstarb Kurt Bittel in seiner Heimatstadt Heidenheim, die ihn zu ihrem Ehrenbürger gemacht hat. Seit 1989 vergibt die Stadt Heidenheim den Kurt-Bittel-Preis für Süddeutsche Altertumskunde, mit dem alle zwei Jahre herausragende Forschungsleistungen im Bereich der Vor- und Frühgeschichte Süddeutschlands ausgezeichnet werden.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auszug)

  • Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1955)
  • Ehrenmitglied des İstanbul Enstitüsü (1955)
  • Honorary Corresponding Member of the Prehistoric Society of Great Britain, Oxford (1956)
  • Ehrenmitglied der Türk Tarih Kurumu (Türkische Historischen Gesellschaft), Ankara (1959)
  • Honorary Member of the Royal Irish Academy, Dublin (1965)
  • Honorary Fellow of the Society of Antiquaries of London (1965)
  • Ehrenmitglied der Société Archéologique de Yougoslavie (Arheološko Društvo Jugoslavije), Belgrad (1966)
  • Ehrenbürger der Stadt Heidenheim (1967)
  • Mitglied des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste (1967, Ordenskanzler 1971-1979, 3. Vizekanzler 1979-1980, 2. Vizekanzler 1980-1984)
  • Foreign Honorary Member of the Archaeological Institute of America, New York (1967)
  • Ehrendoktor der Universität Istanbul (1969)
  • Ehrenmitglied der Deutsch-Türkischen Gesellschaft, Bonn (1970)
  • Ehrenmitglied der Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern (1977)
  • Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, Kurie für Wissenschaft (1978)
  • Foreign Honorary Member of the American Academy of Arts and Sciences, Boston, Massachusetts/ USA (1980)
  • Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg (1982)
  • Ehrenmitglied des Deutschen Archäologischen Instituts (1982)
  • Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1984)
  • Ehrendoktor der Anadolu Üniversitesi Eskişehir, Türkei (1990)

Schriften (Auswahl)

  • Die Kelten in Württemberg. Römisch-Germanische Forschungen 8 (Berlin, Leipzig 1934)
  • Die Felsbilder von Yazilikaya. Neue Aufnahmen der deutschen Bogazköy-Expedition 1931 (Bamberg 1934)
  • Prähistorische Forschung in Kleinasien (Istanbul 1934)
  • (mit Hans Gustav Güterbock) Bogazköy. Neue Untersuchungen in der hethitischen Hauptstadt (Berlin 1935)
  • Die Ruinen von Bogazköy, der Hauptstadt des Hethiterreiches. Kurze Beschreibung (Berlin 1937)
  • (mit Rudolf Naumann, Heinz Otto) Yazilikaya. Architektur, Felsbilder, Inschriften und Kleinfunde (Leipzig 1941, Nachdruck Osnabrück 1967)
  • (mit Rudolf Naumann) Bogazköy II. Neue Untersuchungen hethitischer Architektur (Berlin 1938)
  • (mit Adolf Rieth) Die Heuneburg an der oberen Donau, ein frühkeltischer Fürstensitz. Vorläufiger Bericht über die Ausgrabung 1950 (Stuttgart, Köln 1951)
  • Kleinasiatische Studien. Istanbuler Mitteilungen 5 (Istanbul 1942, Nachdruck Amsterdam 1967)
  • Ön Asya. Tarih Öncesi Çağları. -Mısır, Filistin, Suriye- (İstanbul 1945)
  • Grundzüge der Vor- und Frühgeschichte Kleinasiens (Heidenheim 1945, 2. erw. Aufl. Tübingen 1950)
  • (mit Rudolf Naumann u.a.) Bogazköy III. Funde aus den Grabungen 1952-1955 (Berlin 1957)
  • (mit Hans G. Güterbock u.a.) Bogazköy IV. Funde aus den Grabungen 1967 und 1968 (Berlin 1969)
  • Hattusha. The Capital of the Hittites (New York 1970)
  • Bogazköy-Führer (Ankara 1971, Ausgaben in deutsch, türkisch, englisch, französisch und italienisch, Neuauflagen o.J.)
  • (mit Hans G. Güterbock u.a.) Bogazköy V. Funde aus den Grabungen 1970 und 1971 (Berlin 1975)
  • (mit Hans G. Güterbock u.a.) Das hethitische Felsheiligtum Yazilikaya (Berlin 1975)
  • Die Hethiter (München 1976, Ausgaben in Franz. Paris 1976, Span. Madrid 1976, Ital. Milano 1977 u. 2005, Griechisch Milano 2005)
  • (mit Hans-Gert Bachmann u.a.) Bogazköy VI. Funde aus den Grabungen bis 1979 (Berlin 1984)
  • (Hrsg. mit Wolfgang Kimmig, Siegwalt Schiek) Die Kelten in Baden-Württemberg (Stuttgart 1981)
  • Hattuscha - Hauptstadt der Hethiter. Geschichte und Kultur einer altorientalischen Großmacht (Köln 1983, 3. Aufl. 1991, japanische Ausgabe Tokyo 1991)
  • (mit Siegwalt Schiek, Dieter Müller) Die keltischen Viereckschanzen. Teil 1: Text, Teil 2: Beilagen. Atlas archäologischer Geländedenkmäler in Baden-Württemberg Bd. 1/1 u. 1/2 (Stuttgart 1990)
  • Reisen und Ausgrabungen in Ägypten, Kleinasien, Bulgarien und Griechenland 1930 - 1934 (Stuttgart 1998)
  • Wie ich zur Archäologie kam. Erinnerungen und Reiseberichte (Heidenheim 2007)

Siehe das vollständige Schriftenverzeichnis Rainer Michael Boehmer, Harald Hauptmann: Bibliographie von Kurt Bittel. In: Rainer Michael M. Boehmer (Hrsg.): Beiträge zur Altertumskunde Kleinasiens. Festschrift für Kurt Bittel. von Zabern, Mainz 1983, ISBN 3-8053-0585-0, S. 537–553.

Literatur

  • Rainer Michael Boehmer (Hrsg.): Beiträge zur Altertumskunde Kleinasiens. Festschrift für Kurt Bittel. von Zabern, Mainz 1983, ISBN 3-8053-0585-0.
  • Hermann Vetters: Kurt Bittel. In: Almanach der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 141, 1990/1991, ISSN 0078-3447, S. 401–405.
  • Rainer Michael Boehmer: Kurt Bittel (5. Juli 1907 – 30. Januar 1991). In: Archiv für Orientforschung. 38/39, 1991/92, S. 259–260.
  • Halet Çambel: In memoriam Kurt Bittel, 5. Juli 1907 – 30. Januar 1990. In: Istanbuler Mitteilungen. 41, 1991, ISSN 0341-9142, S. 5–12.
  • François Chamoux: Allocution à l'occasion du décès de Kurt Bittel, associé étranger, survenu le 30 janvier 1991. In: Académie des Inscriptions & Belles-Lettres. Comptes rendus des séances. 1991, S. 167–168.
  • Ufuk Esin: Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Kurt Bittel (5. Juli 1907 – 30. Januar 1991) (= Arkeoloji ve Sanat Yayınları. Biyografi Dizisi 3). Arkeoloji ve Sanat Yayınları, Istanbul 1991.
  • Rudolf Naumann: Kurt Bittel. In: Gnomon. 63, 1991, S. 663–665.
  • Heinrich Otten: Nachruf auf Kurt Bittel. In: Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Jahrbuch. 1991, ISSN 0084-6104, S. 102–104.
  • Dieter Planck: Kurt Bittel: 1907-1991. In: Fundberichte aus Baden-Württemberg. 16, 1991, ISSN 0071-9897, S. 651–655.
  • Joachim Werner: Kurt Bittel, 5. Juli 1907 – 30. Januar 1991. In: Bayerische Akademie der Wissenschaften. Jahrbuch. 1991, ISSN 0084-6090, S. 213–218.
  • Gedenkfeier für Kurt Bittel. In: Archäologischer Anzeiger. 1992, S. 651–667.
  • Kurt Bittel zum Gedächtnis, 5. Juli 1907 – 30. Januar 1991. Ansprachen, gehalten anlässlich der Akademischen Trauerfeier der Fakultät für Kulturwissenschaften am 16. Mai 1991 (= Tübinger Universitätsreden. NF Bd. 4, ISSN 0564-4283). Eberhard-Karls-Universität, Tübingen 1992.
  • Hans G. Güterbock: Kurt Bittel (5 July 1907 – 30 January 1991). In: Proceedings of the American Philosophical Society. 136, 1992, ISSN 0003-049X, S. 579–583.
  • Wolfgang Kimmig: Kurt Bittel. 5. Juli 1907 – 30. Januar 1991. In: Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für 1991. ISSN 0341-2865, S. 112–116.
  • Franz Wieacker: Gedenkworte für Kurt Bittel. In: Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste. Reden und Gedenkworte. 23, 1990/1992, ISSN 0473-145X, S. 73–76.
  • Andrea Bräuning: Bittel, Kurt, Prähistoriker, Vorderasiatischer Archäologe. In: Baden-Württembergische Biographien. Band 4. Kohlhammer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-17-019951-4, S. 17–22.
  • Hermann Parzinger: Kurt Bittel – Leben und Wirken eines Archäologen. In: Heimat- und Altertumsverein Heidenheim an der Brenz. Jahrbuch. 13, 2009/2010, ISSN 0931-5608, S. 8–24.

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...