Römisch-Germanisches Zentralmuseum


Das Kurfürstliche Schloss mit RGZM

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum Forschungsinstitut für Archäologie (RGZM) in Mainz ist ein weltweit tätiges Forschungsinstitut für Archäologie, das von Bund und Ländern getragen wird und zur Leibniz-Gemeinschaft deutscher Forschungseinrichtungen gehört.

Gegliedert in mehrere Abteilungen, arbeitet das Institut im Bereich der Alten Welt sowie seiner Kontaktzonen von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter. Daneben unterhält es eine ständige Schausammlung und wendet sich auch durch seine zahlreichen Publikationen und Veranstaltungen der anschaulichen Vermittlung neuester Forschungsergebnisse an eine breite Öffentlichkeit.

Geschichte

Das Museum wurde von Ludwig Lindenschmit dem Älteren 1852 gegründet, nachdem auf der „Versammlung deutscher Geschichts- und Alterthumsforscher“ am 16. bis 19. August 1852 in Dresden die Gründung eines „Centralmuseum für germanische und römische Altertümer“ in Mainz und eines „Germanischen Museums“ in Nürnberg (Germanisches Nationalmuseum Nürnberg) beschlossen wurde. Die Ansiedlung des Zentralmuseums in der im Mittelalter bedeutenden Stadt Mainz und seine Unterbringung im kurfürstlichen Schloss sind nicht zufällig, sondern symbolisch für den nationalen Anspruch des Museums zu Zeiten des Deutschen Bundes.

In den ersten Jahren seines Bestehens war das RGZM mit großen finanziellen und strukturellen Schwierigkeiten konfrontiert, da einerseits die vom Gesamtverein in Aussicht gestellte Unterstützung ausblieb und das Nürnberger Germanische Museum einen Alleinvertretungsanspruch aufstellte und den Vorstand des Mainzer Museums bedrängte, sich dem Germanischen Museum anzuschließen. Erst mit der Reichsgründung 1871 erhielt das RGZM einen jährlichen Etat, der es auch Ludwig Lindenschmit ermöglichte, die Museumsarbeit hauptamtlich auszuüben (bis dahin arbeitete er noch als Zeichenlehrer). Ludwig Lindenschmit der Ältere prägte den Charakter des Museums als wissenschaftliche Kopiensammlung, die alle wesentlichen Funde aus Deutschland bzw. Europa zusammenführen und damit vergleichendes Arbeiten ermöglichen sollte. Nach seinem Tod übernahm sein Sohn Ludwig Lindenschmit der Jüngere die Leitung des Museums.

1900 wurde Karl Schumacher erster Direktor des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, für das er 25 Jahre tätig sein würde. Er erweiterte den Umfang des Museums von vier auf 27 Ausstellungsräume, ließ weitere Kopien und Rekonstruktionen in der museumseigenen Werkstatt herstellen und gab 297 Werke unter seinem Namen heraus, neben vielen Katalogen insbesondere das dreibändige Werk Siedlungs- und Kulturgeschichte der Rheinlande.

Die heutige Präsentation in Mainz führt den Charakter einer Studiensammlung fort, die sich mehr an Fachleute und fachinteressierte Laien als an ein breites Publikum wendet. Neuerdings werden auch "Wissenschaftspädagogische Programme" angeboten und Sonderausstellungen präsentiert, die aktuelle Forschungsarbeiten aufgreifen. Obwohl das RGZM zeitweise für Rheinhessen auch die Aufgaben der Denkmalpflege wahrgenommen und dabei auch eigene Ausgrabungen durchgeführt hat, bilden auch heute die Restaurierungswerkstätten des Museums die Grundlage seiner wissenschaftlichen Arbeiten, während Feldforschungsprojekte vorwiegend in den Außenstellen in Neuwied und Mayen betrieben werden.

Anfang Dezember 2007 wurde ein Neubau für das RGZM am Südrand der Stadt Mainz benachbart zum Schiffahrtsmuseum beschlossen.[1]

Mitarbeiter

Generaldirektoren
wissenschaftliche Mitarbeiter

Forschungsschwerpunkte

Abteilungs- und zeitübergreifend werden zeitlich befristete Forschungsschwerpunkte gebildet, an denen Wissenschaftler der verschiedenen Abteilungen gemeinsam an kulturhistorischen Fragestellungen arbeiten. Es handelt sich dabei um folgende Themen:

  • Becoming human / Menschwerdung: Die Evolution menschlichen Verhaltens,
  • Mediterrane Traditionen im Schiffbau in West-, Mittel- und Nordeuropa,
  • Formen der Romanisierung in den nördlichen Grenzprovinzen des Römischen Reiches von Britannien bis zum Schwarzen Meer,
  • Studien zur Struktur und Genese von Eliten in vor- und frühgeschichtlichen Gesellschaften,
  • Deponierungen in der Vor- und Frühgeschichte,
  • Entstehung einer Industrielandschaft,
  • das antike Steinbruch- und Bergwerkrevier zwischen Eifel und Rhein,
  • Transformation und Kulturaustausch am Rand der mediterranen Welt.

Die Präsentation der Forschungen ist eng mit dem Vulkanpark im Landkreis Mayen-Koblenz verbunden. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Erforschung der Nutzung der vulkanischen Gesteine als Baumaterial und als Mühlsteine insbesondere in römischer Zeit. Baumaterial aus der Osteifel wurde zum Bau der römischen Colonia Ulpia Traiana bei Xanten verwendet und gelangte bis ins südliche Skandinavien.

Das Forschungsmuseum ist Teil des 2008 gegründeten Forschungszentrums Erdwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Byzantinischen Archäologie Mainz, die Themen einer modernen interdisziplinären Auseinandersetzung mit den archäologischen Hinterlassenschaften des Byzantinischen Reiches aufgreift.

Forschungsabteilungen

Das RGZM besitzt mehrere Abteilungen und Außenstellen. Im Schloss in Mainz sind die drei Abteilungen angesiedelt:

  • Vorgeschichte
  • Provinzialrömische Archäologie
  • Frühmittelalter

Diesen Abteilungen sind mehrere Forschungsbereiche zugeordnet in Mainz, Museum für Antike Schifffahrt:

  • Forschungsbereich Antike Schifffahrt

in Neuwied, Schloss Monrepos:

  • MONREPOS (Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution)

in Mayen:

  • Forschungsbereich Vulkanologie, Archäologie, Technikgeschichte (VAT)[2]
  • Labor für Experimentelle Archäologie (LEA)[3]

Temporär unterhält das RGZM Exposituren in China und Ägypten.

Restaurierungswerkstätten

Ein Schwerpunkt der Arbeiten des RGZM liegt in der Bearbeitung von Fundgegenständen, weniger in eigener Feldarbeit. Den Hintergrund dazu bilden die traditionsreichen und bedeutenden Restaurationswerkstätten des RGZM, in denen unter anderem die Ausrüstung der Gletscherleiche „Ötzi“ oder auch der aus Messing gearbeitete Eber von Soulac-sur-Mer bearbeitet wurde. Hier werden auch Restauratoren ausgebildet - künftig im Rahmen eines BA-Studienganges, der gemeinsam mit der Universität Mainz angeboten wird. Gemeinsam mit der Universität Mainz wird ein Kompetenzzentrum "mineralogische Archäometrie und Konservierungsforschung" gebildet.

Publikationen

Das RGZM ist Herausgeber archäologischer Fachzeitschriften, ab 2006 in Kooperation mit dem Verlag Schnell und Steiner Regensburg. Die Historie der Publikationen reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück (1852).

sowie zahlreicher monographischer Fachpublikationen und künftig auch einer populärwissenschaftlichen Publikationsreihe.

Ausstellungen

  • Schausammlungen zur Vorgeschichte, Römerzeit und Frühmittelalter im Kurfürstlichen Schloss in Mainz. Diese Sammlungen bestehen überwiegend aus Abformungen und nur zu einem geringen Teil aus Originalen. Dadurch vermittelt das Museum mit seiner Materialfülle einen guten Überblick über die prähistorischen und frühmittelalterlichen Kulturen Alteuropas.
  • Museum für die Archäologie des Eiszeitalters
  • Museum für Antike Schifffahrt
  • Vulkanpark (Landkreis Mayen-Koblenz)

Daneben beteiligt sich das RGZM an internationalen Ausstellungen, die aus Raumgründen aber meist nicht am Standort Mainz gezeigt werden können.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://web.rgzm.de/599.html
  2. Forschungsbereich Vulkanologie, Archäologie, Technikgeschichte (VAT)
  3. Labor für Experimentelle Archäologie (LEA)

50.0061111111118.2697222222222Koordinaten: 50° 0′ 22″ N, 8° 16′ 11″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...