Joachim Werner


Dieser Artikel beschreibt den Archäologen Joachim Werner. Für den Ruderer siehe Joachim Werner (Ruderer).

Joachim Werner (* 23. Dezember 1909 in Berlin; † 9. Januar 1994 in München) war ein Archäologe, der insbesondere die deutsche Frühmittelalterarchäologie prägte. Die meisten Professuren mit Schwerpunkt im Bereich des frühen Mittelalters waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit seinen akademischen Schülern (teilweise auch in der Enkelgeneration) besetzt.

Leben

Werner machte am Französischen Gymnasium in Berlin Abitur und begann 1928 das Fachstudium der Vor- und Frühgeschichte, der klassischen Archäologie und alten sowie mittleren Geschichte. Zu seinen Lehrern gehörten unter anderen Max Ebert und Wilhelm Unverzagt in Berlin, Oswald Menghin in Wien und Gero von Merhart in Marburg. In Marburg promovierte er am 7. Dezember 1932 mit einer Arbeit über „Münzdatierte austrasische Grabfunde“, die von Hans Zeiss angeregt den Versuch unternahm, anhand münzführender Gräber eine absolute Chronologie der Merowingerzeit zu erarbeiten. Wenn auch manches inzwischen revidiert werden musste, so stellt die Arbeit doch einen Meilenstein in der Kenntnis des frühen Mittelalters dar.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat er 1933 der SA, nach der Beendigung des Aufnahmestops 1937 auch der NSDAP bei.[1] 1936 wurde er korrespondierendes, 1943 ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, 1953 der Römisch-Germanischen Kommission.

Die folgenden Stationen seien stichwortartig aufgeführt:

  • 1933/1934: Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)
  • 1935–1942: Römisch-Germanische Kommission des DAI (Teilnehme am Grabungsprojekt Sadovec)
  • 1938: Habilitation an der Universität Frankfurt über „Die Zierscheiben des Thorsberger Moorfundes. Ein Beitrag zur frühgermanischen Kunst- und Religionsgeschichte“ bei Hans Zeiss
  • 1939–1945: mehrfache Einberufung zur Wehrmacht
  • 1942: Professor für Vor- und Frühgeschichte an der Reichsuniversität Straßburg
  • 1945: Militärinternierung in der Schweiz, dabei Bearbeitung des Gräberfeldes von Bülach
  • 1946–1947: Vertretung des Lehrstuhles des vermissten Hans Zeiss in München
  • 1948–1974: Professor an der Universität München
  • 1953: Wahl zum ordentlichen Mitglied der Philosophisch-historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1990: Ehrendoktortitel der Jagiellonen-Universität in Krakau, Polen [2]

Das wissenschaftliche Interesse galt der vorrömischen Eisenzeit und der germanischen Ethnogenese, spätantiken Kastellen, merowingerzeitlichen Gräberfeldern und Prunkgräbern, den Reiternomaden des frühen Mittelalters, der Kunst der Karolingerzeit. Hinzu kommen weitere vergleichende Forschungen zu Prunkgräbern in Südkorea.

Von München aus konnte er zahlreiche Grabungsprojekte durchführen, vor allem in spätrömischen Kastellen: Epfach (1953–1957), Goldberg bei Türkheim (1958–1961), Kastell Isny (1966–1970), Münsterberg Breisach, Burg Sponeck bei Jechtingen, Kellmünz (1986–1993).

Weitere Grabungsprojekte fanden in Österreich, Italien und Slowenien statt: Kuchl, Invillino in Friaul, Hrušica und Vranje.

Organisatorischer Rahmen dafür war zumeist die von Werner initiierte „Kommission zur archäologischen Erforschung des spätrömischen Raetien“ bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Mit der Publikation des Gräberfeldes von Mindelheim erarbeitete Werner ein Chronologiesystem anhand der Gürtelschnallen, das später von Rainer Christlein anhand des Gräberfeldes von Marktoberdorf modifiziert wurde. Es ist bis heute wichtige Grundlage der relativen Chronologie der Merowingerzeit.

Werner promovierte 33 Studenten (darunter Bernhard Overbeck, Hans-Jörg Kellner) und habilitierte 7 Kollegen (Vladimir Milojčić, Georg Kossack, Hermann Müller-Karpe, Günter Ulbert, Walter Torbrügge, Hermanfrid Schubart und Volker Bierbrauer).

Schriften (Auswahl)

  • Münzdatierte Austrasische Grabfunde. Germanische Denkmäler der Völkerwanderungszeit 3 (Berlin, Leipzig 1935)
  • Das alamannische Fürstengrab von Wittislingen. Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 2 (München 1940)
  • Der Fund von Ittenheim. Ein alamannisches Fürstengrab des 7. Jahrhunderts im Elsass (Strassburg 1943)
  • mit Siegfried Fuchs: Langobardische Fibeln aus Italien (Berlin 1950)
  • Das alamannische Gräberfeld von Bülach. Mon. Ur- u. Frühgesch. Schweiz (Basel 1953)
  • Waage und Geld in der Merowingerzeit. Sitzungsber. Bay. Akad. Wiss. (München 1954)
  • Das alamannische Gräberfeld von Mindelheim. Materialh. Bayer. Vorgesch. 6 (Kallmünz/Opf. 1955)
  • Beiträge zur Archäologie des Attila-Reiches. Abh. Bayer. Akad. Wiss., Phil.-Hist. Kl. 38A (München 1956)
  • Die Ausgrabungen in St. Ulrich und Afra in Augsburg 1961–1968. Münchner Beitr. Vor- u. Frühgesch. 28 (München 1977)
  • Spätes Keltentum zwischen Rom und Germanien (München 1979)

Literatur

  • Georg Kossack; Günter Ulbert (Hrsg.): Studien zur vor- und frühgeschichtlichen Archäologie. Festschrift für Joachim Werner zum 65. Geburtstag (München 1974) (Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte, Ergänzungsband, 1) ISBN 3-406-00344-3
  • Mario Brozzi: Joachim Werner (1909–1994). In: Mem. Stor. Forogiuliesi 73 (1993) 349.
  • Volker Bierbrauer: Joachim Werner. 23.12.1909 – 9.1.1994. In: Bayerische Vorgeschichtsblätter 59 (1994) 11–17
  • Volker Bierbrauer: Joachim Werner, 23.12.1909 – 9.1.1994. In: Byzantinische Zeitschrift 86/87 (1993/94) S. 665–669
  • Slavko Ciglenečki: Joachim Werner (1909–1994). In: Arh. Vestnik 45 (1994) S. 267–268.
  • Gerhard Fingerlin: Joachim Werner, 1909–1994. In: Fundberichte aus Baden-Württemberg 19,1 (1994) S. 797–800
  • Kazimierz Godłowski: Joachim Werner (1909–1994). In: Wiadomości Arch. 53,2 (1993/94) S. 137–138
  • Títus Kolník: Joachim Werner (1909–1994). In: Slovenská Arch. 42,1 (1994) S. 221–224
  • Georg Kossack: Joachim Werner. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 1994, S. 234–245
  • M. B. Ščukin: Pamjati Iochima Vernera. (Obryvki vospominanij.) Zum Andenken an Joachim Werner. In: Peterburgskij Arch. Vestnik 8 (1994) S. 4–11
  • Elmar Vonbank: Univ.-Prof. Dr. Joachim Werner (23.12.1909 – 9.1.1994). In: Jahrbuch des Vorarlberger Landesmuseumsvereines 138 (1994) S. 55–59
  • Radu Harhoiu: Joachim Werner (23.12.1909 – 9.1.1994). In: Dacia N. S. 38/39 (1994/95) S. 489–491
  • Ion Ioniţa: Joachim Werner. 1909–1994. In: Arh. Moldovei 18 (1995) S. 357–359
  • Gisela Ripoll López: Joachim Werner (Berlin 1909, München 1994). In: Antiquité Tardive 3 (1995) S. 10–14.
  • KazimierzGodłowski: Joachim Werner. In: Kultura przeworska 3 (1997) S. 9–15
  • Hubert Fehr: Hans Zeiss, Joachim Werner und die archäologischen Forschungen zur Merwingerzeit. In: Heiko Steuer (Hrsg.): Eine hervorragend nationale Wissenschaft. Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 29. Berlin 2001. S. 311–415
  • Volker Bierbrauer: Werner, Joachim. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 33, Berlin/New York ²2006, S. 473–485

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 658.
  2. [1]

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...