Dunkelgrün: Etrurien – Das Kernland der Etrusker. Hellgrün: Siedlungs- und Einflussgebiet der Etrusker (Etrurien im weiteren Sinn).

Etrurien, lateinisch Etruria, synonym Tuszien, auch Tuscien, lateinisch und italienisch Tuscia, ist eine antike Landschaft in Mittelitalien und bezeichnete zunächst das Kernland der Etrusker zwischen Arno und Tiber. Später zählte man auch Teile der Toskana nördlich des Arno dazu. Etrurien ist nicht identisch mit der Toskana, sondern umfasst auch den nördlichen Teil des heutigen Latium und Teile Umbriens. Unter Etrurien versteht man insbesondere in der Etruskologie das spätere Siedlungsgebiet der Etrusker, das sich vom Tiber bis zum Po erstreckte.[1] Daher unterscheidet man in der Etruskologie zwischen dem tyrrhenischen Etrurien am Tyrrhenischen Meer und dem padanisch-adriatischen Etrurien in der Po-Ebene.[2]

Geschichte

Die Etrusker waren eines der maßgebenden Völker im Mittelmeerraum. Ihr Einflussgebiet reichte im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. weit über das eigentliche Etrurien hinaus und umfasste auch die Po-Ebene und Teile Kampaniens. Im 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. wurden wichtige Städte des südlichen Etrurien, darunter Veji, Tarquinia, Cerveteri, Vulci und Volsinii, von der aufstrebenden römischen Republik unterworfen. Die Städte des nördlichen Etrurien, darunter Arezzo, Volterra, Perugia und Cortona, schlossen dagegen Bündnisverträge mit Rom ab und konnten eine gewisse Autonomie bewahren, bis sie schließlich mit der Gewährung der uneingeschränkten römischen Bürgerrechte im Jahr 90 v. Chr. auch formal ihre Unabhängigkeit verloren.

Mit der Verwaltungsreform von Oktavian, dem späteren Kaiser Augustus, im Jahr 40 v. Chr. wurde die Regio VII „Etruria“ geschaffen, die nun eine der elf Regionen Italiens bildete und etwa dem Kernland der Etrusker entsprach. Somit gehörten auch die durch den Tiber von der Stadt getrennten Vororte Roms, wie z. B. Trastevere, zur Regio Etruria. Im weiteren Verlauf der Kaiserzeit entstand der Name „Tuscia“ für diese Region und verdrängte allmählich den Namen „Etruria“. In der Römischen Republik hatte man nur die Etrusker als „Tusci“ (Singular „Tuscus“) bezeichnet, ihr Siedlungsgebiet dagegen als „Etruria“. Mit der Neugliederung der Verwaltung durch Kaiser Diokletian und seine Nachfolger wurden die elf Regionen Italiens zu acht Provinzen zusammengefasst. Tuszien wurde mit Umbrien zur Provinz V „Tuscia et Umbria“ vereinigt, die mindestens bis zum Jahr 400 bestand.

Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches geriet das Gebiet unter die Herrschaft der Ostgoten und später der Byzantiner, bevor es 569 von den Langobarden erobert wurde, die das Herzogtum Tuszien errichteten. Mit der Unterwerfung der Langobarden durch Karl den Großen wurde das Herzogtum zu einer Grafschaft und später Markgrafschaft erhoben. Der südliche Teil Etruriens, etwa vom Umfang der heutigen Provinz Viterbo, ging mit der Pippinschen Schenkung an den Kirchenstaat. Der nördliche Teil bildete unter den Staufern zusammen mit der Lombardei und der Markgrafschaft Verona das Königreich Italien im Heiligen Römischen Reich. Nach den Staufern zerfiel die Region in die Städteherrschaften von Lucca, Pisa, Florenz und Siena.

Cosimo III. de’ Medici als Magnus Dux Etruriae

Die Bezeichnung „Etrurien“ mit seinen historischen Bezügen zu den Etruskern lebte fort bis in die Renaissance. Als Cosimo I. de’ Medici 1569 Großherzog der Toskana (Granduca di Toscana) wurde, nannte er sich Magnus Dux Etruriae, wodurch er ausdrücklich auf die etruskischen Vorläufer Bezug nahm. Auch seine Nachfolger, darunter Ferdinando II. de’ Medici und Cosimo III. de’ Medici, verwendeten diesen Titel. Die Bezeichnung „Toscana“ leitet sich von „Tuscia“ ab.

Nach der französischen Eroberung der Toskana 1799 wurde eine „Etrurische Republik“ ausgerufen, 1801 das Königreich Etrurien unter einer bis dahin in Parma regierenden Seitenlinie der Bourbonen gebildet. 1807 wurde dieser französische Satellitenstaat direkt an Frankreich angeschlossen. 1814 erfolgte eine Restauration des Großherzogtums der Toskana. Im Zuge des Risorgimentos wurde die Toskana 1860 an das Königreich Sardinien-Piemont angeschlossen und gehörte ab 1861 zum vereinigten Königreich Italien. Später wurde die Toskana zu einer der 20 italienischen Regionen. Der südliche Teil Etruriens war bis zur Ausrufung des Königreichs Italien 1861 ein Teil des Kirchenstaates.

Das Gebiet des alten Etruriens umfasst heute die Toskana, den nördlichen Teil von Latium und einen westlichen Teil von Umbrien. Das südliche Drittel des alten Etruriens hat als Landschaft den Namen Tuscia behalten. Die Provinz heißt nach ihrer Hauptstadt Viterbo. Der Name Tuscia wird im täglichen Leben immer noch verwendet. So wurde zum Beispiel die 1979 gegründete staatliche Universität von Viterbo Universität Tuscia genannt.

Übersichtskarten

Wichtige Städte des alten Etruriens

Etrurien mit den wichtigsten etruskischen Städten
Etruskisch Latein Italienisch
Aritim Arretium Arezzo
Clevsin Clusium Chiusi
Curtun Cortona Cortona
Kaiserie, Cisra Caere Cerveteri
Perusna, Persna Perusia Perugia
Pupluna, Fufluna Populonia Populonia
Rusel Rusellae Roselle
Tarchuna, Tarchna Arretium Arezzo
Tlamu Telamon Talamone
Veia Veii
Velathri Volaterrae Volterra
Velcha, Velch Vulci
Velzna, Velsna Volsinii veteres
Volsinii novi
Orvieto (?)
Bolsena
Vatluna, Vetluna Vetulonia Vetulonia
Vipsul, Visul Faesulae Fiesole

Siehe auch

Literatur

  • Christopher Smith: Die Etrusker. Reclam, Stuttgart 2016, ISBN 9783150204030.
  • Massimo Pallottino: Etruskologie: Geschichte und Kultur der Etrusker. 7. Auflage, Springer, Basel 1988, ISBN 303486048X.

Weblinks

Commons: Karten von Etrurien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Etrurien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Christopher Smith: Die Etrusker. S. 10.
  2. Massimo Pallottino: Etruskologie: Geschichte und Kultur der Etrusker. S. 183 ff.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.