Arezzo


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Arezzo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Arezzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Arezzo (Italien)
Arezzo
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 28′ N, 11° 53′ O43.46666666666711.883333333333296Koordinaten: 43° 28′ 0″ N, 11° 53′ 0″ O
Höhe: 296 m s.l.m.
Fläche: 386 km²
Einwohner: 100.645 (31. Dez. 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 261 Einw./km²
Stadtviertel Vedi
Angrenzende Gemeinden Anghiari, Capolona, Castiglion Fibocchi, Castiglion Fiorentino, Città di Castello (PG), Civitella in Val di Chiana, Cortona, Laterina, Marciano della Chiana, Monte San Savino, Monte Santa Maria Tiberina (PG), Monterchi, Subbiano
Postleitzahl: 52100
Vorwahl: 0575
ISTAT-Nummer: 051002
Volksbezeichnung: Aretini
Schutzpatron: San Donato
Website: Arezzo

Arezzo (lateinisch Arretium, etruskisch Aritim) ist eine Stadt mit 100.645 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011) in der mittelitalienischen Region Toskana, nordöstlich von Siena. Sie ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und viertgrößte Stadt der Toskana (nach Florenz, Livorno und Prato).

Mit seinen Kaufherrenpalästen, Patrizierhäusern und Sakralbauten ist Arezzo ein Juwel mittelalterlicher Architektur und Kultur.

Piazza Grande mit der Kirche „Santa Maria della Pieve“

Geschichte

Die Stadt ist etruskischen Ursprungs (sie gehörte zu den zwölf mächtigsten etruskischen Städten und zum Zwölfstädtebund) und an der antiken Via Cassia gelegen. In spätaugusteischer Zeit befanden sich hier bedeutende Manufakturen zur Herstellung italischer Terra Sigillata. Seit dem 4. Jahrhundert nach Christi Geburt war Arezzo Bischofssitz, und in langobardischer und karolingischer Zeit Grafensitz; in nachkarolingischer Zeit dem Markgrafen der Toskana unterstellt. Die adlige und bischöfliche Verwaltung wurde im frühen 12. Jahrhundert durch die in Italien üblich werdende Konsularverfassung ersetzt. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts ersetzte die kommunale Bewegung die alte Regierung, die nun ganz vom Konsul gestellt wurde. Die damit verbundenen Kämpfe zwischen dem Volk (popolo) und den Adelsgeschlechtern dauerten jedoch fort, wie es generell zu dieser Zeit zu sozialen Unruhen in den meisten Kommunen Ober- und Mittelitaliens kam. Die Stadt galt als ghibellinisch und somit als kaisertreu. Neben Pisa hielt sie als einzige Kommune der Toskana auch im frühen 14. Jahrhundert daran fest. So weilte Kaiser Heinrich VII. einige Zeit in Arezzo und erließ dort mehrere Gesetze.

Patrizierhäuser am Rande der Piazza Grande
Piazza Grande in Arezzo

Die Kommune fiel bald darauf an Florenz. Es kam zu Aufständen, doch verblieb sie, von einigen Episoden abgesehen, unter florentinischer Herrschaft. Unter den Medici verfiel die Stadt, deren Blütezeit im 13. Jahrhundert schon längst überschritten war.

Wappen

Beschreibung: In Silber ein nach rechts springendes schwarzes Pferd. Über den Schild die fünftürmige goldene Mauerkrone.

Universität

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts kam es zur Gründung einer Universität durch abgewanderte Studenten aus Bologna. Schwerpunkt war in Arezzo ebenfalls die Jurisprudenz, außerdem die Medizin. Im 14. Jahrhundert verfiel die Universität jedoch und ging bald darauf unter. Heute befindet sich in Arezzo die Philosophische Fakultät der Universität Siena.

Wirtschaft

Viadukt der Direttissima Firenze–Roma bei Arezzo

Ihr Kunsthandwerk machte die Stadt reich, vor allem die berühmten „Aretiner Vasen“ und die lebendig gebliebene Tradition der Schmuckherstellung. Weit über die Grenzen der Region hinaus ist Arezzo seither bekannt für seine Schmuckindustrie. Viele Hunderte von Handwerks- und Industriebetrieben tragen dazu bei, dass Arezzo als wohlhabend gilt. Pro Monat werden in der Stadt mehr als zehn Tonnen Gold verarbeitet. Außerdem kommen viele Besucher wegen des Antiquitäten-Markts und vieler Antiquitäten-Geschäfte. In jüngster Zeit ist Arezzo Filmstadt geworden. Auf der Piazza Grande und dem Corso Italia wurden einige Szenen aus Roberto Benignis preisgekröntem Film „Das Leben ist schön“ („La Vita è Bella“) gedreht.

Arezzo liegt an der E 45 – A 1, der nördlich und südlich mit der Direttissima Firenze–Roma verbundenen Bahnstrecke Florenz–Rom und zwei durch die Trasporto Ferroviario Toscano betriebenen Nebenstrecken nach Pratovecchio-Stia bzw. Sinalunga.

Sehenswürdigkeiten

  • Dom, dessen großformatige Glasgemälde von Fra Guillaume de Marcillat besonders sehenswert sind
  • Badia delle Sante Flora e Lucilla mit den Umbauten und dem Hochaltar von Giorgio Vasari
  • Die Kirche San Francesco mit einem Freskenzyklus Piero della Francescas
  • Die Kirche San Domenico mit dem frühesten erhaltenen Werk Cimabues
  • Die Kirche Santissima Annunziata, die wichtigste Kirche der Hochrenaissance in Arezzo
  • Die Kirche Santa Maria delle Grazie mit der bekannten Loggia aus der Frührenaissance
  • Casa del Petrarca – angeblich das Geburtshaus des Dichters, Humanisten und Gelehrten Francesco Petrarca – mit einer Ausstellung zu seinen Werken
  • Casa di Giorgio Vasari – Der Maler und Baumeister, der unter anderem die Uffizien in Florenz gebaut hat, erwarb 1540 das zweistöckige Haus und malte die Räume mit prächtigen Fresken aus
  • Die schräg abfallende Piazza Grande mit der Kirche Santa Maria della Pieve und dem monumentalen Palazzo delle Logge, der Ende des 16. Jahrhunderts ebenfalls nach Plänen von Vasari errichtet wurde
  • Das Museo Archeologico Mecenate im ehemaligen Kloster San Bernardo mit Fundstücken aus etruskischer und römischer Zeit
  • Der Palazzo Pretorio aus dem 14. Jahrhundert, seit 1404 der Sitz des obersten Richters; im Inneren befindet sich die städtische Bibliothek mit wertvollen Handschriften und Miniaturen.

Berühmte Persönlichkeiten

  • Gaius Maecenas (70 v. Chr.–8 v. Chr.), der junge Schriftsteller wie Horaz und Vergil förderte und dessen Name zum Inbegriff für großzügige Kunstförderer wurde (Mäzen)
  • Guido von Arezzo (auch Guido Monaco genannt), Musiker um 1000 nach Chr., der die moderne Notenschrift entwickelte
  • Benedetto Sinigardi (1190–1282) Franziskaner, auf ihn geht der Brauch des Angelusgebetes zurück
  • Francesco Petrarca (1304–1374), Dichter, Gelehrter und Humanist
  • Leonardo Bruni (1369–1444), Humanist und Staatskanzler von Florenz
  • Guglielmo de Marcillat (1467/1470–1529), Glasmaler und erster Lehrer von Vasari
  • Pietro Aretino (1492–1556), Schriftsteller
  • Benedetto Accolti (1497–1549), Kardinal der katholischen Kirche
  • Giorgio Vasari (1511–1574), Maler und Baumeister, Verfasser der berühmten Lebensbeschreibungen der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten (le vite)
  • Marc' Antonio Cesti (1623–1669), Opernkomponist
  • Teresa Margareta Redi (1747–1770), Heilige der katholischen Kirche, Mystikerin
  • Pietro Benvenuti (1769–1844), Porträt- und Historienmaler
  • Francesco Severi (1879–1961), Mathematiker
  • Consalvo Sanesi (1911–1998), Autorennfahrer
  • Marie-Louise Berneri (1918−1949), Autorin und Anarchistin
  • Amedeo Carboni (* 1965), Fußballspieler
  • Vittorio Grigolo (* 1977), Sänger
  • Daniele Bennati (* 1982), Radrennfahrer
  • Luca Scassa (* 1983), Motorradrennfahrer
  • Dylan und Cole Sprouse (* 1992), Schauspieler

Sport

Arezzo beheimatet den Fußballklub AC Arezzo der in der Saison 2009/10 in der Prima Divisione der Lega Pro spielte.

Städtepartnerschaften

Arezzo unterhält mit folgenden Städten und Gemeinden Partnerschaften:

  • Montenars, Italien (seit 1977)
  • Saint-Priest, Frankreich (seit 1981)
  • Eger, Ungarn (seit 1989)
  • Bedford, Vereinigtes Königreich (seit 1994)
  • Viseu, Portugal (seit 1998)
  • Jaén, Spanien (seit 2007)
  • San Francisco de Campeche, Mexiko
  • Coppet, Schweiz (seit Mai 2008)

Literatur

  • Maurizio Bianconi: Storia di Arezzo. Centro Studi Toscani, Arezzo 1975.
  • Vittorio Franchetti Pardo: Arezzo. Laterza, Roma/Bari 1986.
  • Matteo Martelli, Filippo Nibbi: Arezzo. Guida storica e turistica. Aretia, Arezzo 1982.
  • G. Tabacco, F. Cardini, J. Verger: Arezzo. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 1, Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8, Sp. 920–921.
  • Piero Vannuccini, Luca Della Nesta: Arezzo. Una città, una storia, la Giostra del Saracino. Dimensione Communications, Arezzo 1997.
  • Kappacher, Walter: Selina oder Das andere Leben. Dtv, München 2009. (Arezzo und die Landschaft des nördlich gelegenen Pratomagno-Gebirges um Gello Biscardi, Ortsteil von Castiglion Fibocchi, sind Handlungsorte von Kappachers Toskana-Roman).

Weblinks

 <Lang> Commons: Arezzo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen