North Uist

Das Clyde Tomb von Geirisclett auf der Äußeren Hebriden Insel North Uist in Schottland liegt an der Vallay-Bucht nahe der Hochwassermarke und ist durch die Gezeitenerosion gefährdet.

Erskine Beveridge (1851–1920)[1] stellte 1911 fest[2], dass drei seiner Seiten intakt waren, während das östliche Ende des Kammergrabes (englisch chambered cairn) fehlte. Der Hauptdeckstein lag ein paar Meter entfernt. Ein Teil eines weiteren abgefallenen Decksteins wurde am westlichen Ende gefunden. Zu Beveridges Funden gehören Scherben, ein zerbrochener Hammerstein und ein Feuersteinschaber.

Die Ausgrabungen von 1996/97 ergaben eine innere und eine äußere Kammer, die durch 0,5 m hohe Platten getrennt waren und architektonisch als Clyde Tomb bestimmt wurden. Die Trennsteine wurden eventuell von E. Beveridge eingebracht, um die Kammerwände zu stabilisieren. Die innere Kammer war gepflastert und hatte in der nordwestlichen Ecke einen Herd. Ausgrabungen in einem ungepflasterten Bereich zeigten ungestörte Ablagerungen, von denen die früheste ein dunkles, schlammiges Material war. Die Ausgrabung ergab in beiden Kammern Anhaltspunkte auf gestörte neolithische und becherzeitliche Bestattungen, die im gleichen Zeitraum sowohl von Menschen als Grabstätte als auch von Ottern (Lutra lutra) als Wohnplatz genutzt worden zu sein scheinen.

Die Funde bestehen überwiegend aus Keramik von mindestens elf Gefäßen verschiedener neolithischer Form sowie einer Becherscherbe. In einigen Fällen wurden die Scherben desselben Gefäßes auf verschiedenen Ebenen gefunden, was auf Störungen deutet. Das Vorhandensein von eingeäscherten und inhumierten Knochen spiegelt Varianten im Bestattungsritus wider. Quarzklumpen und -flocken sowie vereinzelte Feuersteinabschläge müssen absichtlich eingebracht worden sein. Im Gangbereich wurden keine Funde gemacht.

Literatur

  • Andrew Dunwell, Melanie Johnson, Ian Armit: Excavations at Geirisclett chambered cairn, North Uist, Western Isles Bd. 133 – 2003

Einzelnachweise

  1. Der Archäologe Erskine Beveridge war einer von einst 60 Bewohnern der heute unbewohnten, durch einen langen Strand bei Ebbe mit North Uist verbunden Gezeiteninsel Vallay (schottisch-gälisch Bhàlaigh) In: H. Walker: The Story of Erskine Beveridge and St Leonard's Works, 1833–1989. Dunfermline: Carnegie Dunfermline Trust 1991. ISBN 0-947559-17-5.
  2. E. Beveridge: North Uist: its archaeology and topography, with notes upon the early history of the Outer Hebrides. Edinburgh 1911 S. 255-6

Weblinks

Koordinaten: 57° 39′ 1,3″ N, 7° 25′ 10,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.