BW
Anlagenformen des Clyde-typs
Port Charlotte am Loch Indaal

Das Clyde Tomb von Port Charlotte liegt südwestlich von Port Charlotte an der Westseite des Loch Indaal auf der Hebrideninsel Islay in Schottland, strandnah auf einem Campingplatz.

Es wurde stark gestört und auf der Südseite vermutlich völlig abgetragen. Das Steinmaterial liegt uneben in Haufen von bis zu 0,9 m Höhe. Die einst gefassten Ränder sind zumeist unbestimmbar. Die verbliebene Länge und Breite beträgt etwa 22,0 m. Ausgrabungen im Jahr 1976 bestätigten die Position der Exedra an der Nordostseite und eine Galerie mit vier Kammern. Vor dem Zugang lag eine 0,6 m tiefe Grube. Der Steinhügel bestand aus einem inneren Kern aus massiven Platten, die verkleidet und teilweise von massiven Felsbrocken bedeckt wurden, wonach das Ganze von kleinen Rollsteinen bedeckt wurde. Auf der Rückseite der Kammer lag eine ältere Feuersteinstreuung mit etwa 2000 Abschlägen, vermischt mit Holzkohle. Die einfassenden Trockenmauern waren Doppelmauern und auf der Ost- und Westseite 1,0 bis 1,5 m breit und 0,7 m hoch. Ein abgestufter Steinhügel, der laut Radiokarbondaten vor 2650 v. Chr. errichtet wurde, ist wahrscheinlich.

Die einzigen menschlichen Knochen wurden in der zweiten Kammer zusammen mit Holzkohle entdeckt. Zu den Kleinfunden aus der Kammer gehören Feuersteinmesser, drei blattförmige Pfeilspitzen und Scherben von fünf Gefäßen. Ein plan-konvexes Feuersteinmesser wurde auf dem Vorplatz gefunden. Frühere Horizonte, unter dem Steinhaufen, enthielten verkohlte Feuersteinabschläge, Haselnussschalen, mehrere Schaber und Schafsknochen. Ihre Radiokarbondaten lagen zwischen 3070 und 2710 v. Chr.

Literatur

  • Jack G. Scott: The Clyde Cairns of Scotland. In: Glyn Daniel, Poul Kjærum (Hrsg.): Megalithic graves and ritual. Papers presented at the III Atlantic Colloquium, Moesgård 1969 (= Jysk Arkaeologisk Selskabs skrifter. 11). Gyldendalske Boghandel (in Komm.), Kopenhagen 1973, ISBN 87-00-08861-7, S. 117–128.
  • Anna Ritchie, Graham Ritchie: Scotland An Oxford Archaeological Guide Oxford Press 1998 ISBN 9780192880024 S. 116

Weblinks

Koordinaten: 55° 44′ 0,7″ N, 6° 23′ 5,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.