Glenvoidean
Schema von Clyde Tombs

Das zwischen 1963 und 1971 von Dorothy Marshall (1899–1992) und Isabel D. Taylor ausgegrabene Clyde Tomb von Glenvoidean (auch Cairn von Kilmichael) liegt auf einer Plattform, an einem Hang in Tignabruaich bei Rothesay, auf Nordwestseite der Isle of Bute in Argyll and Bute in Schottland. Die Anlage ist als Scheduled Monument geschützt.[1]

Die mehrperiodische Anlage besteht aus der primären, nördlichen Galerie, die in einem runden Steinhügel lag. Das Radiokarbondatum von 2910 v. Chr. stammt von verbranntem Material unter der Westplatte der Kammer. Noch in der Anfangsphase kann ein Paar hoher Portalsteine am nördlichen Kammerende hinzugefügt worden sein. Eine zweite Phase wird durch die zwei seitlichen Kammern abgebildet, die in einem separaten ovalen Steinhaufen lagen, der an den älteren Rundcairn anschließt. Die schräg gegenüber liegenden Seitenkammern entstanden als einfache geschlossene Strukturen, die später ausgebaut wurden. Die dritte Phase umfasst die Überhügelung der früheren runden und ovalen Strukturen durch einen trapezoiden Cairn. In dieser Phase wurde der Axialkammer eine Exedra hinzugefügt, und die Anlage wurde zum typischen Clyde Tomb. Eine solche, mehrfach beobachtete Sequenz unterstützt Scotts Entwicklungsablauf für Clyde Cairns (Scott 1969, 175–222). Die Ausgräber weisen jedoch darauf hin, dass es sehr schwierig ist, die zeitliche Abfolge der verschiedenen Stadien zu bestimmen, und betonen, dass zwischen der ersten und zweiten Stufe kein großer Zeitraum verstrichen sein muss.

Der Nord-Süd orientierte Cairn ist etwa 12,6 m lang, im Norden etwa 6,6 m und im Süden 4,8 m breit. Die Ostseite und das Südende des Cairns sind relativ gut erhalten und von einer Mauer gefasst, die noch mehrere Lagen hoch ist. Hinter der axialen Galerie befand sich eine kleine, wahrscheinlich mittelalterliche Darre. Im Cairn lag auch eine ungewöhnliche, doppelstöckige bronzezeitliche Steinkiste. Ihre Ebenen waren durch eine große horizontale Steinplatte geteilt. Überreste von Bestattungen wurden in beiden Ebenen gefunden, wobei sich die obere Bestattung in einer Urne befand. An der Außenseite des Cairns und unter den Randsteinen wurden Brandspuren gefunden. Die während der Ausgrabungen gefundenen Artefakte, einschließlich der neolithischen Keramik und der Feuersteinabschläge, befinden sich im Bute Museum.

Literatur

  • Jack G. Scott: The Clyde Cairns of Scotland. In: Glyn Daniel, Poul Kjærum (Hrsg.): Megalithic graves and ritual. Papers presented at the III Atlantic Colloquium, Moesgård 1969 (= Jysk Arkaeologisk Selskabs skrifter. 11). Gyldendalske Boghandel (in Komm.), Kopenhagen 1973, ISBN 87-00-08861-7, S. 117–128.
  • Lionel Masters: Chambered Tombs and Non-Megalithic Barrows in Britain. In: John D. Evans, Barry W. Cunliffe, Colin Renfrew (Hrsg.): Antiquity and man. Essays in honour of Glyn Daniel. Thames and Hudson, London 1981, ISBN 0-500-05040-6, S. 161–176.

Einzelnachweise

  1. Listed Building – Eintrag. In: Historic Scotland.

Weblinks

Koordinaten: 55° 53′ 11,1″ N, 5° 12′ 15,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.