BW
Prinzipskizze von Clyde Tombs

Das Clyde Tomb von Edinchip, etwa 2,0 km südwestlich von Lochearnhead, (schottisch-gälisch Ceann Loch Èireann) bei Strathyre, ist das östlichste Clyde Tomb in Perthshire in Schottland. Es liegt in den Wäldern westlich des Loch Earn, auf einer Terrasse an einem Hang, etwa 30 m westlich der stillgelegten Eisenbahnlinie Callander-Oban und der alten Militärstraße von Stirling nach Fort William.

Der ausgebreitete Nordost-Südwest orientierte Cairn hat eine Gesamtlänge von 56,0 m, wobei die Enden etwa 2,0 m hoch und 16,0 m breit sind. Etwa in der Mitte hat Zerstörung seine Höhe auf etwa 1,0 m und seine Breite auf 13,0 m verringert. Spätere Gehege und die Mauern eines Gehöfts sind in den Cairn gebaut worden und haben ihn verstümmelt. Am Südwestende liegt ein Felsblock von 2,1 × 1,2 m, der ein Randstein gewesen sein könnte. Auf der Südseite liegt ein weiterer großer Felsblock in der Nähe des Nordostendes. An diesem Ende befinden sich zwei Kammern, wobei die etwa 2,0 m lange Ostkammer durch eine dünne gebrochene Platte von der Westkammer getrennt ist. Der Zugang zur Ostkammer liegt zwischen zwei Steinen im Abstand von 0,75 m. Die Westkammer misst 1,5 Quadratmeter und liegt leicht schräg zur östlichen. Sie besteht aus massiven Seitenplatten, die 0,6 m über dem Kammerboden enden und von einem Deckstein bedeckt sind, der im Winkel von 45 Grad geneigt ist. Die Ostkammer ist der Mittelpunkt einer anscheinend V-förmigen Exedra. Auf ihrer Südhälfte sind vier abgebrochene aufrechte Steinplatten zu erkennen. Eine weitere, lose Platte zeigt möglicherweise die Position der Nordseite an.

Etwa 5,0 m südwestlich der Hauptkammer befinden sich die Seitenplatten einer anderen Kammer. Drei überlappende Platten (von denen eine anscheinend ein Felsvorsprung ist) liegen auf der Nordseite und eine große zerbrochene Platte, wahrscheinlich die Endplatte, liegt auf der Ostseite. Andere versetzte Platten könnten Teile eines Decksteins sein. Etwa 7,0 m südwestlich davon stehen zwei dünnere Platten, fast im rechten Winkel zueinander, vermutlich die Reste einer weiteren Seitenkammer. Darüber hinaus ist das Gebiet durch spätere Tätigkeiten gestört.

Literatur

  • James L. Davidson, Audrey S. Henshall: A Neolithic chambered long cairn at Edinchip, Perthshire. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Bd. 113, 1983, S. 35–39, (Digitalisat (PDF; 532 KB)).
  • Jack G. Scott: The Clyde Cairns of Scotland. In: Glyn Daniel, Poul Kjærum (Hrsg.): Megalithic graves and ritual. Papers presented at the III Atlantic Colloquium, Moesgård 1969 (= Jysk Arkaeologisk Selskabs skrifter. 11). Gyldendalske Boghandel (in Komm.), Kopenhagen 1973, ISBN 87-00-08861-7, S. 117–128.

Weblinks

Koordinaten: 56° 22′ 2,7″ N, 4° 18′ 31,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.