Clyde Tomb von Cragabus
Clyde Tomb von Cragabus

Das gestörte Clyde Tomb von Cragabus liegt auf der Westseite von Creag Mhor, einem kleinen Hügel an der Straße C 17, westlich von Port Ellen auf der Inneren Hebrideninsel Islay in Schottland.

Das Gelände ist grasbewachsen und es gibt keine Reste eines Cairns. Der auffällige stehende Stein des Clyde Tombs etwa drei Meter östlich der Kammer ist etwa 2,1 m hoch. Ausgrabungen ergaben eine Gesamthöhe von 3,5 m. Der Vergleich mit älteren Messungen von 1901 zeigt, dass der Boden seither erheblich angestiegen ist. Der Stein muss als Rest eines Portalsteinpaares angesehen werden, was bedeutet, dass es sich ursprünglich um eine 7,8 m lange durch Querplatten unterteilte Kammer mit drei oder vier Bereichen handelt. Die erhaltene Kammer ist 4,9 m lang und 1,0 bis 1,1 m breit. Bei den von Bryce ausgegrabenen Fächern wurde festgestellt, dass sie "mit Steinen und dunklem Schimmel gefüllt" waren. Menschliche Knochen waren "in großer Unordnung, obwohl sie größtenteils in den Ecken und an den Seiten der Zisten gruppiert waren". Die Artefakte enthalten Becher und andere Scherben, Feuersteinabschläge und Kieselsteine. In der Mitte der Kammer befanden sich auch Tierknochen, darunter die eines Ochsen und eines Schweins oder Schafes. Die Keramik und die Feuersteine befinden sich jetzt im National Museum of Antiquities of Scotland.

Literatur

  • Jack G. Scott: The Clyde Cairns of Scotland. In: Glyn Daniel, Poul Kjærum (Hrsg.): Megalithic graves and ritual. Papers presented at the III Atlantic Colloquium, Moesgård 1969. Gyldendalske Boghandel, Kopenhagen 1973, ISBN 87-00-08861-7, S. 117–128.
  • Jack G. Scott: Clyde, Carlingford and Connaught Cairns. A Review. In: Antiquity. Bd. 36, Nr. 142, 1962 ISSN 0003-598X, S. 97–101, doi:10.1017/S0003598X00029707.

Weblinks

Koordinaten: 55° 37′ 36″ N, 6° 14′ 39,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.