Villanova Monteleone
?
Villanova Monteleone (Italien)
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sassari (SS)
Lokale Bezeichnung Biddanoa (Monteleone)
Koordinaten 40° 30′ N, 8° 28′ OKoordinaten: 40° 30′ 0″ N, 8° 28′ 0″ O
Höhe 567 m s.l.m.
Fläche 202,58 km²
Einwohner 2.222 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 07019;
Vorwahl 079
ISTAT-Nummer 090078
Volksbezeichnung Villanovesi
Schutzpatron San Leonardo
Website Villanova Monteleone

Villanova Monteleone ist eine sardische Kleinstadt in der Provinz Sassari mit 2222 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019). Sie liegt als an den Hängen des Santa Maria Massivs in einer Höhe von 567 bis 598 m über dem Meer. Bemerkenswert ist, dass die Stadt trotz ihrer Höhe nur etwa 16 km vom Strand entfernt ist.

Die Nachbargemeinden sind Alghero, Bosa (OR), Ittiri, Monteleone Rocca Doria, Montresta (OR), Padria, Putifigari, Romana und Thiesi.

Allgemein

Die Stadt Villanova Monteleone wurde nach der Eroberung Algheros durch die Katalanen und der Vertreibung der sardischen Bewohner erst 1354 gegründet. Die Häuser haben alte unverputzte Fassaden aus Trachyt. Im „Palatu ´e sas Iscolas“ befindet sich ein ethnographisches Museum. Die Kirchen San Leonardo, Santa Croce und Rosario verfügen über beachtenswerte Holzaltäre.

Der an der Straße nach Alghero gelegene, viel besungene „Su Paradiso“ Brunnen und die „Sa Rocca Pinta“ Felsformation sind ebenso sehenswert wie der Blick auf Alghero.

Archäologische Sehenswürdigkeiten

Archäologiepark Nuraghe Appiu

Nuraghe Appiu

Nach Süden (Richtung Bosa) führt die Straße zum „Parco Archeologico Nuraghe Appiu“ und nach Montresta. Der seit 2001 ausgegrabene Komplex aus ehemals etwa 200 steinernen Hütten, von denen nur noch die etwa hüfthohen Fundament stehen, besitzt zwei kleinere Dolmen, die Reste des Gigantengrabes Punta e su Crabile, einen Steinkreis, eines Megarontempels und den stark ramponierten Nuraghen. Der unansehnliche Schuttkegel hat im Inneren drei gut erhaltene Räume. Überreste von Amphoren, Mahl-, Wetz- oder Poliersteinen aus Kieselstein oder Obsidian, Mörsern, Sicheln aus Bronze, Krügen, Tiegeln und Webgewichten zeugen davon, dass die Hütten für diverse Aktivitäten genutzt wurden, beispielsweise zum Brennen von Gefäßen, zur Herstellung und Verarbeitung von Wolle sowie zum Mahlen von Getreide. Die Anlage wird auf 900–800 v. Chr. datiert, in die Zeit der Nuraghenkultur (1600–238 v. Chr.) Im Park befindet sich ein Besucherzentrum.

Gigantengrab Laccaneddu

Nahe der Straße nach Puttigari liegt das Gigantengrab von Laccaneddu, dessen 7,1 m lange und 2,8 m breite Kammer aus großen Trachytsteinen erhalten ist, während nur der 6,8 m breite Rest einer Fassade vorhanden ist.

Domus de Janas von Puttu Codinu

Südlich des Ortes liegt der Stausee Lago di Temo umgeben von den charakteristischen Tafelbergen. In der Nähe liegen die neun Domus de Janas (Häuser der Feen) von Puttu Codinu. Die Datierung wurde auf die Zeit zwischen 3500 und 2700 v. Chr. auf die Ozieri-Kultur vorgenommen, aber auch Eingriffe baulicher Art bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. wurden entdeckt.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Angelo Palmas (1914–2003), Erzbischof und Diplomat
  • Giommaria Uggias (* 1961), Politiker

Literatur

  • Giovanni Maria Demartis: Entdecken Sie die Ausgrabungsfelder von Villanova Monteleone. Der Archäologie-Park Nuraghe Appiu. Die unterirdischen Grabanlagen Pottu Codinu. Ethnographisches Museum = À la découverte des sites archèologiques de Villanova Monteleone. Laborintus, Villanova Monteleone 2003.
  • Angelo Rusani-Doppiu: Dal villaggio nuragico di Nurkara al comune di Villanova Monteleone. Opere prime, Sassari 2002, (Origine della Sardegna e dei sardi).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.