Ziegelbrenner / CC BY-SA 3.0

Vetera


Lage der Legionslager Vetera und der Colonia Ulpia Traiana im Verlauf des Niedergermanischen Limes

Vetera (auch: Vetera Castra;[1] zuweilen in der älteren Literatur,[2] auf Landkarten und umgangssprachlich auch Castra Vetera[3]) war der Name für den Ort zweier zeitlich aufeinander folgender römischer Legionslager in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Die Legionslager von Vetera gehörten zum Niedergermanischen Limes.

In der Forschung und in der wissenschaftlichen Literatur wird zwischen dem älteren Kastellplatz Vetera I (13/12 v. Chr.[4] bis 70 n. Chr.) und dem jüngeren Kastellplatz Vetera II (71 bis 275/276) differenziert, die etwa eine römische Meile (mille passus = knapp 1500 m) auseinander lagen. Vetera gehörte zu den bedeutendsten Garnisonen an der Nordflanke des römischen Imperiums und war in seiner Frühzeit eine wichtige Aufmarschbasis für die rechtsrheinischen Expansionsbestrebungen der Römer.

Lage

Lage der Legionslager Vetera I und II, sowie der Colonia Ulpia Traiana

Vetera I befand sich am Südhang des Fürstenberges, einer glazialen, in antiker Zeit von Sumpf- und Moorlandschaften umgebenen Endmoräne, gut zwei Kilometer südsüdöstlich des Zentrums von Xanten. Das heutige Bodendenkmal liegt unter weitgehend landwirtschaftlich genutzten Flächen unmittelbar nordnordwestlich des Xantener Stadtteils Birten. In antiker Zeit befand sich das Lager in einer exponierten Position gegenüber der Lippemündung, die sich damals noch nicht in Wesel, sondern etwas nördlich davon befand.

Der Rheinverlauf selbst entsprach in römischer Zeit ungefähr dem heutigen und war gegenüber diesem nur geringfügig nach Süden bzw. Westen verschoben. Von der Position auf dem Fürstenberg war so eine gute Kontrolle der Flusstäler von Rhein und Lippe (Lupia) möglich.[5]

Vetera II wurde im Jahre 71 n. Chr. nach der Umstrukturierung des niedergermanischen Heeres infolge der Ereignisse der Jahre 69/70 etwa anderthalb Kilometer östlich von Vetera I auf einer damals hochwasserfreien Niederterrasse des Rheines errichtet. In der heutigen Topografie befindet sich das Bodendenkmal im Bereich der so genannten Bislicher Insel, im Norden vom Rhein, von Osten, Süden und Westen von einem alten Rheinarm umschlossen. In antiker Zeit lag es vermutlich unmittelbar am nördlich vorbeiziehenden Rhein. Der heute sichtbare, teilweise verlandete Rheinarm, der eine weit nach Süden ausgreifende Schleife bildet, entstand erst im Mittelalter, etwa ab dem Jahre 1200. In den folgenden Jahrhunderten verlagerte sich diese Rheinschlinge immer weiter nach Süden, wobei sie das Kastellgelände unterspülte und mit Kiesablagerungen überdeckte. Erst als in den Jahren 1788/89 durch einen künstlichen Durchstich der Rhein in den Verlauf gezwungen wurde, den er ungefähr auch heute einnimmt, wurde aus der Schleife ein toter Altrheinarm.[6][7][8][9]

Antike Quellen und der Name des Kastellplatzes

Der Name Vetera findet erstmals bei Cornelius Tacitus in den Historien (Historiae) Erwähnung und wird dabei zweimal als Vetera castra[10] und mehrfach kurz als Vetera[11] bezeichnet.[12][13]

Der Name dürfte auf eine nahe gelegene, vorrömische Siedlung der Cugerner zurückgehen, deren germanischer Name romanisiert und auf den Kastellplatz übertragen wurde.[14][A 1] Die Bedeutung des Namens Vetera ist ungewiss. Philipp Houben verwendete in seiner 1839 erschienenen Publikation[2] über die Xantener Altertümer in Umkehrung des von Tacitus überlieferten Namens den Begriff „Castra Vetera“, der seither Eingang auf Landkarten und in der Umgangssprache fand,[A 2] obwohl es ihn so niemals gegeben hat.[15] In der wissenschaftlichen Literatur werden aber spätestens seit Hans Lehner (1866–1938) wieder die korrekten Begriffe „Vetera“ (mehrheitlich,[16] mit den Differenzierungen zwischen „Vetera I“ und „Vetera II“) oder „Vetera Castra“ (vereinzelt[17]) verwendet.[18]

Forschungsgeschichte

Schon unmittelbar nach ihrer Auflassung wurden die römischen Militärlager als Steinbrüche genutzt, zunächst von den Römern selbst, die das Steinmaterial von Vetera I dazu verwendeten, um den Ausbau der benachbarten Colonia Ulpia Traiana voranzutreiben.[19] Im Mittelalter dienten die verbliebenen Überreste dann als Steinbruch für den Bau eines Klosters auf dem Fürstenberg.[19] Vetera II hingegen verschwand um das Jahr 1200, als der Rhein eine nach Süden ausgreifende Schlinge bildete und dabei das bislang hochwasserfreie Gelände des Kastells unterspülte, so dass sich die Funde und Befunde von Vetera II heute fünf bis zehn Meter unterhalb der sichtbaren Oberfläche, unter den Kiesen und Wassern des Altrheins und der Bislicher Insel befinden.[7]

Datei:Stephanus Winandus Pighius (1526–1604).jpg
Stephanus Winandus Pighius, Gemälde um 1585,
„Historisch Museum“, Deventer
Aufzeichnung von H. Ewich mit der Abbildung eines Weihesteins (CIL 13, 8625)

Die Masse der römischen Hinterlassenschaften im Xantener Raum weckten schon früh das Interesse der Gelehrten. Stephanus Winandus Pighius (1526–1604), seit 1575 Scholaster und Kanoniker an der Stiftskirche, war der erste, der systematische Aufzeichnungen der römischen Relikte anfertigte.[20][21] Johannes Turck illustrierte 1623 bis 1633 den Anhang einer klevischen Chronik des Gert van der Schuiren[22] mit Zeichnungen antiker Hinterlassenschaften.[23] Ihm folgte der Weseler Pfarrer Hermann Ewich,[24] der zwischen 1628 und 1654 die Altertümer seiner Heimatregion dokumentierte,[25] sowie der Theologe und Humanist Werner Techenmacher (1590–1638). Im ausgehenden 17. und im 18. Jahrhundert widmeten sich der Vynener Pfarrer Theodor Tack und vor allem der Xantener Pfarrer Johannes Spenrath[26] dem antiken Erbe des Xantener Raums.

Schon Pighius hatte den fortschreitenden Raubbau an den römischen Ruinen beklagt, dennoch setzte er sich ungeachtet des allmählich erwachenden Interesses sowie der Proteste einzelner Gelehrter unvermindert fort. Allein für die Jahre 1714 bis 1716 vermeldete der Pfarrer Johannes Spenrath über 5000 Tonnen Steine, die aus dem ehemaligen Legionslager Vetera I ausgebrochen wurden.[26] Insgesamt nahmen die – in alten Quellen recht anschaulich dokumentierten[27] – Steinausbrüche vom Mittelalter bis zur Neuzeit derartige Dimensionen an, dass die Geringfügigkeit sichtbarer Spuren heutzutage kaum verwundern kann.[28] Auch die seit der frühen Neuzeit gezielt durchgeführten Ausgrabungen waren noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen mit feldarchäologischen Methoden, wie wir sie heute kennen. Der Fund selbst stand im Mittelpunkt des Interesses, der Befund, der Fundzusammenhang, wurde nicht erkannt oder ignoriert. Die frühen Gelehrten waren Antikensammler, keine Archäologen. Ihre dem entsprechende Vorgehensweise bei Ausgrabungen trug ebenfalls ihren Teil zur unwiederbringlichen Zerstörung vieler Befunde bei.

Datei:Philipp Houben (1767-1855).jpg
Philipp Houben (1767–1855)

An der Schwelle zwischen Antikensammlerei und wissenschaftlicher Archäologie stand Philipp Houben (1767–1855). Houben gelangte 1798 nach Xanten und wurde von Johannes Spenrath mit der Leidenschaft für die Altertumswissenschaften infiziert. 1803 gründete er ein erstes Xantener Museum, indem er die alte Propstei des Ortes kaufte und mit antiken Funden ausstattete. Zwischen 1819 und 1844 führte er auf eigene Kosten umfangreiche Ausgrabungen im Bereich der Legionslager, der CUT und der Gräberfelder durch. Dabei ging er sorgfältiger als seine Vorgänger zu Werke und dokumentierte als erster nicht nur die Funde, sondern auch die Ausgrabungen und Fundstellen selbst.[29] Etwa zeitgleich und teilweise zusammen mit Houben, dessen zeichnerische Dokumentationen er mit Texten versah, arbeitete der Weseler Oberlehrer Franz Fiedler (1790–1876) im Xantener Raum.[30][31]

Datei:Einweihung Museum Klever Tor 1908.jpg
Eröffnung des ersten Museums des Niederrhein. Altertumsvereins im Klever Tor (1908)

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur modernen Archäologie war die Gründung des Niederrheinischen Altertumsvereins,[32] die von dem Xantener Arzt Josef Steiner betrieben wurde und 1877 erfolgte. Der Verein führte umfangreiche Ausgrabungen auf dem Gebiet der CUT, am Fürstenberg, in den Gräberfeldern und im Xantener Umland durch, bei denen eine Ziegelei entdeckt wurde, die von der Legio XXII Primigenia errichtet worden war. Dabei kooperierte der Verein eng mit den Wissenschaftlern des Rheinischen-Provinzialmuseums Bonn, dem Vorläufer des Rheinischen Landesmuseums Bonn, und wurde seinerseits von diesem finanziell unterstützt. Wegweisend war auch der Aufbau der archäologischen Sammlung des Vereins, deren Bestände von Paul Steiner, dem Sohn des Vereinsgründers und späteren Abteilungsdirektor des Trierer Landesmuseums publiziert wurden.[33][34]

Systematische, umfassende und moderne archäologische Ausgrabungen im Gebiet um den Fürstenberg wurden schließlich 1905 durch das Provinzialmuseum Bonn aufgenommen. Die Grabungsleitung hatte Hans Lehner inne, der von 1899 bis 1930 auch Direktor des Museums war. Bei diesen, von 1905 bis 1914 und von 1925 bis 1933 durchgeführten Grabungen gelang es Lehner und ab 1930 seinem Nachfolger Franz Oelmann (1883–1963), die Lage von Vetera I exakt zu bestimmen, verschiedene Lager mit unterschiedlicher Zeitstellung bzw. verschiedene Bauphasen zu differenzieren und Teile der Umwehrungen und der Innenbebauung freizulegen. Darüber hinaus konnten die canabae legionis, die zivile Lagervorstadt identifiziert, das Amphitheater ergraben und datiert sowie die Lage der Gräberfelder ausgemacht werden.[35][36][37] Jedoch wurde der Beobachtungsschwerpunkt bei diesen Grabungen auf das Steinkastell gelegt und die früheren Bauphasen nur nebenher beachtet.[38]

Die Suche nach Vetera II verlief lange erfolglos. Zwar deuteten manche Vermutungen in den Bereich um die Bislicher Insel, es gab jedoch keine Beweise. Erst eine Anhäufung von Funden im Zusammenhang mit den nach dem Zweiten Weltkrieg aufgenommenen Auskiesungen alarmierte den damals in Xanten tätigen Archäologen Wilhelm Piepers. Harald von Petrikovits veranlasste daraufhin in den Jahren 1955, 1957 und 1958 unterwasserarchäologische Untersuchungen, durch die das ehemalige Legionslager definitiv festgestellt sowie seine Ausdehnung hinreichend geklärt werden konnte.[39][40]

Historische Hintergründe

Nach Gaius Iulius Caesars Gallischem Krieg (58 bis 51/50 v. Chr.) war am Niederrhein ein für die Römer gefährliches Bevölkerungsvakuum entstanden. Insbesondere Marcus Vipsanius Agrippa versuchte als Statthalter Galliens ab 39/38 v. Chr. und 20 bis 18 v. Chr. dieses Vakuum durch die Umsiedlung germanischer Stämme, den Aufbau von Verwaltungsstrukturen und die Anlage eines Fernstraßennetzes zu füllen. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Rhein noch als Grenze der römischen Interessensphäre angesehen. Das Hauptaugenmerk lag auf der Sicherung und Erschließung der durch Caesar eroberten Provinzen. Eine weitere Expansionspolitik stand noch nicht auf der Tagesordnung, die Legionen waren tief im gallischen Hinterland verteilt.

Dieser Zustand änderte sich durch andauernde Übergriffe germanischer Stämme auf linksrheinisches Gebiet, die in der so genannten Clades Lolliana gipfelten. In diesem Gefecht im Jahr 17 oder 16 v. Chr. unterlag der römische Statthalter Marcus Lollius gegen eine vereinigte Streitmacht der Sugambrer, Tenkterer und Usipeter. Der politische Schaden scheint größer gewesen zu sein als die tatsächlichen militärischen Folgen und führte zu einem grundsätzlichen Wandel der römischen Germanienpolitik. Augustus begab sich im Jahr 16 v. Chr. persönlich nach Gallien, um die „germanische Frage“ endgültig zu regeln. Er blieb drei Jahre und richtete – nachdem er die Raeter besiegt und das Gebiet zwischen Alpen und Donau befriedet hatte – ab 15 v. Chr. die Dislozierung des niedergermanischen Heeres neu aus.

Die Rheinlinie verlor ihren vormals eher defensiven Charakter und wurde zur offensiven Aufmarschbasis gegen die östlich des Flusses gelegenen germanischen Gebiete. Die nach dem Alpenfeldzug freigewordenen Truppen wurden an den Rhein verlegt, die Legionslager Noviomagus bei Nijmegen und Vetera errichtet. Ob die offensivere Ausrichtung der Germanienpolitik zu diesem Zeitpunkt tatsächlich schon die Besetzung des rechtsrheinischen Germaniens bis zur Elbe zum Ziel hatte, wie lange vermutet worden war, wird in der jüngeren Literatur angezweifelt.[41][42]

Feldzüge des Drusus

Als Augustus im Jahre 13 v. Chr. nach Rom zurückkehrte, übergab er den Oberbefehl seinem Stiefsohn Drusus, dessen Name für die groß angelegte Offensive gegen die Germanen in den Jahren 12–9 v. Chr. steht. Im Rahmen dieser so genannten Drususoffensive diente Vetera vermutlich als Operationsbasis für die Feldzüge ins rechtsrheinische Germanien. Seine Lage gegenüber der Lippemündung war optimal, öffnete sich doch durch das Lippetal ein Zugang weit nach Osten in das feindliche Gebiet hinein. Auch waren von Vetera aus die Stammesgebiete der Sugambrer und Usipeter auf kurzen Wegen erreichbar.

Mit Vetera als Basis, flankiert von dem Auxiliarkastell Asciburgium und dem von Drusus neu angelegten rechtsrheinischen Legionslager Oberaden, konnten die Sugambrer quasi „in die Zange genommen“ werden.[43] Drusus führte insgesamt vier Feldzüge ins rechtsrheinische Germanien, wobei sich im Laufe der Auseinandersetzungen die Hauptaktivitäten ins Gebiet der Chatten verlagerten. Nach seinem frühen Tod wurden die Kampagnen von Tiberius (9–6 v. Chr.), Lucius Domitius Ahenobarbus (um das Jahr 3 v. Chr.), Marcus Vinicius (um die Zeitenwende) und ab dem Jahre 4 n. Chr. erneut durch Tiberius fortgesetzt.

Germanicus (15 v. Chr.–19 n. Chr.)

Im Frühjahr des Jahres 6 mussten die Operationen jedoch abgebrochen werden, da ein Aufstand in der Provinz Pannonia die dortige Anwesenheit des Feldherrn und eines Teiles der Legionen erforderlich machten. Sein Nachfolger als Statthalter, Publius Quinctilius Varus (7–9) bewies eine weniger glückliche Hand, was im Jahre 9 zur Clades Variana, der so genannten „Schlacht im Teutoburger Wald“ führte, die mit der völligen Vernichtung von drei Legionen, drei Alen und sechs Kohorten endete. Vermutlich befand sich das Heer dabei auf dem Rückmarsch nach Vetera und mit ziemlicher Sicherheit waren zwei der untergegangenen Legionen, die Legio XVIII Augusta und die Legio XVII Augusta zuvor in Vetera stationiert gewesen.

In der Folgezeit räumten die Römer alle rechtsrheinischen Garnisonen und schraubten ihre Ambitionen gegenüber Germanien deutlich zurück. Unter Tiberius, der wieder an den Rhein geeilt war, standen der Ausbau und die Konsolidierung der Flussgrenze nunmehr zunächst im Vordergrund. Die Anzahl der Legionen am Rhein wurde von sechs auf acht erhöht. Die untergegangenen Verbände aus Vetera wurden durch die Legio V Alaudae und die Legio XXI Rapax ersetzt. Vetera wurde Hauptort des um die Jahre 11/12 n. Chr. neu eingerichteten niedergermanischen Heeresbezirks (Exercitus Germanicus Inferior).[44]

Nach der Rückkehr des Tiberius nach Rom im Jahre 12 übernahm Germanicus im darauf folgenden Jahr den Oberbefehl im Rheinland. Er bereitete weitere Offensiven ins rechtsrheinische Germanien vor, musste im Jahre 14 aber zunächst eine Meuterei der rheinischen Legionen niederschlagen, die sich nach dem Tod des Augustus gegen dessen Nachfolger Tiberius erhoben hatten. An dieser Meuterei waren auch die Legionen V und XXI aus Vetera beteiligt, die zu diesem Zeitpunkt mit zwei weiteren Legionen in einem Sommerlager (vermutlich im so genannten „Lager C“ in Novaesium) zusammengezogen worden waren. Anschließend begannen die groß angelegten und aufwändigen Vorstöße ins freie Germanien. Hierbei führte Germanicus den südlichen, von Mogontiacum (Mainz) aus operierenden Flügel des römischen Heeres, während Aulus Caecina Severus den Oberbefehl über die nördliche, von Vetera aus agierende Heeresgruppe innehatte.

Nachdem die teuren Feldzüge bis zum Jahre 16 nicht den gewünschten Erfolg erbracht hatten, brach Tiberius die Offensive ab und beorderte Germanicus nach Rom zurück. In der Folgezeit blieb der Niederrhein eine defensiv ausgerichtete Grenze. An dieser Grenze und damit auch in Vetera blieb es über ein halbes Jahrhundert lang relativ friedlich. So ist die Zeit des Claudius in erster Linie durch den Ausbau des Straßennetzes gekennzeichnet, das die verschiedenen Militärlager des Rheinlandes miteinander verband. Diese ruhige Lage änderte sich erst mit den Ereignissen der Jahre 69/70, die das gesamte Imperium erschüttern sollten.[43][45]

Vetera I

hf
Vetera I
Alternativname Vetera Castra,[1]
Castra Vetera[2]
Limes Niedergermanischer Limes
Datierung (Belegung) 13/12 v. Chr.[4] bis 70 n. Chr.
Typ (Doppel-)Legionslager
Einheit A.a) Legio XVIII Augusta
A.b) Legio XVII Augusta
B.a) Legio XXI Rapax
B.b) Legio V Alaudae
C) Legio XV Primigenia
Größe Mauer: 902 m × 621 m
Gesamtfläche:
926 m × 636/640 m[A 3]
Bauweise a) Holz-Erde-Lager
b) Holz-Erde-Lager mit steinerner Innenbebauung
Erhaltungszustand Bodendenkmal; nur Amphitheater sichtbar
Ort Xanten-Birten
Geographische Lage 51° 38′ 47″ N, 6° 28′ 12″ O51.6463888888896.4699888888889Koordinaten: 51° 38′ 47″ N, 6° 28′ 12″ O
Vorhergehend Burginatium (nordwestlich)
Anschließend Kastell Wesel-Büderich (östlich)
Vorgelagert Vetera II (östlich;
zeitlich nachfolgend)

Legionslager

Augusteisch-tiberische Zeit (16 v. Chr.–37 n. Chr.)

Caelius-Stein

Der Zeitpunkt der Gründung des ersten Lagers ist historisch und archäologisch nicht genau fassbar. Er fällt auf jeden Fall in den Zeitraum, als nach der Clades Lolliana ab dem Jahr 16 v. Chr. die Germanienpolitik durch Augustus expansiver ausgerichtet wurde, was schließlich in der Offensive des Drusus (12 – 9 v. Chr.) gipfelte. Von den archäologischen Befunden her kommen am ehesten die Jahre unmittelbar vor dem Beginn der Offensive, also 13/12 v. Chr. in Frage.[4] Es wurden mindestens sieben verschiedene, sich teilweise überschneidende Grabensysteme (Gräben A–A' bis G–G'[A 4]) aus dieser Periode gefunden, die theoretisch auch einen früheren Gründungszeitpunkt nicht ausschließen, es fehlt jedoch das diese Befunde eindeutig datierende Fundmaterial.[46] Außer den Gräben sind von diesen, in reiner Holz-Erde-Bauweise errichteten Lagern archäologisch noch ein Töpferofen (ein weiterer ist bereits in die frühclaudische Zeit zu datieren)[47] sowie etliche Abfallgruben erfasst worden.

Die ersten Lager dienten vermutlich als Ausgangsbasis für die Feldzüge ins rechtsrheinische Germanien und zur Kontrolle des unteren Rheins (Rhenus) sowie der Lippe (Lupia). Hans Lehner ging davon aus, dass es sich bei Vetera zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht um ein festes Standlager gehandelt habe. Vielmehr hätten die Legionen nach ihren Sommerfeldzügen den hochwasserfreien Fürstenberg vermutlich alljährlich erneut als Winterquartier benutzt, wodurch die Vielzahl der Lagergräben erklärbar wäre.[48] Ob es sich zu dieser Zeit schon um ein Doppellegionslager gehandelt hat, ist nicht gesichert. Der früheste Hinweis auf zwei Legionen in Vetera datiert erst auf das Jahr 14 n. Chr.[46]

Vermutlich waren aber die Legio XVIII und die Legio XVII vor ihrem Aufbruch ins rechtsrheinische Germanien, der schließlich mit ihrer Vernichtung in der Varusschlacht endete, in Vetera stationiert. Dafür spricht der Fund des Grabsteins des Marcus Caelius, eines Centurionen der XIIX. Legion.[49]

Der Stein trägt die Inschrift:

M(ARCO) CAELIO T(ITI) F(ILIO) LEM(ONIA TRIBV) BON(ONIA)
[I] O(RDINI) LEG(IONIS) XIIX ANN(ORVM) LIII S(EMISSIS)
[CE]CIDIT BELLO VARIANO OSSA
[LIB(ERTORVM) I]NFERRE LICEBIT P(VBLIVS) CAELIVS T(ITI) F(ILIVS)
LEM(ONIA TRIBV) FRATER FECIT

Übersetzt: „Für Marcus Caelius, Sohn des Titus, aus der Tribus Lemonia, aus Bononia,[A 5] Centurio 1. Ordnung der 18. Legion, 53 Jahre und ein halbes alt. Er ist gefallen im Krieg des Varus. Die Gebeine der Freigelassenen dürfen hier bestattet werden. Publius Caelius, Sohn des Titus, aus der Tribus Lemonia, sein Bruder, hat (erg.: den Grabstein) gemacht.“.[49]

Es handelt sich bei diesem Grabstein vermutlich um den Bestandteil eines Kenotaphs, da ja die Gefallenen der Varianischen Niederlage sechs Jahre später durch Germanicus am Ort des Geschehens bestattet worden sein sollen. Er wurde Anfang der 1620er Jahre entdeckt. Sein genauer Fundort ist nicht bekannt. Wahrscheinlich stammt er aus den Gräberfeldern, die sich an das Legionslager anschlossen, vermutlich aus dem augusteischen Gräberfeld auf der Kuppe des Fürstenberges.[50][51][52]

Nach der Clades Variana, die mit dem Totalverlust von drei Legionen samt den dazu gehörenden Auxiliartruppen verbunden war, wurden die Legio V Alaudae und die Legio XXI Rapax als Ersatz für die untergegangenen Legionen nach Vetera entsandt. Sie sind ab dem Jahr 14 n. Chr. nachgewiesen, in dem sie an der Meuterei der in Germanien und Pannonien stationierten Legionen beim Regierungsantritt des Tiberius beteiligt waren. Anschließend nahmen die Legionen unter dem Befehl des Aulus Caecina Severus von der Operationsbasis Vetera aus an den Germanenkriegen des Germanicus in den Jahren 14 bis 16 teil, bevor – durch die grundlegenden Änderung der Germanenpolitik unter Tiberius ab dem Jahre 17 – die Garnison Vetera einen mehr defensiven Charakter erhielt. Das Lager der beiden Legionen besaß eine zweiphasige Umwehrung mit einer drei Meter breiten Holz-Erde-Mauer und einem Doppelgraben. Von der Innenbebauung ist nichts bekannt.[46][48]

Claudisch-neronische Zeit (41–68)

Plinius-Phalera aus Vetera, heute im British Museum, London

Die beiden Legionen standen zusammen in Vetera, bis um das Jahr 46 die Legio XXI Rapax durch die Legio XV Primigenia ersetzt wurde. In diesem Zusammenhang wurde ein neues Lager errichtet, in dem Teile der Innenbebauung bereits in Stein ausgeführt waren. Außer einem Valetudinarium (Lazarett) und einigen weiteren Mauerzügen ungeklärter Bestimmung ist jedoch von der Innenbebauung dieses Lagers nichts bekannt.[46][48] Hier soll Anfang bis Mitte der 1950er Jahre, vielleicht im Jahr 1957,[53] Plinius der Ältere als Präfekt einer Ala stationiert gewesen sein.[54] Darauf weist der Fund einer Phalera mit der Inschrift PLINIO PRAEFEC(TO) EQ(uitum) [Übers.: Durch den (i. S. v. „unter dem“) Reiterpräfekten Plinius] hin.[A 6][53]

Grabstein des Quintus Petilius Secundus, Soldat der Legio XV Primigenia (Kopie, heute im APX. Original im Rheinisches Landesmuseum Bonn)

Am besten bekannt von allen Bauphasen ist das um das Jahr 60 errichtete letzte Lager der V. und XV. Legion. Das Doppellegionslager war von einer Umfassungsmauer umgeben, deren Maße 902 m  mal 621 m betrugen. Mit dem vorgelagerten Wall- und Grabensystem ergaben sich Abmessungen von rund 926 m mal 636/640 m.[A 3][55] Mit seiner sich daraus ergebenden Gesamtfläche von ungefähr 60 Hektar ist es das größte bekannte Lager seiner Art. Die Mauer war drei Meter breit und bestand aus einem Holzpfosten und -ständerwerk, in das Lehmziegel oder einfache Lehmbatzen eingesetzt waren. Die Außen- und die Innenseite war mit einer Fachwerkkonstruktion versehen, deren Gefache mit lehmverputzten Leistenziegeln gefüllt waren, der Wehrgang war mit Bodenplatten belegt. Eck- und Zwischentürme werden vermutet, konnten aber bislang nicht archäologisch nachgewiesen werden. Die Mauer besaß insgesamt vier Tore mit einer Durchfahrtbreite zwischen 8,50 m und 9,50 m, die jeweils von zwei Türmen flankiert und mit einer Brücke versehen waren. Mit seiner Prätorialfront (Vorderfront) war das Kastell nach Süden ausgerichtet, so dass die Porta Praetoria (Haupttor) am Fuße, die Porta Decumana (rückwärtiges Tor) auf der Kuppe des Fürstenbergs lag. Vor der Mauer befanden sich als Annäherungshindernisse zwei Spitzgräben[A 7] sowie Astverhaue. Die Gräben zogen vor den Toren leicht nach innen, sich hierbei dem Mauerverlauf anpassend, und setzten in ihrem Verlauf aus.[56]

Die Untersuchungen der Innenstrukturen beschränkten sich im Wesentlichen auf das Lagerzentrum. Weite Bereiche der Praetentura (vorderer Teil) und der Retentura (rückwärtiger Teil) blieben bis heute unerforscht.

Das Lager wurde von den beiden Lagerhauptstraßen (Via Praetoria und Via Decumana in Nord-Süd-Richtung sowie Via Principalis in Ost-West-Richtung) unterteilt. Durch die Fundverteilung von Ziegelstempeln innerhalb der Garnison konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass die westliche Lagerhälfte von der V. Legion und die östliche Hälfte von der XV. Legion belegt wurde.[57] Die Via Principalis war an beiden Seiten von Säulengängen gesäumt, hinter denen sich größtenteils zweiräumige tabernae (Ladenlokale) befanden.[57] Am Kreuzungspunkt der Lagerhauptstraßen, im Zentrum des Lagers, befanden sich die Principia, das Stabs- und Verwaltungsgebäude der Garnison. Hinter ihnen lag ein weiteres großes Verwaltungsgebäude (so genanntes „Gebäude G“), das als Wohn- und Amtsgebäude des Praefectus Castrorum, des Lagerkommandanten angesprochen wurde. Diese beiden Gebäude unterbrachen die in nordsüdlicher Richtung verlaufende Flucht von Via Praetoria und Via Decumana, an ihre Stelle traten in diesem Bereich zwei Straßen, die rechts und links an den beiden Gebäudekomplexen vorbeiführten. Flankiert wurden die Principia von den beiden komfortabel angelegten Praetorien, den Wohnpalästen der Legaten, der Kommandeure der Legionen.

Die Principia hatten einen rechteckigen Umriss von 120 m Länge und 94,80 m Breite. Ihre Mauern waren aus Grauwacke-, Basalt- und Tuffsteinen errichtet, die mit Kalk vermörtelt waren. Man betrat den Gebäudekomplex von Süden, von der Via Praetoria her, durch einen Torbau und gelangte zunächst in einen annähernd quadratischen[A 8] Hof, der an allen Seiten von Portiken umgeben war. Hinter den Portiken umliefen den Hof an seiner West-, Süd- und Ostseite jeweils zwei Reihen von Kammern, die zum größten Teil als Armamentaria (Waffenkammern) gedeutet wurden. Im Norden schloss sich eine säulengestützte, dreischiffige Basilika an, die vermutlich sakralen Zwecken diente.[58] Reste von Wandbemalung und Fragmente reich verzierter Kapitelle deuten auf eine aufwändige Ausstattung hin. An ihrer westlichen Schmalseite befand sich das Sacellum (Fahnenheiligtum) der V., an ihrer östlichen Schmalseite das der XV. Legion, in denen sich jeweils die Standarten, die Truppenkasse und die Götterbildnisse der Legionen befanden. An der Nordseite der Basilika wurde der Gebäudekomplex von einer Flucht von neun Räumen abgeschlossen.

Die Praetorien, die beiden Paläste der Legaten, befanden sich westlich und östlich der Principia und richteten sich mit ihren Eingangspforten und Portiken auf diese hin aus. Die Gebäudekomplexe ordneten sich jeweils um drei Peristylhöfe an, von denen einer eine lang gestreckte Form mit gerundeten Apsiden besaß und als Prachtgartenanlage angesprochen wurde. Der westliche Legatenpalast des Befehlshabers der V. Legion besaß eine Länge von 97 m und eine Breite von 77 m einschließlich Portikus. Die Abmessungen des östlichen Palasts, desjenigen des Kommandierenden der XV. Legion, betrugen 109 m mal 78,50 m.

Im Norden der Principia schloss sich das so genannte „Gebäude G“ an. Es maß 124,50 m in nordsüdlicher und 95,40 m in ostwestlicher Ausdehnung. Der Gebäudekomplex bestand aus einer großen Zahl kleinerer Räume, die sich um mehrere größere Innenhöfe und Säle anordneten. Insgesamt ist die Innenstruktur aber nur unzureichend erforscht, um über die Funktion der Räume konkrete Aussagen treffen zu können. Auch die Interpretation des Gebäudes als Wohn- und Verwaltungsgebäude des Lagerkommandanten, des Praefectus Castrorum, ist hypothetisch und nicht gänzlich gesichert.[59]

Vier nahezu baugleiche Häuser wurden als Tribunenpaläste angesprochen.[A 9] Es waren Peristylhäuser mit einem annähernd quadratischen Grundriss von rund 39 Metern Breite und rund 41 m Tiefe. Drei dieser Gebäude[A 10] befanden sich nebeneinander in einer Reihe nördlich des Legatenpalastes der V. Legion, ein weiteres[A 11] wurde östlich des Praetoriums der XV: Legion freigelegt. Fünf weitere Gebäude[A 12] (vier davon längs der Via Principalis) mit Grundflächen zwischen 2.410 m² und 3.208 m² wurden ebenfalls als Unterkünfte von Stabsoffizieren gedeutet.

Von den weiteren Großbauten im Innenbereich scheint nur noch ein Valetudinarium (Lazarett) in seiner Funktion gesichert. Es handelt sich um eine quadratisches Gebäude mit einer Seitenlänge von 83,50 m. Um einen 43 m mal 39 m großen Innenhof laufen an drei Seiten zwei durch einen Gang getrennte Reihen von Zimmern, die der Aufnahme der Verletzten und Kranken dienten. An der Nordseite befand sich ein säulengestützter Saal, der als Operationssaal interpretiert wird. Das Valetudinarium befand sich in der Westhälfte des Lagers, in unmittelbarer Nähe der Porta Principalis Dextra (rechtes Seitentor) und somit in dem Lagerbereich, der der V. Legion zugeordnet war. Dies ließ die Vermutung nach einem zweiten Lazarett für die XV. Legion zu, die aber bislang nicht archäologisch bestätigt werden konnte.[60][61]

Vetera während des Vierkaiserjahres (69) und des Bataveraufstands (69/70)

Nach Jahrzehnten der relativen Ruhe war das Rheinland während der Ereignisse der Jahre 69/70 die neben dem italienischen Mutterland am stärksten in diese Geschehnisse involvierte Region des Imperiums. Vor dem Hintergrund dieser Wirren, die das gesamte Reich erschütterten, und insbesondere im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Bataveraufstand spielte das Legionslager Vetera I noch einmal eine bedeutende und gleichzeitig seine letzte Rolle.

Galba, der Nachfolger Neros, brachte durch einige unpopuläre Personalentscheidungen das Niedergermanische Heer gegen sich auf, das seinerseits im Januar 69 Vitellius zum Kaiser ausrief. Um seinen Thronanspruch in Rom durchsetzen zu können, marschierte Vitellius mit großen Teilen des Heeres in zwei Säulen nach Italien. Darunter befanden sich auch rund 4000 Legionäre der Legio V aus Vetera (weitere 6000 Legionäre stellten die übrigen drei niederrheinischen Legionen) sowie acht Auxiliarkohorten der Bataver. Insgesamt wurden aus den westlichen Provinzen und Heeresbezirken etwa 70.000 Mann abgezogen, die Grenzsicherungen damit empfindlich entblößt.

Nach den anfänglichen Erfolgen des Vitellius, der sich gegen Galba und dessen unmittelbaren Nachfolger Otho durchgesetzt hatte, wurden die acht Bataverkohorten (rund 4000 Mann) an die germanische Grenze zurückbeordert. Sie bezogen im Sommer 69 bei Mogontiacum Quartier. Etwa gleichzeitig wurde im Osten des Reiches, in den Provinzen Aegyptus, Syria und Iudaea sowie von den Donaulegionen Titus Flavius Vespasianus als Kaiser gegen Vitellius ausgerufen; seine Truppen setzten sich gen Rom in Marsch.

Als daraufhin Vitellius in den Stammesgebieten der Bataver und der Cananefaten von diesen als willkürlich empfundene Aushebungen durchführte, um seine Verbände für die bevorstehenden Auseinandersetzungen mit Vespasian zu verstärken, erhoben sich die Bataver und Cananefaten gemeinsam mit den Friesen unter der Führung des batavischen Adeligen und Kommandanten einer Bataverkohorte Iulius Civilis. Dabei erweckte Civilis zunächst geschickt den Anschein, auf Seiten Vespasians gegen Vitellius in den Bürgerkrieg einzugreifen.[A 13] Eine Strafexpedition der (vitellianischen) Römer endete in einem Desaster, da während der Schlacht die batavischen Auxiliarreiter die Seite wechselten und die ubischen und treverischen Auxiliarverbände flüchteten. Die Reste des Expeditionskorps konnten sich nur unter Mühen nach Vetera retten.

Der Aufstand gewann an Dynamik, als Ende des Sommers/Anfang Herbst 69 die acht in Mogontiacum stationierten Bataverkohorten nach Norden marschierten und sich mit den Truppen des Civilis vereinigten. Civilis vereidigte sie auf Vespasian und forderte nun auch die in Vetera verbliebenen Teile der 5. und 15. Legion auf, sich der Sache des Flaviers anzuschließen. Die Garnison von Vetera blieb jedoch Vitellius treu. Mauern und Wälle des Lagers wurden verstärkt, jedoch sorgte man nicht für die ausreichende Menge an Proviant, um einer längeren Belagerung Stand zu halten. Nach einem ersten, zurückgewiesenen Angriffsversuch verlegten sich die Truppen des Civilis, die inzwischen das gesamte links- und rechtsrheinische Umland, sowie mittels ihrer von den Römern erbeuteten Flotte auch den Rheinstrom selbst beherrschten, folgerichtig darauf, das Lager auszuhungern. Ein Entsatzheer aus Soldaten der Legio XXII Primigenia unter dem Kommando des Gaius Dillius Vocula wurde von Süden her in Marsch gesetzt, vereinigte sich in Novaesium mit der Legio XVI Gallica, wagte aber nicht, weiter in den Raum um Vetera vorzudringen, sondern schlug bei Gelduba ein Lager auf. Währenddessen vergrößerte sich die Armee des Civilis durch Zulauf aus nahezu allen Regionen Germaniens unaufhörlich und begann, die Gebiete der Moriner, Menapier, Ubier und Treverer, also das gesamte Rheinland bis hinunter zur Mosel und bis hinüber zur Nordseeküste zu verwüsten. Der Belagerungsring um Vetera wurde weiter verstärkt, die Erstürmungsversuche wieder aufgenommen. Einzig ein Ausfall der Besatzung sorgte für ein wenig Entlastung und beendete die Eroberungsversuche. An einen Erfolg versprechenden Ausbruch war allerdings nicht zu denken.

Etwa zu diesem Zeitpunkt fiel in Norditalien in der Schlacht von Bedriacum am 24. Oktober 69 die Entscheidung zwischen Vitellius und Vespasian zugunsten des Flaviers. Die Nachricht hiervon, sowie die Aufforderung Vespasians an Civilis, die Kampftätigkeiten zu beenden, dürfte am Niederrhein Anfang November des Jahres eingetroffen sein. Sie wurde jedoch von dem Bataver ignoriert, der stattdessen einen Teil seiner Truppen gegen Vocula sandte und die Belagerung Veteras fortsetzte. Vocula besiegte die gegen ihn entsandten Truppen und marschierte zum Entsatz auf Vetera zu. Dort wogte der Kampf hin und her, bis ihn schließlich ein Ausfall der Kastellbesatzung zugunsten der Römer entschied. Vetera war aus der Umschließung befreit, jedoch blieb die Versorgungslage prekär, die Aufständischen beherrschten nach wie vor das Umland und Vocula versäumte es, den geschlagenen Truppen des Civilis nachzusetzen. Gerade zu einem Zeitpunkt, als Vocula aus der Garnison von Vetera weitere 1000 Mann abgezogen hatte, die zur Sicherung des Nachschubs eingesetzt werden sollten, schloss Civilis das Lager Ende Dezember 69 erneut ein. Vocula zog sich nach Novaesium zurück und wurde von Civilis verfolgt, der Gelduba einnahm und dessen Reiterei bis nach Novaesium vorstieß. In den folgenden Monaten verlagerten sich die Hauptereignisse des Krieges tiefer in den Süden des Rheinlandes, wo sich nun auch einige gallische Stämme, darunter die Treverer gemeinsam mit den vitellianischen Legionen gegen Vespasians Herrschaft erhoben.

Die im Legionslager Vetera noch verbliebenen Truppen, Teile der Legio XV Primigenia, der Legio V Alaudae und möglicherweise der Legio XVI Gallica, kapitulierten, nachdem die Vorräte aufgezehrt waren, im März 70. Vetera wurde zur Plünderung freigegeben, den Legionären, nachdem sie auf das „Imperium Galliarum“, das Gallische Reich des Civilis, vereidigt worden waren, freier Abzug gewährt. Sie wurden jedoch fünf Meilen südlich Veteras von Germanen aus dem Hinterhalt überfallen und niedergemacht. Einigen wenigen gelang die Flucht zurück nach Vetera, wo sie in dem Feuer, das die Aufständischen im Zuge der Plünderung legten, umkamen. Hier endet die Geschichte des claudisch-neronischen Legionslagers.[62][63]

Noch im selben Jahr, Ende Juli oder Anfang August 70 n. Chr. gewannen römische Truppen in der „Schlacht bei Vetera“, vor den Toren des zerstörten Kastells, eines der entscheidenden Gefechte bei der Niederschlagung des Bataveraufstands.

Canabae Legionis, Amphitheater und Gräberfelder

Zu nahezu jedem römischen Legionslager gehörten die Canabae Legionis, die zivile Lagervorstadt, in der sich die Angehörigen der Soldaten sowie Handwerker, Händler, Gastwirte, Bordellbetreiber und andere Dienstleister niederließen. Spuren der Canabae Legionis aus den ersten Jahrzehnten der militärischen Präsenz in Vetera fehlen bislang, wenn man von einem Töpferofen, der in die frühclaudische Zeit datiert,[47] einmal absieht. Ihre Existenz muss aber als wahrscheinlich angenommen werden. Gesicherte Spuren einer Lagervorstadt, die eine nicht unbeträchtliche Größenordnung gehabt haben muss, wie uns Tacitus überliefert,[64] liegen erst aus der Zeit des claudisch-neronischen Lagers vor. Sie wurde durch Sondierungen nachgewiesen. Vom Lager selbst waren die Canabae durch einen 100 m breiten unbebauten Geländestreifen geschieden. Die östliche Grenze der zivilen Besiedlung wird nicht mehr zu ermitteln sein, da sie durch den Rhein abgetragen wurde. Im Süden dürfte sie sich bis zum Beginn der Gräberfelder im Bereich der modernen Ortschaft Birten erstreckt haben. Insgesamt lassen sich über die Größe und den Aufbau der Canabae nur wenig konkrete Aussagen treffen. Sie dürfte sich in etwa U-förmig im Westen, Süden und Osten um das Militärlager gezogen haben. Jüngere luftbildarchäologische Untersuchungen durch den Archäologen Baoquan Song zeigen eine regelmäßige Straßenstruktur und eine dichte Bebauung auf der Ostseite der Garnison.[65]

Amphitheater

Ebenfalls in die Zeit des claudisch-neronischen Lagers fällt die Errichtung des Amphitheaters, das als einziges Relikt des römischen Vetera auch heute noch obertägig sichtbar ist.[A 14] Das in Holz-Erde-Bauweise errichtete Theater besaß einen elliptischen Grundriss. In antiker Zeit maß seine Umwallung an den Außenseiten 98 m mal 84 m, die Maße des Innenraums betrugen 47,5 m mal 34,5 m. Zur Zeit der Ausgrabungen durch Hans Lehner in den Jahren 1908 und 1909 besaß der Wall noch eine Höhe von bis zu acht Meter bei einer Breite von zehn Metern.[66] In antiker Zeit konnte das Amphitheater bis zu 10.000 Zuschauer aufnehmen.[67] Seine Erhaltung verdankt es dem Umstand, dass man im Mittelalter annahm, es sei der Platz des Martyriums des heiligen Viktors gewesen. Heute ist das Amphitheater rekonstruiert und dient (wieder) als Freilichtbühne.

Ein Gräberfeld der Garnison und der Zivilsiedlung erstreckte sich südlich der canabae legionis im Bereich des heutigen Xantener Stadtteiles Birten. Es wurden dort bisher über 60 Brandbestattungen nachgewiesen, einige beim Bau der Birtener Pfarrkirche[A 15] in den Jahren 1902/1903, die meisten jedoch erst bei der Anlage des Waldfriedhofes[A 16] im Jahre 1960. Die Gräber lassen sich mehrheitlich auf die augusteische bis neronische Zeit datieren, lediglich ein einzelnes Grab ist vespasianisch[68] Ein weiteres Gräberfeld wurde nördlich von Vetera I, zwischen dem Lager und der südlichen mittelalterlichen Stadtgrenze Xantens, lokalisiert.[69][A 17] Vereinzelte römische Gräber fanden sich auch immer wieder in der weiteren Umgebung.

Vetera II

hf
Vetera II
Alternativname Veteribus,[70]
Veteris[71]
Limes Niedergermanischer Limes
Datierung (Belegung) 71 bis 275/276
Typ Legionslager
Einheit a) Legio XXII Primigenia
b) Legio VI Victrix
c) Legio XXX Ulpia Victrix
Bauweise Steinkastell
Erhaltungszustand nicht sichtbares Bodendenkmal
Ort Xanten-Bislicher Insel
Geographische Lage 51° 39′ 5″ N, 6° 29′ 24″ O51.6513888888896.49
Vorhergehend Burginatium (nordwestlich)
Anschließend Kastell Wesel-Büderich (östlich)
Rückwärtig Vetera I (westlich;
zeitlich vorausgehend)

Funde und Befunde

Heutige topographische Situation

Lange war der zweite römische Kastellplatz, das Lager, das schließlich unter dem Namen Vetera II in die Forschung eingehen sollte, vergeblich gesucht worden. Indizien sprachen für den Raum um die Bislicher Insel, doch letzte Beweise blieben aus. Ein in den Jahren 1935/36 geplantes Projekt, das Lager der XXX. Legion durch systematische Sondierungen zu erfassen, scheiterte an der Zuspitzung der politischen Zeitumstände auf den Zweiten Weltkrieg hin.

Die mittelbaren Folgen des Zweiten Weltkriegs waren es schließlich, die zur Entdeckung des Kastellplatzes führten. Der boomende Wohnungsbau der Nachkriegszeit führte zu einer großen Nachfrage nach Baustoffen. Infolge dieser Entwicklung begann man, auch die Kieslager der Bislicher Insel abzubauen. Dabei traten Anfang der 1950er Jahre, zunächst völlig unbeachtet, riesige Mengen römischen Fundmaterials zu Tage, darunter sowohl Kleinfunde wie Bronzen, Münzen und Keramiken (letztere füllten an manchen Tagen geradezu die Baggerschaufeln) als auch Baumaterialien wie Eichenholzbalken, Ziegel, Tuffsteinmauerwerk und Bleiplatten.

Erst als Wilhelm Piepers 1954 von dem bereits 1953 entdeckten, mit einer Inschrift versehenen Sockel einer Geniusstatuette erfuhr, nahmen die Xantener und Bonner Archäologen die Tätigkeit der Bagger in näheren Augenschein. Der Statuettensockel trug die Inschrift:

GENIO SIGNIF(erorum)
LEG(ionis) XXX V(lpia) V(ictrix)
P(ublius) AELIVS SEVE
RINVS T(estamento) P(oni) I(vssit)

Übersetzt: „Dem Genius der Feldzeichenträger der 30. Legion, (erg.: mit den Beinamen) die Ulpische, die Siegreiche, hat Publius Aelius Severinus (erg.: diese Statuette) aufstellen lassen.“[72]

Damit war ein direkter Hinweis auf die Legio XXX Ulpia Victrix gegeben. Dies und die nunmehr ins Bewusstsein der Archäologen drängenden Verhältnisse bei den Auskiesungen der Bislicher Insel veranlassten das Rheinische Landesmuseum Bonn, zum ersten Mal in seiner Geschichte bei archäologischen Untersuchungen auch Taucher einzusetzen. Unter schwierigsten Sichtbedingungen in dem trüben Wasser wurden 1955 die ersten Tauchgänge durchgeführt, weitere folgten in den Jahren 1957 und 1958. Teilweise mehr tastend als sehend konnten unter Wasser die Mauerzüge des versunkenen Legionslagers ermittelt werden.

Durch das umfangreiche Fundmaterial war es möglich, die in Vetera II stationierten Truppen (Ziegelstempel der VI., XXII. und XXX. Legion) sowie die Belegungsdauer des Lagers zu bestimmen. Diese setzte unmittelbar nach dem Ende des Bataveraufstandes ein und reichte bis in die zweite Hälfte des 3. Jahrhunderts. Der späteste datierbare Fund war ein Sesterz des Postumus aus dem Jahre 260. Man ist daher geneigt, das Ende des Lagers im Zusammenhang mit einem Frankeneinfall um 275/260 anzunehmen. Ein Weiterbestehen darüber hinaus, möglicherweise bis ins 4. Jahrhundert, kann aber nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Wie alle Legionslager hatte auch Vetera II eine Lagervorstadt, die Canabae legionis, deren ungefähre Ausdehnung durch die Kartierung von Oberflächenfunden ermittelt wurde. Sie zog sich im Westen und im Süden um das Lager.

Heute liegt Vetera II in einer Tiefe von bis zu zehn Metern unter der Wasseroberfläche eines Baggersees.[40][73]

Belegung

Nach der Reorganisation des „Exercitus Germaniae Inferioris“ (des niedergermanischen Heeres) im Anschluss an den Bataveraufstand wurde in Vetera nur noch eine Legion, die aus Mainz abkommandierte Legio XXII Primigenia stationiert. Statt in Vetera ein Doppellegionslager aufrechtzuerhalten, dislozierte man eine Legion ins Zentrum des Aufstandsgebietes, nach Ulpia Noviomagus Batavorum (Nijmegen). Das alte, während des Aufstandes zerstörte Lager wurde nicht wieder aufgebaut, sondern im Jahr 71 durch ein neues Einzellager rund anderthalb Kilometer weiter östlich im Gebiet der heutigen Bislicher Insel ersetzt.

Um die Wende vom ersten zum zweiten nachchristlichen Jahrhundert[A 18] wurde die XXII. Legion zurück nach Mainz verlegt und durch die Legio VI Victrix ersetzt, die in Vetera ab 104/105 nachgewiesen ist.[A 19] Die VI. wurde zwischen 119 und 121/122 nach Britannia (Britannien) verlegt und durch die Legio XXX Ulpia Victrix ersetzt, die bis ins Jahr 275/276 nachgewiesen werden kann. Zu dieser Zeit zerstörten Franken die Colonia Ulpia Traiana. Auf deren Ruinen wurde zwischen 306 und 311 das bedeutendste spätantike Festungswerk am Niederrhein errichtet, in dem man das in der Notitia dignitatum verzeichnete Tricensimae vermutet. Möglicherweise wurden die verbliebenen Truppen dorthin verlegt, wofür die Ähnlichkeit des Namens der neuen Fortifikation mit der lateinischen Ordinalzahl tricesimus der Legion sprechen könnte.[73]

Legionsziegelei

An nahezu allen größeren Militärplätzen des Rheinlandes finden sich Ziegeleien, die von den Legionären primär für militärische, aber auch für zivile Zwecke betrieben wurden. Mit ihrer fortgeschrittenen Technologie machten sich die Römer die reichen Sand- und Lehmlagerstätten zu Nutze und kompensierten so das Fehlen natürlicher Steinvorkommen in der Region. Neben den Ziegeleien von Köln, Neuss und Dormagen ist eine solche Legionsziegelei auch im Raum Vetera archäologisch nachgewiesen. Sie befand sich an der Verbindungsstraße zwischen dem Kastellbereich von Vetera II und der Colonia Ulpia Traiana. Die Ziegelei wurde 1901 zufällig entdeckt und ergraben. Der hierbei freigelegte Brennofen selbst war von der XXII. Legion erbaut worden, aber gestempelte Ziegel der XV. Legion, die auf dem weitläufigen Ziegeleigelände gefunden wurden beweisen, dass der Ziegeleibetrieb als solcher schon vorher begonnen haben musste. Der Ofen war später von der VI. Legion übernommen und repariert worden und wurde danach noch von der XXX. Legion bis ins 4. Jahrhundert hinein benutzt. Die Lebensdauer dieses einen Ofens allein betrug mithin 225 Jahre. Neben dem Brennofen wurden noch verschiedene Fabrikationsräume und ein Trockenschuppen freigelegt.

Weitere Ausgrabungen im Bereich der Ziegelei erfolgten in den 1970er und 1990er Jahren, zumeist als Notgrabungen infolge von Haus- oder Straßenbaumaßnahmen. Dabei konnten weitere zwei Ziegelbrennöfen, ein Töpferofen, einige Schlämmbecken sowie Trocken- und Lagerungsschuppen festgestellt werden. Das erforderliche Frischwasser wurde durch Tonrohre zugeführt, das Brauchwasser über Kanäle in den Rhein entsorgt. Das Produktionsspektrum umfasste Dachpfannen, Hohlziegel, Blender, Wandkacheln, Hypokaustplatten und Leitungsrohre. Durch die typische Stempelung der Ziegel konnten die Legionen nachgewiesen werden, die an der Produktion beteiligt waren.[74][75]

Übungslager zwischen Xanten und Alpen

Wie heutzutage in einer modernen Armee wurden auch im römischen Heer die Truppen in Friedenszeiten durch allerlei Übungs- und Trainingsmaßnahmen für den jederzeit möglichen Einsatz in Form gehalten. Dazu gehörte insbesondere das Training des Lagerbaus. Durch luftbildarchäologische Prospektionen konnten beidseitig der Straße, die Vetera mit Asciburgium verband und die in ihrem Verlauf der heutigen B 57 entsprach, zwischen Xanten und Alpen mehr als sechzig solcher Übungslager identifiziert werden. Insgesamt stellte sich hier gleichsam ein antiker Truppenübungsplatz vom über zehn Quadratkilometern Größe dar.[76] Es handelt sich bei diesen Übungslagern in den meisten Fällen nicht um vollständig ausgeführte Lager. Vielmehr beschränkten sich die Instruktoren darauf, die technisch anspruchsvollen Bereiche des Lagerbaus, insbesondere den Bau der Lagerecken zu trainieren.[76] Zwei der Lager wurden 1961/1962 von Hermann Hinz auf dem Kaninenberg in Winnenthal ausgegraben.[77] Ein am südlichen Rande des Übungsgeländes befindliches, vollständig ausgeführtes Lager, wird als Marschlager angesprochen, in dem eine Verstärkungstruppe auf dem Weg nach Vetera campiert habe.[76] Leider fehlt für alle Lager datierendes Fundmaterial, so dass keine dieser Anlagen einer bestimmten Bauphase Veteras zuzuordnen ist.

Denkmalschutz

Die Kastelle von Vetera sind Bodendenkmale nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen (Denkmalschutzgesetz – DSchG).[78] Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig. Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch

Literatur

  •  Norbert Hanel: Die Militärlager von Vetera I und ihre Lagersiedlungen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 93–107.
  •  Dirk Schmitz: Das Lager Vetera II und seine Legionen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 141–170.
  •  Dirk Schmitz: Der Bataveraufstand im Kontext des römischen Bürgerkrieges 68-70 n. Chr.. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 117–140.
  • Julia Obladen-Kauder: Spurensuche in Xanten. Ein archäologischer Wanderführer. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 2005, ISBN 3-88094-927-1.
  •  Werner Böcking: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1.
  • Michael Gechter: Die Militärgeschichte am Niederrhein von Caesar bis Tiberius. Eine Skizze. In: T. Grünewald, S. Seibel (Hrsg.): Kontinuität und Diskontinuität. Die Germania Inferior am Beginn und am Ende der römischen Herrschaft, Beiträge des deutsch-niederländischen Kolloquiums in der Katholieke Universiteit Nijmegen, 27. bis 30.06.2001. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Ergänzungsband 35, de Gruyter, Berlin 2003, S. 147–159.
  • Michael Gechter: Early Roman military installations and Ubian settlements in the Lower Rhine. In: T. Blagg, M. Millett (Hrsg.): The early Roman empire in the West. 2. Auflage. Oxford Books 2002, ISBN 1-84217-069-4, S. 97–102.
  • Norbert Hanel: Vetera I. Die Funde aus den römischen Lagern auf dem Fürstenberg bei Xanten. Rheinland-Verlag, Köln 1995; Habelt, Bonn 1995, ISBN 3-7927-1248-2 (= Rheinische Ausgrabungen 35).
  •  Tilmann Bechert, Willem J. H. Willems: Die römische Reichsgrenze von der Mosel bis zur Nordseeküste. Stuttgart 1995, ISBN 978-3-8062-1189-4.
  • Norbert Hanel: Zum antiken Namen der Legionslager auf dem Fürstenberg bei Xanten: Vetera castra. In: Xantener Berichte. Sammelband 5, Rheinland Verlag, Köln 1994, ISBN 3-7927-1415-9, S. 263–265.
  •  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 619–625.
  • Michael Gechter: Das römische Heer in der Provinz Niedergermanien. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 110–138.
  • Jürgen Kunow: Die Militärgeschichte Niedergermaniens. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 27–109.
  • Christoph B. Rüger: Alpen. Römisches Übungs- und Marschlager. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 332–334.
  • Hans Schönberger: Die römischen Truppenlager der frühen und mittleren Kaiserzeit zwischen Nordsee und Inn. In: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 66, 1985, Zabern, Mainz 1985, S. 321–495.
  • Tilmann Bechert: Römisches Germanien zwischen Rhein und Maas. Die Provinz Germania inferior. Hirmer, München 1982, ISBN 3-7774-3440-X (Edition Antike Welt, 4).
  • Michael Gechter: Die Anfänge des Niedergermanischen Limes. In: Bonner Jahrbücher 179, 1979, Rheinland-Verlag, Bonn 1979, S. 1–129.
  • Julianus Egidius Bogaers, Christoph B. Rüger (Hrsg.): Der niedergermanische Limes. Materialien zu seiner Geschichte. Rheinland Verlag, Köln 1974, ISBN 3-7927-0194-4.
  • Hermann Hinz: Ein frührömisches Gräberfeld auf dem Kirchhügel in Birten, Kreis Moers. In: Rheinische Ausgrabungen, 12. Rheinland-Verlag, Bonn 1973, S. 24–83.
  • Hans Schönberger: The Roman Frontier in Germany. An Archaeological Survey. In: The Journal of Roman Studies, Bd. 59, Nr. 1/2., 1969, S. 144–197.
  • Hermann Hinz: Xanten zur Römerzeit. Th. Gesthuysen, Xanten 1960, W. Renckhoff, Duisburg-Ruhrort 1963, Th. Gesthuysen, Xanten 1967, Dombuchhandlung, Xanten 1971, 1973, 1976 (6. Auflage).
  • Harald von Petrikovits: Die Legionsfestung Vetera II. In: Bonner Jahrbücher 159, 1959, S. 89 ff.
  • Harald von Petrikovits: Fortifications in the North-Western Roman Empire from the Third to the Fifth Centuries A.D. In: The Journal of Roman Studies, Vol. 61., 1971, S. 178–218.
  • Harald von Petrikovits: Vetera. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VIII A,2, Stuttgart 1958, Sp. 1801–1834.
  • Hans Lehner: Vetera bei Xanten. Schwann, Düsseldorf 1936
  • Hans Lehner: Vetera. Die Ergebnisse der Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums bis 1929. De Gruyter, Berlin & Leipzig 1930
  • Hans Lehner: Das Römerlager Vetera bei Xanten. Ein Führer durch die Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums. Röhrscheid, Bonn 1926.
  • Philipp Houben: Denkmaeler von Castra Vetera und Colonia Traiana in Ph. Houben’s Antiquarium zu Xanten. Xanten, Wesel 1839.
  • Tacitus: Historien. Lateinisch/Deutsch. Aus dem Lateinischen von J. Borst unter Mitarbeit von H. Hross und H. Borst. 5. Auflage. Artemis, München 1984.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Dass es sich dabei um die Cugernersiedlung im Bereich der Colonia Ulpia Traiana (die so genannte „Kernsiedlung“) handeln könnte, wird allerdings bezweifelt. Vielmehr wird mindestens eine weitere, bislang archäologisch nicht nachgewiesene Cugernersiedlung im Gebiet von Birten angenommen.
  2. Die Wortverdrehung Houbens und die sich hierdurch ergebende theoretische Übersetzungsmöglichkeit von Castra Vetera als „Altes Lager“ verbreitete sich auch außerhalb Deutschlands. So ist im englischsprachigen Raum, insbesondere im Web, bis heute zuweilen von Castra Vetera bzw. „The Old Camp“ die Rede.
  3. 3,0 3,1 636 m an der Rückfront, 640 m längs der Via Principalis.
  4. A–A' = frühaugusteisch, B–B' = letztes Jahrzehnt vor der Zeitenwende, C–C' = augusteisch vom Typ Oberaden, D-D' = Anfang des ersten nachchristlichen Jahrhunderts, E–E' und F–F' = vor der Errichtung des Steinlagers, G–G' = augusteisch
  5. Das heutige Bologna.
  6. Es handelt sich also nicht um eine Phalera des Praefekten Plinius („Plinii praefecti“), sondern um eine, die unter dem Präfekten Plinius verliehen wurde. Nach Lehner, 1926.
  7. Archäologisch nachgewiesen nur an der Südseite des Lagers.
  8. 61,80 m mal 64,80 m.
  9. Von diesen vier Gebäuden wurden allerdings nur drei (Gebäude K, J und M) vollständig ausgegraben, von einem weiteren (Gebäude Q) wurde nur die westliche Raumflucht freigelegt.
  10. Gebäude K, J und M.
  11. Gebäude Q.
  12. Gebäude a, b, c, S und L.
  13. In diesem Zusammenhang wird oft ein Brief des Antonius Primus an Civilis zitiert, der im Spätsommer 69 seinen Adressaten erreicht haben dürfte und in dem die Bataver aufgefordert wurden, auf Seiten Vespasians in den Krieg einzugreifen. (Tacitus, Historien 4, 13; dazu Barbara Levick: Vespasian. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-16618-7, S. 108.)
  14. Bei rund 51° 38′ 15″ N, 6° 28′ 23″ O51.63756.4730555555556.
  15. Bei rund 51° 38′ 9″ N, 6° 28′ 34″ O51.6358333333336.4761111111111.
  16. Um 51° 38′ 6″ N, 6° 28′ 36″ O51.6356.4766666666667.
  17. Um 51° 39′ 27″ N, 6° 27′ 37″ O51.65756.4602777777778.
  18. Nach Gechter zwischen 92 und 96.
  19. Zur Problematik der Übergangszeit zwischen 92/96 und 104/105 vgl. Gechter 1987, S. 625.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bei Tacitus und vereinzelt in der provinzialrömischen Literatur (z. B. bei Tilmann Bechert).
  2. 2,0 2,1 2,2 Philipp Houben: Denkmaeler von Castra Vetera und Colonia Traiana in Ph. Houben’s Antiquarium zu Xanten. Xanten, Wesel 1839.
  3.  Norbert Hanel: Zum antiken Namen der Legionslager auf dem Fürstenberg bei Xanten: Vetera castra. In: Xantener Berichte. 5, 1994, S. 265.
  4. 4,0 4,1 4,2 Da von Tacitus überliefert worden ist, dass Vetera von Augustus errichtet worden sei, und dieser sich in den Jahren von 16 v. Chr. bis 13 v. Chr. in Gallien aufgehalten hatte, war man zuweilen geneigt, das früheste Lager in diese Zeit zu datieren. Das Fundmaterial, insbesondere die gefundenen Töpferstempel und Terra-Sigillata-Typen, weist jedoch in die Zeit des Beginns der Germanenoffensive oder kurz davor. Nach Michael Gechter: Die Anfänge des Niedergermanischen Limes. In: Bonner Jahrbücher 179 (1979), Rheinland-Verlag, Bonn 1979, S. 106–110.
  5.  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 619 f.
  6.  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 625.
  7. 7,0 7,1  Werner Böcking: Als der Rhein eine Schleife bildete. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 153.
  8.  Hans Scheller: Die Entstehung der Bislicher Insel. In: Bonner Jahrbücher. Nr. 175, S. 195.
  9. Josef Klostermann: Rheinstromverlagerungen bei Xanten während der letzten 10.000 Jahre (pdf; 1,1 MB), In: Natur am Niederrhein, Krefeld 1986, S. 5–16.
  10. Historien 4, 21: Civilis adventu veteranarum cohortium iusti iam exercitus ductor, sed consilii ambiguus et vim Romanam reputans, cunctos qui aderant in verba Vespasiani adigit mittitque legatos ad duas legiones, quae priore acie pulsae in Vetera castra concesserant, ut idem sacramentum acciperent. Historien 5, 14: At Civilis post malam in Treviris pugnam reparato per Germaniam exercitu apud Vetera castra consedit, tutus loco, et ut memoria prosperarum illic rerum augescerent barbarorum animi.
  11. Historien 4, 53, 3; 4, 57, 1; 4, 58, 1 und 4, 62, 1. Ferner als in castra quibus veterum nomen est (4, 18, 3).
  12. Tacitus, Annalen und Historien in lateinischer Sprache.
  13. Tacitus, Annalen und Historien in englischer Sprache mit Übersetzungsfehler: Vetera Castra wird unkritisch als „Old Camp“, also „Altes Lager“ übersetzt.
  14. Hermann Hinz: Xanten zur Römerzeit. Gesthuysen, Xanten 1960, S. 11.
  15. Norbert Hanel: Zum antiken Namen der Legionslager auf dem Fürstenberg bei Xanten: Vetera castra. In: Xantener Berichte. Sammelband 5, Rheinland Verlag, Köln 1994, ISBN 3-7927-1415-9, S. 264.
  16. Unter anderem bei Müller (2008), Obladen-Kauder (2005), Hanel (1995), Bechert (1995, 1982), Böcking (1989, 1978), Gechter (1987, 1979), Kunow (1987), Schönberger (1985, 1969), Bogaers/Rüger (1974), Petrikovits (1971, 1959), Hinz (1960–1976) und Lehner (1936, 1930, 1926); vgl. auch die Literaturliste.
  17. So bei Bechert (2003) und Hanel (1994); vgl. auch die Literaturliste.
  18. Norbert Hanel: Zum antiken Namen der Legionslager auf dem Fürstenberg bei Xanten: Vetera castra. In: Xantener Berichte. Sammelband 5, Rheinland Verlag, Köln 1994, ISBN 3-7927-1415-9.
  19. 19,0 19,1 Werner Böcking: Steinabbau, Funde und Sammlungen in vergangener Zeit. In: ders.: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5. Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 73.
  20. Stephani Vinandi Pighii Annales Romanorum. Antwerpen 1615.
  21.  Hilde Hiller: Archäologische Studien von St. V. Pighius in Xanten. In: Henning Wrede, Richard Harprath (Hrsg.): Antikenzeichnung und Antikenstudium in Renaissance und Frühbarock. Akten des internationalen Symposions Coburg 1986. Zabern, Mainz 1989, ISBN 3-8053-1011-0, S. 167–183.
  22. Handschrift im Klever Stadtarchiv.
  23. Ferdinand Schroeder (Hrsg.): Die Chronik des Johannes Turck. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein, 58 (1894), S. 1–175.
  24. Mitteilung 116 (PDF) der Historischen Vereinigung Wesel e. V., 2006.
  25. Wilhelm Diedenhofen und Bert Thissen (Hrsg.): Clivio-polis. Die Stadt Kleve im Jahr 1653. Gezeichnet von Hendrick Feltman, beschrieben von Hermann Ewich, gedruckt von Jacob van Biesen. Selbstverlag des Stadtarchivs Kleve, Kleve 2005.
  26. 26,0 26,1 Johannes Spenrath: Altertümliche Merkwürdigkeiten in der Stadt Xanten und ihrer Umgebung. Krefeld 1837–1839.
  27.  Werner Böcking: Steinabbau, Funde und Sammlungen in vergangener Zeit. Daß diese Steine zu Brot werden… Die römischen Ruinen als Steinbrüche des Niederrheins. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 73–78.
  28.  Werner Böcking: Steinabbau, Funde und Sammlungen in vergangener Zeit. Daß diese Steine zu Brot werden… Die römischen Ruinen als Steinbrüche des Niederrheins. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 74.
  29.  Werner Böcking: Ein königlich-preußischer Notar als Archäologe in Xanten. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 81–85.
  30. Wilhelm von Gümbel: Fiedler, Franz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 7, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 5–7.
  31. Franz Fiedler: Geschichten und Altertümer des unteren Germanien. Römische Denkmäler der Gegend von Xanten und Wesel, am Niederrhein und an der Lippe. Essen, 1824, sowie Die römischen Inschriften in Xanten. Wesel, 1839.
  32. Offizielle Webpräsenz des Niederrheinischen Altertumsvereins
  33. Paul Steiner: Sammlung des Niederrheinischen Altertumsvereins. Frankfurt/Main 1911 (Katalog süd- und westdeutscher Altertumssammlungen 1).
  34.  Werner Böcking: Gründung und Grabungen des niederrheinischen Altertumsvereins. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 74.
  35. Hans Lehner, 1926, 1929, 1936.
  36. Franz Oelmann: Ausgrabung in Vetera 1930. In: Germania 15, 1931.
  37.  Werner Böcking: Die Ausgrabungen des Provinzialmuseums Bonn in Vetera I bei Birten. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 114–142.
  38. Michael Gechter: Die Anfänge des Niedergermanischen Limes. In: Bonner Jahrbücher 179 (1979), Rheinland-Verlag, Bonn 1979, S. 106–110.
  39. Harald von Petrikovits: Die Legionsfestung Vetera II. In: Bonner Jahrbücher 159, 1959, S. 89 ff.
  40. 40,0 40,1  Werner Böcking: Bagger und Taucher entdecken Vetera II. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 147–159.
  41. Dieter Timpe: Römisch-germanische Begegnung in der späten Republik und frühen Kaiserzeit. Voraussetzungen – Konfrontationen – Wirkungen. Gesammelte Studien. Saur, München & Leipzig, 2006, ISBN 3-598-77845-7, S. 163 ff.
  42. Johann-Sebastian Kühlborn: Auf dem Marsch in die Germania Magna. Roms Krieg gegen die Germanen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles und Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 67–91.
  43. 43,0 43,1 Jürgen Kunow: Die Militärgeschichte Niedergermaniens. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 27–109.
  44. Die Niederlage des Lollius und die augusteischen Feldzüge auf der privaten Webseite des Archäologen Jürgen Franssen.
  45. Johann-Sebastian Kühlborn: Auf dem Marsch in die Germania Magna. Roms Krieg gegen die Germanen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles und Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7.
  46. 46,0 46,1 46,2 46,3  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 620.
  47. 47,0 47,1  Werner Böcking: Die Ausgrabungen des Provinzialmuseums Bonn in Vetera I bei Birten. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 138.
  48. 48,0 48,1 48,2  Werner Böcking: Die Ausgrabungen des Provinzialmuseums Bonn in Vetera I bei Birten. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 123 f.
  49. 49,0 49,1 CIL 13, 8648 sowie AE 1953, 0222 und AE 1955, 34.
  50. Hans-Joachim Schalles (Hrsg.): Tod in der Varusschlacht.. Primus, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-808-5,
  51.  Werner Böcking: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 85 ff.
  52. Hermann Hinz: Xanten zur Römerzeit. Th. Gesthuysen, Xanten 1960, W. Renckhoff, Duisburg-Ruhrort 1963, Th. Gesthuysen, Xanten 1967, Dombuchhandlung, Xanten 1971, 1973, 1976 (6. Auflage), S. 8 f.
  53. 53,0 53,1 Hans Lehner: Das Römerlager Vetera bei Xanten. Ein Führer durch die Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums. Röhrscheid, Bonn 1926, S. 49 ff.
  54. Einleitung zur Naturgeschichte des Caius Plinius Secundus (PDF; 367 kB) von Manuel Vogel. Marix, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-86539-144-5, S. 9 f.
  55. Hans Lehner: Vetera. Die Ergebnisse der Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums bis 1929. De Gruyter, Berlin & Leipzig 1930, S. 27.
  56.  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 620ff.
  57. 57,0 57,1 Hans Lehner: Vetera. Die Ergebnisse der Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums bis 1929. De Gruyter, Berlin & Leipzig 1930, S. 38f..
  58.  Werner Böcking: Die Ausgrabungen des Provinzialmuseums Bonn in Vetera I bei Birten. In: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-427-1, S. 133.
  59. In jüngerer Zeit wurde alternativ eine Deutung als Wirtschaftsgebäude in Erwägung gezogen. Nach: Norbert Hanel: Die Militärlager von Vetera I und ihre Lagersiedlungen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 104.
  60. Hans Lehner: Vetera. Die Ergebnisse der Ausgrabungen des Bonner Provinzialmuseums bis 1929. De Gruyter, Berlin & Leipzig 1930
  61. Norbert Hanel: Die Militärlager von Vetera I und ihre Lagersiedlungen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 93–107.
  62. Jürgen Kunow: Die Militärgeschichte Niedergermaniens. Das Vierkaiserjahr und der Bataveraufstand. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 59–63.
  63. Dirk Schmitz: Der Bataveraufstand im Kontext des römischen Bürgerkrieges 68-70 n. Chr. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 117–140.
  64. Tacitus, Historien 4, 22: Adversus has concurrentis belli minas legati legionum Munius Lupercus et Numisius Rufus vallum murosque firmabant. Subversa longae pacis opera, haud procul castris in modum municipii extructa, ne hostibus usui forent. Sed parum provisum ut copiae in castra conveherentur; rapi permisere: ita paucis diebus per licentiam absumpta sunt quae adversus necessitates in longum suffecissent.
  65. Norbert Hanel und Baoquan Song: Neuere Ergebnisse der Luftbildarchäologie zu den römischen Militärlagern Vetera castra I auf dem Fürstenberg bei Xanten. In: Germania 85, Zabern, Mainz 2007, S. 349 ff.
  66.  Michael Gechter: Die Legionslager Vetera I und II. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen, Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 624 f.
  67. Julia Obladen-Kauder: Spurensuche in Xanten. Ein archäologischer Wanderführer. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 2005, ISBN 3-88094-927-1, S. 57
  68. Hermann Hinz: Ein frührömisches Gräberfeld auf dem Kirchhügel in Birten, Kreis Moers. In: Rheinische Ausgrabungen. Band 12. Rheinland-Verlag, Bonn 1973, S. 24–83.
  69. Julia Obladen-Kauder: Spurensuche in Xanten. Ein archäologischer Wanderführer. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 2005, ISBN 3-88094-927-1, S. 58.
  70. Auf der Tabula Peutingeriana.
  71. Im Itinerarium Antonini.
  72. AE 1958, 00303.
  73. 73,0 73,1 Dirk Schmitz: Das Lager Vetera II und seine Legionen. In: Martin Müller, Hans-Joachim Schalles, Norbert Zieling (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7, S. 141–170.
  74. Julia Obladen-Kauder: Spurensuche in Xanten. Ein archäologischer Wanderführer. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 2005, ISBN 3-88094-927-1, S. 72 ff.
  75.  Werner Böcking: Die Römer am Niederrhein. Geschichte und Ausgrabungen. 5 Auflage. Klartext, Essen 2005 ISBN=3-89861-427-1, S. 95 ff.
  76. 76,0 76,1 76,2 Christoph B. Rüger: Alpen. Römisches Übungs- und Marschlager. In Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Lizenzausgabe der Auflage von 1987. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-59-7, S. 332 ff.
  77. Nach Wener Böcking, 2005(5), S. 139 f.
  78. Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen (Denkmalschutzgesetz – DSchG)
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 4. August 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die News der letzten 14 Tage


15.04.2021
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.
08.04.2021
Erbgut der frühesten Europäer
Alte Genome werfen neues Licht auf die frühesten Europäer und ihre Beziehungen zu den Neandertalern.
08.04.2021
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
05.04.2021
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
02.04.2021
Voraussetzungen für Leben schon vor 3,5 Milliarden Jahren
Mikrobielles Leben hatte auf unserem Planeten bereits vor 3,5 Milliarden Jahren die nötigen Rahmenbedingungen, um zu existieren.
02.04.2021
Jäger und Sammler, aber keine Fischer
Eine Eiszeit trieb Menschen vor 27.000 Jahren nach Südeuropa – Anhand detaillierter Knochenanalysen konnte nun ihr Speiseplan rekonstruiert werden.


29.03.2021
Menschenaffen erfinden das Rad immer wieder neu
Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Forschungsteam der Universität Tübingen weist nach, dass Menschenaffen ihre Verhaltensmuster in jeder Generation neu erlernen müssen.
26.03.2021
Das Hirnareal, mit dem wir die Welt interpretieren
Sprache, Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit – so unterschiedlich diese Fähigkeiten auch sein mögen, eine Hirnregion ist eingebunden in all diese Prozesse: Der Lobus parietalis inferior, kurz IPL.
19.03.2021
Knie und Hüfte – Muskeluntersuchungen bei Dinosauriern und ihren Verwandten
Eine neue Studie erlaubt Einblicke in die Entwicklung der Beinmuskeln von Dinosauriern.
22.03.2021
Neue Beweise: Neandertaler begruben ihre Toten
Wurden Verstorbene von Neandertalern bestattet oder handelt es sich dabei um eine Praktik, die nur unserer Spezies eigen ist Es gibt neue Hinweise für die Bestattungshypothese, doch einige Wissenschaftler bleiben skeptisch.
01.03.2021
Neue Studie über die Sprechfähigkeit der Neandertaler
Neandertaler - die engsten Verwandten des heutigen Menschen - besaßen die Fähigkeit, modern-menschliche Sprache hervorzubringen und zu verstehen.
24.02.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A M Universität.
03.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen von Forschenden haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen. Gemein ist die Werkzeugtradition, die als Acheuleen bekannt ist.
04.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
23.02.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
17.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
28.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
28.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
22.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
20.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
18.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom.
19.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
19.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.

09.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
02.12.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
02.12.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
02.12.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
02.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
30.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht. Sie zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
29.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
22.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
21.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen.
20.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
16.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
16.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können.

18.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
24.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
E
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
18.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
16.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien.
15.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
08.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.
07.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit.
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf Laktasepersistenz
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt.
01.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.
14.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomischen Transformationen vor ca.
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelten ihre Werkzeuge weiter.
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik zur Altersbestimmung archäologischer Fundstücke weiter zu verfeinern.
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 242 Millionen Jahren und hat mit seinem bizarren Körperbau schon viele Paläontologen ins Grübeln gebracht.
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranichs in Europa
27.07.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtgebiet zur Flussaue und zog Siedler an.
28.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben.
24.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen.
23.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen.
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren neue Funde.
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Vernica Dez Daz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Berlin, hat zum ersten Mal den dreidimensionalen Bewegungsapparat des Schwanzes von Giraffatitan brancai rekonstruiert.
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht.
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.000 Muschelfossilien aus einer Tongrube in Buttenheim, Franken.
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet.
06.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden.

Datum Bild Autoren Titel der Abeit
18.06.2020 Dannemann et al. Neandertalergene in der Petrischale
DOI: 10.1016/j.stemcr.2020.05.018
17.06.2020 Fabrizio Mafessoni et al. Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
DOI: 10.1073/pnas.2004944117
17.06.2020 Dr. Anke Sauter Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
DOI:
17.06.2020 Berihuete-Azorín, M, Stika, H-P, Hallama M, Valamoti SM Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
DOI: 10.1016/j.jas.2020.105143
29.05.2020 Agranat-Tamir et al. Wer waren die Kanaaniter
DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024
29.05.2020 Hugo Zeberg, Janet Kelso, Svante Pääbo Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
DOI: 10.1093/molbev/msaa119
20.05.2020 Jordi Serangeli, Ivo Verheijen, Bárbara Rodríguez Álvarez, Flavio Altamura, Jens Lehmann und Nicholas J. Conard 300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
DOI:
12.05.2020 Jean-Jacques Hublin et al. Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
DOI: 10.1038/s41586-020-2259-z
23.04.2020 Fabien Balezeau, Benjamin Wilson, Guillermo Gallardo, Fred Dick, William Hopkins, Alfred Anwander, Angela D. Friederici, Timothy D. Griffiths & Christopher I. Petkov Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
DOI: 10.1038/s41593-020-0623-9
21.04.2020 Hannes Rathmann and Hugo Reyes-Centeno Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
DOI: 10.1073/pnas.1914330117
21.04.2020 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Gerlinde Bigga and Veerle Rots 300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
DOI: 10.1038/s41559-020-1139-0
09.04.2020 U. Lombardo, J. Iriarte, L. Hilbert, J. Ruiz-Pérez, JM Capriles and H. Veit Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41586-020-2162-7
27.03.2020 J. Zilhão et al. Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
DOI: 10.1126/science.aaz7943
03.03.2020 Verena Müller Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
DOI:
25.02.2020 Kseniya A. et al. Ausgewandert
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1918047117
25.02.2020 Fernandes, Daniel M. et al. Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
DOI:
18.02.2020 Nicolas Bourgon et al. Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
DOI: 10.1073/pnas.1911744117
18.02.2020 Nicole Kehrer 2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
DOI:
05.02.2020 W. Stinnesbeck, S.R. Rennie, J. Avilés Olguín, S.R. Stinnesbeck, S. González, N. Frank, S. Warken, N. Schorndorf, T. Krengel, A. Velázquez Morlet und A.H. González González Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
DOI: 10.1371/journal.pone.0227984
28.01.2020 Paola Villa, Sylvain Soriano, Luca Pollarolo, Carlo Smriglio, Mario Gaeta, Massimo D’Orazio, Jacopo Conforti, Carlo Tozzi Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
DOI: 10.1371/journal.pone.0226690
06.01.2020 Yan Rizal, Kira E. Westaway, Yahdi Zaim, Gerrit D. van den Bergh, E. Arthur Bettis, Michael J. Morwood, O. Frank Huffman, Rainer Grün, Renaud Joannes-Boyau, Richard M. Bailey, Michael C. Westaway, Iwan Kurniawan, Mark W. Moore, Michael Storey, Fachroel Aziz, Jian-xin Zhao, Aswan, Maija E. Sipola, Roy Larick, John-Paul Zonneveld, Robert Scott, Shelby Putt, Russell L. Ciochon Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
DOI: 10.1038/s41586-019-1863-2
29.11.2019 Alexander Mielke, Catherine Crockford, Roman Wittig Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
DOI: 10.1016/j.anbehav.2019.10.001
25.11.2019 W. Tecumseh Fitch, Tudor Popescu Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
DOI: 10.1126/science.aay2214
07.11.2019 Madelaine Böhme, Nikolai Spassov, Jochen Fuss, Adrian Tröscher, Andrew S. Deane, Jérôme Prieto, Uwe Kirscher, Thomas Lechner & David R. Begun Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1731-0
02.11.2019 Dickson JH, Oeggl KD, Kofler W, Hofbauer WK, Porley R, Rothero GP, et al. Gletschermumie Ötzi: Neue Erkenntnisse über seine letzte Reise
DOI: 10.1371/journal.pone.0223752
23.10.2019 Regen, A., Naak, W., Wettengl, S., Fröhle, S., Floss, H. Neue Kunst aus der Eiszeit
DOI:
16.10.2019 José Luis Alatorre Warren, Marcia S. Ponce de León, William D. Hopkins, and Christoph P. E. Zollikofer Hirn und Schädel entwickelten sich unabhängig voneinander
DOI: 10.1073/pnas.1905071116
15.10.2019 Tobias Uhlig et al. Im Kampf verloren
DOI: 10.15184/aqy.2019.137
15.10.2019 Dr. Karl Guido Rijkhoek Neue Erkenntnisse zur frühen Jungsteinzeit in Württemberg
DOI:
11.10.2019 Alissa Mittnik, Ken Massy, Corina Knipper, Fabian Wittenborn, Ronny Friedrich, Saskia Pfrengle, Marta Burri, Nadine Carlichi-Witjes, Heidi Deeg, Anja Furtwängler, Michaela Harbeck, Kristin von Heyking, Catharina Kociumaka, Isil Kucukkalipci, Susanne Lindauer, Stephanie Metz, Anja Staskiewicz, Andreas Thiel, Joachim Wahl, Wolfgang Haak, Ernst Pernicka, Stephan Schiffels, Philipp W. Stockhammer, Johannes Krause Archäogenetik - Soziale Ungleichheit in bronzezeitlichen Haushalten
DOI: 10.1126/science.aax6219
30.09.2019 Hofmann R, Müller J, Shatilo L, Videiko M, Ohlrau R, Rud V, Burdo N, Dal Corso M, Dreibrodt S, Kirleis W Zentralismus in den ältesten vorstädtischen Siedlungen Europas: Kollaps erklärbar
DOI: 10.1371/journal.pone.0222243
14.09.2019 Liza R. Moscovice, Martin Surbeck, Barbara Fruth, Gottfried Hohmann, Adrian Jaeggi, Tobias Deschner Dank Sex mehr Kooperation
DOI: 10.1016/j.yhbeh.2019.104581
13.09.2019 D. Berger, J. S. Soles, A. R. Giumlia-Mair, G. Brügmann, E. Galili, N. Lockhoff, E. Pernicka Das Rätsel des bronzezeitlichen Zinns
DOI: 10.1371/journal.pone.0218326
12.09.2019 Marie L. Manguette, Andrew M. Robbins, Thomas Breuer, Emma J. Stokes, Richard J. Parnell, Martha M. Robbins Weggehen oder dableiben
DOI: 10.1007/s00265-019-2727-3
09.09.2019 Hofman-Kamińska E., Bocherens H., Drucker G.D., Fyfe R.M. Gumiński W., Makowiecki D., Pacher M., Piličiauskienė G., Samojlik T., Woodbridge J., Kowalczyk R. Pflanzenfresser im Holozän – ene, mene, muh und tot bist Du!
DOI: 10.1111/gcb.14733
06.09.2019 Narasimhan et al. Indoeuropäische Sprachen stammen aus der Steppe
DOI: 10.1126/science.aat7487
29.08.2019 Yohannes Haile-Selassie, Stephanie M. Melillo, Antonino Vazzana, Stefano Benazzi, Timothy M. Ryan Ein Gesicht für Lucys Ahnen
DOI: 10.1038/s41586-019-1513-8
22.08.2019 Kantapon Suraprasit, Sutee Jongautchariyakul, Chotima Yamee, Cherdchan Pothichaiya, and Hervé Bocherens Savannenkorridor in der Eiszeit förderte die Ausbreitung großer Säugetiere in Südostasien
DOI: 10.1016/j.quascirev.2019.105861
21.08.2019 Patrick Schmidt, Matthias Blessing, Maxime Rageot, Radu Iovita, Johannes Pfleging, Klaus G. Nickel, Ludovic Righetti, Claudio Tennie Pech für den Neandertaler
DOI: 10.1073/pnas.1911137116
15.08.2019 Joscha Gretzinger et al. Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären
DOI: 10.1038/s41598-019-47073-z
08.08.2019 Ossendorf G. et al. Entdeckung der bisher ältesten bekannten Hochgebirgssiedlung
DOI: 10.1126/science.aaw8942
08.08.2019 Adam van Casteren, Edward Wright, Kornelius Kupczik, Martha Robbins Gorillas als Nussknacker
DOI: 10.1002/ajpa.23911
02.08.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Simone D. Ban, Karline R. L. Janmaat Wie Menschen und Schimpansen im Regenwald ihr Ziel erreichen
DOI: 10.1038/s41598-019-47247-9
25.07.2019 Nicholas J. Conard, Maria Malina Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit
DOI:
24.07.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Vidrige Kandza, Karline R. L. Janmaat Im Regenwald den Weg finden
DOI: 10.1098/rspb.2019.0934
24.07.2019 Völter C. J., Mundry R., Call J., Seed A. M. Arbeitsgedächtnis von Schimpansen ähnelt unserem
DOI: 10.1098/rspb.2019.0715
15.07.2019 Renaud Joannes-Boyau, Justin W. Adams, Christine Austin, Manish Arora, Ian Moffat, Andy I. R. Herries,Matthew P. Tonge, Stefano Benazzi, Alistair R. Evans, Ottmar Kullmer, Stephen Wroe, Anthony Dosseto & Luca Fiorenza Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren
DOI: 10.1038/s41586-019-1370-5
11.07.2019 Katerina Harvati, Carolin Röding, Abel M. Bosman, Fotios A. Karakostis, Rainer Grün, Chris Stringer, Panagiotis Karkanas, Nicholas C. Thompson, Vassilis Koutoulidis, Lia A. Moulop-oulos, Vassilis G. Gorgoulis & Mirsini Kouloukoussa Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden
DOI: 10.1038/s41586-019-1376-z
04.07.2019 Kranioti EF, Grigorescu D, Harvati K 30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat
DOI: 10.1371/journal.pone.0216718
02.07.2019 Gottfried Hohmann, Sylvia Ortmann, Thomas Remer, Barbara Fruth Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen
DOI: 10.1186/s40850-019-0043-z
27.06.2019 Holowka, N.B., Wynands, B., Drechsel, T., Yegian, A., Tobolsky, V.P., Okutoyi, R., Ojiambo Mang’Eni, Haile, D.K., Sigei, T., Zippenfennig, C., Milani, T.L. & Lieberman, D.E. Sensibel trotz dicker Hornhaut
DOI: 10.1038/s41586-019-1345-6
26.06.2019 Peyrégne Stéphane et al. Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
DOI: 10.1126/sciadv.aaw5873
20.06.2019 M. Rageot, A. Mötsch, B. Schorer, D. Bardel, A. Winkler, F. Sacchetti, B. Chaume, P. Della Casa, S. Buckley, S. Cafisso, J. Fries-Knoblach, D. Krausse, T. Hoppe, P. W. Stockhammer, C. Spiteri Was die Kelten tranken
DOI: 10.1371/journal.pone.0218001
08.06.2019 Dorothea S. Macholdt, Klaus Peter Jochum, Abdullah Al-Amri, Meinrat O. Andreae Das Geheimnis der Felsbilder
DOI: 10.1177/0959683619846979
06.06.2019 Martin Sikora et. al. Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
DOI: 10.1038/s41586-019-1279-z
03.06.2019 Braun, David R., et al. Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden
DOI: 10.1073/pnas.1820177116
07.05.2019 Laura Dietrich, Julia Meister, Oliver Dietrich, Jens Notroff, Janika Kiep, Julia Heeb, André Beuger, Brigitta Schütt Ein Festgelage vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0215214
01.05.2019 Fahu Chen, Frido Welker, Chuan-Chou Shen, Shara E. Bailey, Inga Bergmann, Simon Davis, Huan Xia, Hui Wang, Roman Fischer, Sarah e. Freidline, Tsai-Luen Yu, Matthew M. Skinner, Stefanie Stelzer, Guangrong Dong, Qiaomei Fu, Guanghui Dong, Jian Wang, Dongju Zhang & Jean-Jacques Hublin Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
DOI: 10.1038/s41586-019-1139-x
22.04.2019 Kramell A. E. et al. Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
DOI: 10.1038/s41598-019-38706-4
11.04.2019 Jacobs et al. Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
DOI: 10.1016/j.cell.2019.02.035
11.04.2019 Florent Détroit, Armand Salvador Mijares, Julien Corny, Guillaume Daver, Clément Zanolli, Eusebio Dizon, Emil Robles, Rainer Grün, Philip J. Piper Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1067-9
10.04.2019 Clément Zanolli, Ottmar Kullmer, Jay Kelley, Anne-Marie Bacon, Fabrice Demeter, Jean Dumoncel, Luca Fiorenza, Frederick E. Grine, Jean-Jacques Hublin, Nguyen Anh Tuan, Nguyen Thi Mai Huong, Lei Pan, Burkhard Schillinger, Friedemann Schrenk, Matthew M. Skinner, Xueping Ji & Roberto Macchiarelli Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
DOI: 10.1038/s41559-019-0860-z
10.04.2019 D. E. Blasi, S. Moran, S. R. Moisik, P. Widmer, D. Dediu, B. Bickel Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute
DOI: 10.1126/science.aav3218
14.03.2019 Christoph Wißing, Hélène Rougier, Chris Baumann, Alexander Comeyne, Isabelle Crevecoeur, Dorothée G. Drucker, Sabine Gaudzinski-Windheuser, Mietje Germonpré, Asier Gómez-Olivencia, Johannes Krause, Tim Matthies, Yuichi I. Naito, Cosimo Posth, Patrick Semal, Martin Street, Hervé Bocherens Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
DOI: 10.1038/s41598-019-41033-3
05.03.2019 Schmidt I, Zimmermann A In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
DOI: 10.1371/journal.pone.0211562
27.02.2019 Haeusler M, Trinkaus E, Fornai C, Müller J, Bonneau N, Boeni T, Frater NT Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1820745116
18.02.2019 Klervia Jaouen, Adeline Le Cabec, Frido Welker, Jean-Jacques Hublin, Marie Soressi, Sahra Talamo Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
DOI: 10.1073/pnas.1814087116
20.12.2018 Philipp Gunz et al. Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
DOI: 10.1016/j.cub.2018.10.065
20.12.2018 Lüdecke, T. et al. Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
DOI: 10.1073/pnas.1809439115
20.12.2018 Anna Shevchenko, Andrea Schuhmann, Henrik Thomas, Günter Wetzel Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
DOI: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0206483
20.12.2018 Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
DOI:
20.12.2018 Harald Floss, Andreas Pastoors (Eds.) Höhlenkunst aus der Eiszeit
DOI:
27.09.2018 F. A. Karakostis, G. Hotz, V. Tourloukis, K. Harvati Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
DOI: 10.1126/sciadv.aat2369
04.09.2018 Fuss, J., Uhlig, G., Böhme, M. Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
DOI: 10.1371/journal.pone.0203307
04.09.2018 Kornelius Kupczik, Viviana Toro-Ibacache, Gabriele A. Macho Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
DOI: 10.1098/rsos.180825
23.08.2018 Viviane Slon, Fabrizio Mafessoni, Benjamin Vernot, Cesare de Filippo, Steffi Grote, Bence Viola, Mateja Hajdinjak, Stéphane Peyrégne, Sarah Nagel, Samantha Brown, Katerina Douka, Tom Higham, Maxim B. Kozlikin, Michael V. Shunkov, Anatoly P. Derevianko, Janet Kelso, Matthias Meyer, Kay Prüfer, Svante Pääbo Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
DOI: https://www.doi.org/10.1038/s41586-018-0455-x
27.07.2018 Nicholas J. Conard, Alexander Janas Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
DOI:
29.06.2018 Sabine Gaudzinski-Windheuser et al. Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41559-018-0596-1
29.06.2018 C. Meyer, C. Knipper, N. Nicklisch, A. Münster, O. Kürbis, V. Dresely, H. Meller, K. W. Alt Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
DOI: 10.1038/s41467-018-04773-w
19.06.2018 Estrada, A. et al. (2018) Primaten in Gefahr
DOI: 10.7717/peerj.4869
19.06.2018 Sabine E. Hammer, Barbara Tautscher, Erich Pucher, Kerstin Kowarik, Hans Reschreiter, Anton Kern und Elisabeth Haring Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
DOI: 10.1186/s13104-018-3340-7
19.06.2018 David Stott, Søren Munch Kristiansen, Achim Lichtenberger, and Rubina Raja Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
DOI: 10.1073/pnas.1721509115
18.06.2018 Mark Lipson et al. Fenster in die Vergangenheit
DOI: 10.1126/science.aat3188
15.05.2018 Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
DOI: 10.1073/pnas.1720842115
15.05.2018 Ben Krause-Kyora, Julian Susat, Felix M. Key, Denise Kühnert, Esther Bosse, Alexander Immel, Christoph Rinne, Sabin-Christin Kornell, Diego Yepes, Sören Franzenburg, Henrike O. Heyne, Thomas Meier, Sandra Lösch, Harald Meller, Susanne Friederich, Nicole Nicklisch, Kurt Werner Alt, Stefan Schreiber, Andreas Tholey, Alexander Herbig, Almut Nebel, Johannes Krause Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
DOI: 10.7554/eLife.36666
15.05.2018 Antje Karbe Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
DOI:
15.05.2018 Long, T.W., Leipe, C., Jin, G.Y., Wagner, M., Guo, R.Z., Schroeder, O., Tarasov, P. E. Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
DOI: 10.1038/s41477-018-0141-x
15.05.2018 Mikhail Zhilin et al. Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
DOI: 10.15184/aqy.2018.48
15.05.2018 DAI Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
DOI:
15.05.2018 Landkreis Prignitz Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
DOI:
15.05.2018 Sabine Ranke-Heinemann Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
DOI:
15.05.2018 Ludwig D. Morenz, Beryl Büma Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
DOI:
15.05.2018 Marcia S. Ponce de León, Toetik Koesbardiati, John David Weissmann, Marco Milella, Carlos S. Reyna-Blanco, Gen Suwa, Osamu Kondo, Anna-Sapfo Malaspinas, Tim D. White, and Christoph P. E. Zollikofer Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1717873115
29.03.2018 Herrle, J.O. et al. Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
DOI: 10.1038/s41598-018-22453-z
29.03.2018 Taylor R. Hermes, Michael D. Frachetti, Elissa A. Bullion, Farhod Maksudov, Samariddin Mustafokulov & Cheryl A. Makarewicz Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
DOI: 10.1038/s41598-018-22995-2
29.03.2018 Tobias Lauer & Marcel Weiss Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
DOI: 10.1038/s41598-018-23541-w
21.03.2018 Sandra Jacob Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
DOI:
24.02.2018 D. L. Hoffmann, C. D. Standish, M. García-Diez, P. B. Pettitt, J. A. Milton, J. Zilhão, J. Alcolea, P. Cantalejo-Duarte, H. Collado, R. de Balbín, M. Lorblanchet, J. Ramos-Muñoz, G.-Ch. Weniger, A. W. G. Pike Neandertaler dachten wie wir
DOI: 10.1126/science.aap7778
24.02.2018 Mathieson et al. Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Olalde et al. Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
DOI: 10.1038/nature25738
24.02.2018 David Reich, Ron Pinhasi, Wolgang Haak, et al. Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Iain Mathieson, Ron Pinhasi, David Reich et al. Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
DOI: 10.1038/nature25778
01.12.2017 A.A. Macintosh; J.T. Stock, R. Pinhasi Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
DOI: 10.1126/sciadv.aao3893
20.11.2017 Anna Szécsényi-Nagy et al. DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
DOI: 10.1038/s41598-017-15480-9
06.09.2017 Gerard D. Gierlińskia et al. 5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
DOI: 10.1016/j.pgeola.2017.07.006
03.08.2017 Dorothée G. Drucker et al. Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
DOI: 10.1038/s41598-017-07065-3
27.07.2017 Claudia Gerling, Thomas Doppler, Volker Heyd, Corina Knipper, Thomas Kuhn, Moritz F. Lehmann, Alistair W.G. Pike, Jörg Schibler Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
DOI: 10.1371/journal.pone.0180164
27.07.2017 Andre Carlo Colonese, Jessica Hendy, Alexandre Lucquin, Camilla F. Speller, Matthew J. Collins, Francesco Carrer, Regula Gubler, Marlu Kühn, Roman Fischer, Oliver E. Craig Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
DOI: 10.1038/s41598-017-06390-x
29.06.2017 Gresky et al. Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
DOI: 10.1126/sciadv.1700564
08.06.2017 Jean-Jacques Hublin et al. Der Homo sapiens ist älter als gedacht
DOI: 10.1038/nature22336
23.05.2017 Jochen Fuss, Nikolai Spassov, David Begun, Madelaine Böhme Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
DOI: 10.1371/journal.pone.0177127
27.04.2017 Viviane Slon et al. Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
DOI: 10.1126/science.aam9695
24.04.2017 Antje Karbe Musikinstrument aus der Eiszeit
DOI:
23.03.2017 Johannes Seiler Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
DOI:
17.01.2017 Kaplan JO, Pfeiffer M, Kolen JCA, Davis BAS Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
DOI: 10.1371/journal.pone.0166726
06.01.2017 M.C. Meyer, M.S. Aldenderfer, Z. Wang,1 D.L. Hoffmann, J.A. Dahl, D. Degering, W.R. Haas, F. Schlütz Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
DOI: 10.1126/science.aag0357
08.12.2016 Marta Florio, Takashi Namba, Svante Pääbo, Michael Hiller, Wieland B. Huttner Mini-Mutation mit riesigen Folgen
DOI: 10.1126/sciadv.1601941
28.11.2016 Hervé Bocherens, Marta Díaz-Zorita Bonilla, Camille Daujeard, Paul Fernandes, Jean-Paul Raynal, Marie-Hélène Moncel Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
DOI: 10.1016/j.quascirev.2016.11.004
06.10.2016 Christopher Krupenye, Fumihiro Kano, Satoshi Hirata, Josep Call, Michael Tomasello Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
DOI: 10.1126/science.aaf8110
20.09.2016 Laura Defranceschi Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
DOI:
26.07.2016 Nicholas J. Conard, Maria Malina Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
DOI:
21.07.2016 Martin Mascher, Verena Schuenemann et al. Steinzeitliches Getreide
DOI: 10.1038/ng.3611
13.07.2016 Kevin G. Hatala, Neil T. Roach, Kelly R. Ostrofsky, Roshna E. Wunderlich, Heather L. Dingwall, Brian A. Villmoare, David J. Green, John W. K. Harris, David R. Braun & Brian G. Richmond. Homo erectus ging wie wir
DOI: 10.1038/srep28766
06.07.2016 Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
DOI:
17.06.2016 Julia Gresky, Elena Batieva, Alexandra Kitova, Alexey Kalmykov, Andrey Belinskiy, Sabine Reinhold and Nataliya Berezina Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
DOI: 10.1002/ajpa.22996
08.06.2016 Nicole Boivin, Melinda Zeder, Dorian Fuller, Alison Crowther, Greger Larson, Jon Erlandson, Tim Denham, and Michael Petraglia Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
DOI: 10.1073/pnas.1525200113
07.06.2016 Zuzana Hofmanová, Susanne Kreutzer et al. Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
DOI: 10.1073/pnas.1523951113
02.06.2016 Jacques Jaubert, Sophie Verheyden, Dominique Genty, Michel Soulier, Hai Cheng, Dominique Blamart, Christian Burlet, Hubert Camus, Serge Delaby, Damien Deldicque, R. Lawrence Edwards, Catherine Ferrier, François Lacrampe-Cuyaubère, François Lévêque, Frédéric Maksud, Pascal Mora, Xavier Muth, Édouard Régnier, Jean-Noël Rouzaud, Frédéric Santos Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
DOI: 10.1038/nature18291
31.05.2016 Alison Crowther, Leilani Lucas, Richard Helm, Mark Horton, Ceri Shipton, Henry T. Wright, Sarah Walshaw, Matthew Pawlowicz, Chantal Radimilahy, Katerina Douka, Llorenç Picornell-Gelaber, Dorian Q Fuller, and Nicole Boivin Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
DOI:
25.05.2016 Marlen Fröhlich, Paul Kuchenbuch, Gudrun Müller, Barbara Fruth, Takeshi Furuichi, Roman M. Wittig, Simone Pika Menschenaffen kommunizieren kooperativ
DOI: 10.1038/srep25887
02.05.2016 Qiaomei Fu et al. Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
DOI: 10.1038/nature17993
29.04.2016 Sireen El Zaatari, Frederick E. Grine, Peter S. Ungar, and Jean-Jacques Hublin Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
DOI: 10.1371/journal.pone.0153277
20.03.2016 Felix M. Key, Qiaomei Fu, Frédéric Romagné, Michael Lachmann and Aida M. Andrés Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
DOI: 10.1038/NCOMMS10775
14.03.2016 Matthias Meyer, Juan-Luis Arsuaga, Cesare de Filippo, Sarah Nagel, Ayinuer Aximu-Petri, Birgit Nickel, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell, Bence Viola, Janet Kelso, Kay Prüfer and Svante Pääbo Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
DOI: 10.1038/nature17405
11.03.2016 Naito, Y.I., Chikaraishi, Y., Drucker, D.G., Ohkouchi, N., Semal, P., Wißing, C., Bocherens, H. Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.09.091
17.02.2016 Shigehiro Katoh, Yonas Beyene, Tetsumaru Itaya, Hironobu Hyodo, Masayuki Hyodo, Koshi Yagi, Chitaro Gouzu, Giday WoldeGabriel, William K. Hart, Stanley H. Ambrose, Hideo Nakaya, Raymond L. Bernor, Jean-Renaud Boisserie, Faysal Bibi, Haruo Saegusa, Tomohiko Sasaki, Katsuhiro Sano, Berhane Asfaw, Gen Suwa Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
DOI: 10.1038/nature16510
08.02.2016 Ledogar, J.A. et al. Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
DOI: 10.1038/ncomms10596
04.02.2016 Cosimo Posth et al. Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
DOI: 10.1016/j.cub.2016.01.037
29.01.2016 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Utz Böhner, Britt M. Starkovich, Christopher E. Miller, Brigitte Urban, Thijs Van Kolfschoten Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.003
14.01.2016 V. Coia, G. Cipollini, P. Anagnostou, F. Maixner, C. Battaggia, F. Brisighelli, A Gómez-Carballa, G. Destro Bisol, A. Salas & A. Zink Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
DOI: 10.1038/srep18932
08.01.2016 Maixner et al. Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
DOI: 10.1126/science.aad2545
06.01.2016 Bocherens, H. et al. King Kong war unflexibel
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.11.059
03.12.2015 Lüdecke, T. et al. Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.014
25.11.2015 Eleni Panagopoulou, Vangelis Tourloukis, Nicholas Thompson, Athanassios Athanassiou, Georgia Tsartsidou, George E. Konidaris, Domenico Giusti, Panagiotis Karkanas & Katerina Harvati Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
DOI:
17.11.2015 Eppie R. Jones et al. Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
DOI: 10.1038/ncomms9912
14.10.2015 Pietschnig, J., Penke, L., Wicherts, J. M., Zeiler, M., & Voracek, M. Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
DOI: 10.1016/j.neubiorev.2015.09.017
02.10.2015 Pamela Heidi, Douglas and Liza R. Moscovice Bonobos zeigen, wo es lang geht
DOI: 10.1038/srep13999
11.09.2015 L. R. Berger et al. Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
DOI: 10.7554/eLife.09560
19.08.2015 C. Meyer, C. Lohr, D. Gronenborn, K. W. Alt Ein Massaker vor 7000 Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1504365112
23.07.2015 Nicholas J. Conard, Maria Malina Zweite Venus aus dem Hohle Fels
DOI:
17.07.2015 Gregorio Oxilia et al. Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
DOI: 10.1038/srep12150
06.07.2015 L. Gonzales, B. Benefit, M. McCrossin and F. Spoor Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
DOI: 10.1038/ncomms8580
26.06.2015 Qiaomei Fu, Mateja Hajdinjak, Oana Teodora Moldovan, Silviu Constantin, Swapan Mallick, Pontus Skoglund, Nick Patterson, Iosif Lazaridis, Birgit Nickel, Bence Viola, Kay Prüfer, Matthias Meyer, Janet Kelso, David Reich, Svante Pääbo Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
DOI: 10.1038/nature14558
23.06.2015 Morten Rasmussen et al. Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
DOI: 10.1038/nature14625
08.06.2015 Yohannes Haile-Selassie, Luis Gibert, Stephanie M. Melillo, Timothy M. Ryan, Mulugeta Alene, Alan Deino, Naomi E. Levin, Gary Scott, Beverly Z. Saylor. Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
DOI: 10.1038/nature14448
02.06.2015 Marjolein D. Bosch, Marcello A. Mannino, Amy L. Prendergast, Tamsin C. O’Connell, Beatrice Demarchi, Sheila Taylor, Laura B. Niven, Johannes van der Plicht, Jean-Jacques Hublin Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
DOI: 10.1073/pnas.1501529112
22.05.2015 Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
DOI: 10.1038/nature14464
14.05.2015 N. E. Holton, L. L. Bonner, J. E. Scott, S. D. Marshall, R. G. Franciscus, T. E. Southard Warum moderne Menschen ein Kinn haben
DOI: 10.1111/joa.12307
05.04.2015 Darryl E. Granger, Ryan J. Gibbon, Kathleen Kuman, Ronald J. Clarke, Laurent Bruxelles, Marc W. Caffee Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
DOI: 10.1038/nature14268
27.03.2015 Will, M., Stock, J.T. Körpergröße war schon immer individuell
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.02.009
06.03.2015 Brian Villmoare, William H. Kimbel, Chalachew Seyoum, Christopher J. Campisano, Erin Dimaggio, John Rowan, David R. Braun, J. Ramon Arrowsmith, Kaye E. Reed Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
DOI: 10.1126/science.aaa1343
04.03.2015 Spoor F, Gunz P, Neubauer S, Stelzer S, Scott N, Kwekason A, Dean MC Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
DOI: 10.1038/nature14224
18.02.2015 Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
DOI:
05.02.2015 Stuart K. Watson, Simon W. Townsend, Anne M. Schel, Claudia Wilke, Emma K. Wallace, Leveda Cheng, Victoria West and Katie E. Slocombe Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
DOI: 10.1016/j.cub.2014.12.032
29.01.2015 Hershkovitz, I., Marder, O., Ayalon, A., Boaretto, E., Caracuta, V., Alex, B., Frumkin, A., Goder-Goldberger, M., Gunz, P., Holloway, R., Latimer, B., Lavi, R., Matthews, A., Sloan, V., Bar-Yosef Mayer, D., Berna, F., Bar-Oz, G., May, H., Hans, M., Weber, G.W., Barzilai, O. Fossiler Schädel verbindet Kontinente
DOI: 10.1038/nature14134
27.01.2015 Marco Samadelli et al. Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
DOI: 10.1016/j.culher.2014.12.005
23.01.2015 Matthew M. Skinner, Nicholas B. Stephens, Zewdi J. Tsegai, Alexandra C. Foote, N. Huynh Nguyen, Thomas Gross, Dieter H. Pahr, Jean-Jacques Hublin, Tracy L. Kivell Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
DOI: 10.1126/science.1261735
16.12.2014 Dorothee G. Drucker, Carole Vercoutere, Laurent Chiotti, Roland Nespoulet, Laurent Crepin, Nicholas J. Conard, Susanne C. Münzel, Thomas Higham, Johannes van der Plicht, Martina Laznickova-Galetova, Herve Bocherens Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.11.028
12.12.2014 G. M. Smith Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.10.007
08.12.2014 L. Moreau, B. Odar, T. Higham, A. Horvat, D. Pirkmajer, P. Turk Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.09.007
24.11.2014 Hervé Bocherens, Dorothée G. Drucker, Mietje Germonpré, Martina Láznicková-Galetová, Yuichi I. Naito, Christoph Wissing, Jaroslav Bruzek, Martin Oliva Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.09.044
08.11.2014 F. Moseler Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
DOI:
24.10.2014 Kurt Rademaker, Gregory Hodgins, Katherine Moore, Sonia Zarrillo, Christopher Miller, Gordon R. M. Bromley, Peter Leach, David A. Reid, Willy Yépez Álvarez, Daniel H. Sandweiss Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
DOI: 10.1126/science.1258260
23.10.2014 Qiaomei Fu, Heng Li, Priya Moorjani et al. Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
DOI: 10.1038/nature13810
23.09.2014 Philip R. Nigst, Paul Haesaerts, Freddy Damblon, Christa Frank-Fellner, Carolina Mallol, Bence Viola, Michael Götzinger, Laura Niven, Gerhard Trnka, and Jean-Jacques Hublin Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1412201111
17.09.2014 Iosif Lazaridis et al. Die genetische Herkunft der Europäer
DOI: 10.1038/nature13673
06.09.2014 J. Rodriguez-Vidal, F. d'Errico, F. Giles Pacheco, R. Blasco, J. Rosell, R. P. Jennings, A. Queffelec, G. Finlayson, D. A. Fa, J. M. Gutierrez Lopez, J. S. Carrion, J. J. Negro, S. Finlayson, L. M. Caceres, M. A. Bernal, S. Fernandez Jimenez, C. Finlayson Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
DOI: 10.1073/pnas.1411529111
21.08.2014 Tom Higham et al. Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
DOI: 10.1038/nature13621
05.08.2014 Eiszeitfigur vervollständigt
DOI:
25.07.2014 Xiu-Jie Wu, Isabelle Crevecoeur, Wu Liu, Song Xing, and Erik Trinkaus Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
DOI: 10.1073/pnas.1410735111
24.07.2014 Frank Maixner, Anton Thomma, Giovanna Cipollini, Stefanie Widder, Thomas Rattei, Albert Zink Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
DOI: 10.1371/journal.pone.0099994
17.07.2014 Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
DOI: 10.1073/pnas.1404546111
03.06.2014 Ulrike Beck, Mayke Wagner, Xiao Li, Desmond Durkin-Meisterernst, Pavel E. Tarasov Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.04.056
23.05.2014 J. C. Chatters, D. J. Kennett, Y. Asmerom, B. M. Kemp, V. Polyak, A. N. Blank, P. A. Beddows, E. Reinhardt, J. Arroyo-Cabrales, D. A. Bolnick, R. S. Malhi, B. J. Culleton, P. L. Erreguerena, D. Rissolo, S. Morell-Hart, T. W. Stafford Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
DOI: 10.1126/science.1252619
22.04.2014 Hugo Reyes-Centeno, Silvia Ghirotto, Florent Détroit, Dominique Grimaud-Hervé, Guido Barbujani, Katerina Harvati Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
DOI:
03.04.2014 Serangeli, J., T. van Kolfschoten, Nicholas J. Conard Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
DOI:
01.04.2014 Ekaterina E. Khrameeva, Katarzyna Bozek, Liu He, Zheng Yan, Xi Jiang, Yuning Wei, Kun Tang, Mikhail S. Gelfand, Kay Prufer, Janet Kelso, Svante Paabo, Patrick Giavalisco, Michael Lachmann and Philipp Khaitovich Der Neandertaler steckt in unseren Genen
DOI: 10.1038/ncomms4584
17.03.2014 Travis Rayne Pickering, Ron J. Clarke, Jason L. Heaton »Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
DOI: 10.1016/j.jhevol.2003.12.001
11.03.2014 Sandra Wilde, Adrian Timpson, Karola Kirsanow, Elke Kaiser, Manfred Kayser, Martina Unterländer, Nina Hollfelder, Inna D. Potekhina, Wolfram Schier, Mark G. Thomas and Joachim Burger Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
DOI: 10.1073/pnas.1316513111
03.03.2014 Ruggero D’Anastasio, Stephen Wroe, Claudio Tuniz, Lucia Mancini, Deneb T. Cesana, Diego Dreossi, Mayoorendra Ravichandiran, Marie Attard, William C. H. Parr, Anne Agur, Luigi Capasso Neandertaler konnten definitiv sprechen
DOI: 10.1371/journal.pone.0082261
03.03.2014 J. F. Hoffecker, S. A. Elias, D. H. O´Rourke 10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
DOI: 10.1126/science.1250768
19.02.2014 Michel L. A., Peppe D. J., Lutz J. A., Driese S. G., Dunsworth H. M., Harcourt-Smith W. E.H., Horner W. H., Lehmann T., Nightingale S., McNulty K. P. Damals in den Bäumen
DOI: 10.1038/ncomms4236
08.01.2014 William H. Kimbel, Gen Suwa, Berhane Asfaw, Yoel Rak, and Tim D. White »Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
DOI: 10.1073/pnas.1322639111
12.12.2013 Laurent Marivaux, Anusha Ramdarshan, El Mabrouk Essid, Wissem Marzougui, Hayet Khayati Ammar, Renaud Lebrun, Bernard Marandat, Gilles Merzeraud, Rodolphe Tabuce, Monique Vianey-Liaud Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
DOI: 10.1371/journal.pone.0080778
05.12.2013 Sergio Almécija, Melissa Tallman, David M. Alba, Marta Pina, Salvador Moyà-Solà, William L. Jungers Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
DOI: 10.1038/ncomms3888
05.12.2013 Matthias Meyer, Qiaomei Fu, Ayinuer Aximu-Petri, Isabelle Glocke, Birgit Nickel, Juan-Luis Arsuaga, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell and Svante Pääbo Älteste menschliche DNA entziffert
DOI: 10.1038/nature12788
15.11.2013 Thalmann et al. Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
DOI: 10.1126.1243650
18.10.2013 David Lordkipanidze, Marcia S. Ponce de León, Ann Margvelashvili, Yoel Rak, G. Philip Rightmire, Abesalom Vekua, and Christoph P.E. Zollikofer Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
DOI: 10.1126/science.1238484
11.10.2013 Ruth Bollongino et al. Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
DOI:
18.09.2013 Bocherens, H., Baryshnikov, G., van Neer, W. Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist
DOI: 10.1016/j.quaint.2013.06.026
04.09.2013 Ben Krause-Kyora, Cheryl Makarewicz et al. Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
DOI: 10.1038/ncomms3348
22.08.2013 Andrew Curry Die Milch-Revolution
DOI: 10.1038/500020a
12.08.2013 Soressi M., McPherron, S. P., Lenoir M., Dogandžić T., Goldberg P., Jacobs Z., Maigrot Y., Martisius N., Miller C. E., Rendu W., Richards M. P., Skinner M. M., Steele T. E., Talamo S., Texier J.-P. Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
DOI:
29.07.2013 Gabrielle A. Russo, Liza J. Shapiro Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
DOI: 10.1016/j.jhevol.2013.05.004
20.07.2013 Kopf für Eiszeitfigur gefunden
DOI:
12.07.2013 Baab, Karen L.; Mc Nulty, Kieran P.; Harvati, Katerina Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
DOI: 10.1371/journal.pone.0069119
04.07.2013 Neil T. Roach, Madhusudhan Venkadesan, Michael J. Rainbow, Daniel E. Lieberman Wie das Werfen uns zum Menschen machte
DOI: 10.1038/nature12267
13.06.2013 Alt K. Benz M., Müller W., Berner M., Schultz M., Schmidt-Schultz T. H., Knipper C., Gebel H.-G. K., Nissen H. J., Vach W. Partnerwahl vor 9.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0065649
10.06.2013 Xijun Ni, Daniel L. Gebo, Marian Dagosto, Jin Meng, Paul Tafforeau, John J. Flynn, K. Christopher Beard Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
DOI: 10.1038/nature12200
04.06.2013 Matt Sponheimer, Zeresenay Alemseged, Thure E. Cerling, Frederick E. Grine, William H. Kimbel, Meave G. Leakey, Julia A. Lee-Thorp, Fredrick Kyalo Manthi, Kaye E. Reed, Bernard A. Wood, and Jonathan G. Wynn Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1222579110
31.05.2013 Beltrán Martínez, A. „Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
DOI:
14.04.2013 Roger Seiler, Andrew I. Spielman, Albert Zink, Frank Rühli Ötzi hatte schlechte Zähne
DOI: 10.1111/eos.12037
13.09.2012 Volpato V, Macchiarelli R, Guatelli-Steinberg D, Fiore I, Bondioli L, et al. Das geht doch mit rechts!
DOI: 10.1371/journal.pone.0043949
23.03.2012 Love Dalen et al. Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
DOI: 10.1093/molbev/mss074
26.06.2011 Madelaine Böhme et al. Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
DOI: 10.1016/j.jhevol.2011.04.012
03.03.2011 Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
DOI:
20.08.2010 Judy R.M. Allen, Thomas Hickler, Joy S. Singarayer, Martin T. Sykes, Paul J. Valdes, Brian Huntley Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
DOI: 10.1016/j.quascirev.2010.05.031
29.06.2010 Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
DOI:
09.04.2010 Berger et al. Neuer Australopithecus entdeckt
DOI: 10.1126/science.328.5975.154
25.03.2010 Krause, J. et al. Neue Menschenform entdeckt
DOI: 10.1038/nature08976
02.10.2009 Wissenschaftsjournal Science Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus
DOI: