Martin Müller (* 1964 in Frankfurt am Main[1]) ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe. Seit 2003 ist er Leiter des Archäologischen Parks Xanten (APX) mit Römermuseum.

Werdegang

Martin Müller absolvierte ein Studium in den Fächern Archäologie und Alte Geschichte an den Universitäten Hamburg, Perugia und München, wo er im Wintersemester 1993/94[1] promoviert wurde. Seine Dissertation trägt den Titel Die römischen Grabfunde von Faimingen-Phoebiana.[2]

Er arbeitete als Volontär und später als wissenschaftlicher Referent am Westfälischen Museum für Archäologie / Amt für Bodendenkmalpflege. Von 1995 bis 2000 war er als Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Archäologischen Seminar der Universität Münster tätig. Ab 1997 leitete er als wissenschaftlicher Referent die Neukonzeption des LWL-Museums für Archäologie in Herne.

Ab April 2000 leitete Müller drei Jahre lang das Stadtmuseum Gera, das in dieser Zeit umfassend saniert und neukonzipiert wurde.[3] 2001 wurde er parallel Dezernent für Kultur, Schulverwaltung und Sport der Stadt Gera.[2] Vor der Wiedereröffnung des Stadtmuseums wechselte er 2003 nach Xanten, um die Stelle des Leiters des Archäologischen Parks Xanten anzutreten.

Parallel zu seiner Aufgabe in Xanten übernahm Müller von 2014 bis Juni 2016 für den Landschaftsverband Rheinland fast zwei Jahre lang kommissarisch die Steuerung der Archäologischen Zone mit jüdischem Museum in Köln, bevor der designierte Museumsdirektor Thomas Otten sein Amt antreten konnte.[4]

Weblinks

  • Dr. Martin Müller (Kurzbiografie). (PDF) In: Stadtarchäologie und Stadtentwicklung im Welterbe. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dezember 2013, abgerufen am 14. Mai 2017.
  • Birgit Karg: Kontinuität wahren – Profilierung von Angeboten. Dr. Martin Müller in sein Amt als neuer Leiter des APX/RMX eingeführt. In: LVR-Report. Informationen des Landschaftsverbandes Rheinland. 24. Jahrgang, Nr. 257. Köln 2003, S. 2 (Digitalisat [PDF]).

Publikationen und Aufsätze

  • Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts (Hrsg.): Die römischen Grabfunde von Faimingen-Phoebiana. Dissertation (= Faimingen-Phoebiana. Band 2). Philipp von Zabern, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2606-8.
  • mit Günter Keil: Pottendorf und Vollersdorf: Zwei Wüstungen in Gera. Hrsg.: Stadtmuseum Gera. Gera 2001.
  • Die römischen Buntmetallfunde von Haltern (= Bodendenkmäler Westfalens. Band 37). Philipp von Zabern, Mainz 2002, ISBN 3-8053-2881-8.
  • mit Tatjana Schaff: Gera aus der Luft. Die Jahre 2000 bis 2002. Hrsg.: Stadtmuseum Gera & Historische Höhler. 2002.
  • Ein neues altes Museum. Sanierung und Neukonzeption des Stadtmuseums Gera. In: Geraer Hefte zur Geschichte, Archäologie und Volkskunde. Band 1. Stadtmuseum Gera & Historische Geraer Bierhöhler und Stadtarchiv Gera, Gera 2003, S. 57–65.
  • mit Norbert Zieling, Hans-Joachim Schalles (Hrsg.): Colonia Ulpia Traiana. Xanten und sein Umland in römischer Zeit (= Xantener Berichte. Sonderband). Philipp von Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3953-7.
  • Philipp Houbens Sammlung römischer Altertümer. Katalog LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten. In: Hans-Joachim Schalles, Dirk Schmitz, Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Schatzhäuser. Antiken aus Xantener Privatbesitz und europäischen Museen. Primus, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-89678-854-2, S. 14 ff.
  • mit Thomas Otten, Ulrike Wulf-Rheidt (Hrsg.): Schutzbauten und Rekonstruktionen in der Archäologie. Von der Ausgrabung zur Präsentation. Xanten, 21.–23. Oktober 2009 (= Xantener Berichte. Band 19). Philipp von Zabern, 2009, ISBN 978-3-8053-4344-2.
  • LVR-Archäologischer Park Xanten, LVR-RömerMuseum (Hrsg.): Xantener Berichte. Grabung, Forschung, Präsentation. Philipp von Zabern, Darmstadt/Mainz 2012, ISBN 978-3-8053-4587-3.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Archäologischer Park Martin Müller leitet Museen in Xanten. In: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Frankfurt am Main 13. Mai 2003, S. 36 (Ausschnitt des Artikels auf genios.de).
  2. 2,0 2,1 Dr. Martin Müller. In: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): Stadtarchäologie und Stadtentwicklung im Welterbe. Berlin 2013, S. 93 (Digitalisat auf welterbeprogramm.de [PDF]).
  3. Matthias Wagner: 100 Jahre Stadtmuseum im ehemaligen Zucht- und Waisenhaus Gera. In: Chronik der Stadt Gera. BVB-Verlagsgesellschaft mbH, Nordhorn 2014, S. 15 (Digitale Broschüre).
  4. LVR / AB: Museumsdirektor der Archäologischen Zone mit Jüdischem Museum im Amt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: archaeologie-online.de. 17. Juni 2016, archiviert vom Original am 21. Juni 2016; abgerufen am 15. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologie-online.de

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.