Münze der Turonen an der Loire, 5.–1. Jahrhundert v. Chr.
Karte von Gallien im 1. Jahrhundert v. Chr. mit den mutmaßlichen Positionen der keltischen Stämme.

Als Turonen bezeichnete man ein altes gallisches (keltisches) Volk in der Provinz Gallia Lugdunensis an der Loire. Die Römer nannten dieses Volk Turones oder Turonii und ihre Hauptstadt Caesarodunum (heute Tours).

Auch ein germanischer Stamm führte den Namen Turonen bzw. Touroner. Er siedelte in der Nähe des Marvingischen Stammes, südlich – später südöstlich – der Chatten (Hessen). Dieser Stamm entstand möglicherweise aus einer Vermischung von Germanen mit dort noch lebenden Kelten. Er wurde als Turoni ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), Touronoi) zusammen mit anderen germanischen Stämmen im 11. Kapitel der Geografie des Claudius Ptolemäus (2. Jh. n. Chr.) erwähnt.[1][2]

Möglichkeit der Zugehörigkeit zu den Germanen oder den Kelten

Spekulativ ist, ob die Namensgleichheit zwischen beiden – als Turonen bezeichneten Gruppen – rein zufällig bestand, oder ob aufgrund von vorgermanischen Wanderungsbewegungen der keltischen Stämme, ein Zusammenhang zwischen beiden Gruppen gegeben war. Ein deutlicher Hinweis für eine keltische Siedlung im südthüringisch-fränkischen Raum zwischen Thüringer Wald und Main sind beispielsweise die Überreste des einzigen keltischen Oppidums in Thüringen aus dem 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. der sogenannten Steinsburg bei Römhild im Landkreis Hildburghausen.

Über eine Durchmischung von Germanen und Kelten wird spekuliert, doch sowohl die Germanen als auch Kelten stellen untereinander keine einheitliche Nation dar, sondern besaßen vielmehr eher eine kulturelle und sprachliche Verwandtschaft, welche sich aber zunehmend in verschiedene Sprach- und Kulturräume aufgelöst hat. Somit könnte der Ursprung des Namens Thüringer (als Touroner-Turoni-Thoringi etc.) ebenso keltisch sein, wie der ihrer Namensvettern an der Loire. Schließlich finden sich in vielen Gebieten Deutschlands auch heute noch jede Menge keltischer Flur- und Gewässernamen. Man vergleiche auch die Namensähnlichkeit der französischen Region Touraine mit der des Freistaats Thüringen.

Auch könnte es sich um eine Namensübertragung der römischen und griechischen Geschichtsschreiber handeln. Die genaue Etymologie des Wortes Thüringer ist allerdings bisher kaum erforscht.

Bisher ebenso unklar ist der Zusammenhang mit den Hermunduren, welche teilweise durch den römischen Oberbefehlshaber Lucius Domitius Ahenobarbus in das von den Markomannen verlassene Gebiet am oberen Main umgesiedelt worden waren. Eben jenes Gebiet, in dem die Turonen ebenfalls gesiedelt haben sollen. Es ist sowohl möglich, dass die Turonen eine Abspaltung der Hermunduren darstellten oder aber mit diesen identisch waren – als auch, dass sie eine eigenständige Gruppe darstellten, da die ursprünglichen Hermunduren an der mittleren und oberen Elbe (heutiges Sachsen) ihr eigentliches Hauptsiedlungsgebiet besaßen, ab 100 v. Chr. aber ebenfalls weiter nach Süden und Südwesten vordrangen.

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Claudius Ptolemäus, Geographia - Germania Magna - englische und lateinische Übersetzung der Geografie des Claudius Ptolemäus
  2. Claudius Ptolemäus, Geographia - Germania Magna - Die Gelehrten-Kartographie des 15. und 16. Jahrhunderts

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.