Tigernmas ['tʴiɣʴernvas] („der Herrenmäßige“) ist in der keltischen Mythologie Irlands eine vielschichtige Gottheit. Er führte als sagenhafter König den Bergbau („chthonische Gottheit“) in Irland ein und gilt deshalb unter anderem als Gott des Todes und des Reichtums, vergleichbar dem griechischen Hades bzw. dem römischen Pluto.[1]

Mythologie

Tigernmas ist nach dem Lebor Gabála Érenn („Das Buch der Landnahmen Irlands“) ein Nachkomme des Königs Éremón und damit der Milesier, nach anderer Tradition ein Angehöriger der Fomori.[2] Wie alle Chthonischen Götter ist er als Herrscher in der Unterwelt zugleich Fruchtbarkeits- und Vatergottheit. Diese Funktionsvielfalt ist auf den Seelenwanderungsglauben der Druiden zurückzuführen, die den Tod als Beginn eines neuen Lebens ansahen.

Als Begründer des (Gold-)Bergbaus führt er nach den „Annalen der vier Meister“ gleichzeitig die Technik der Vergoldung und Versilberung von Gefäßen, aber auch das Buntfärben von Gewandstoffen ein.[3] Die Farben der Kleider teilt er nach der gesellschaftlichen Stellung der Träger zu. Birkhan nennt dies die Zeit einer saturnalen Prosperität.

Sein Todestag ist der Samuin, der Vorabend des 1. Novembers. Er starb in Mag Slécht (dem „Feld der Anbetung“ bei Ballymagorry, County Cavan). Vor dem dort aufgestellten Kultstandbild des Cromm Cruach zerschlugen sich seine Anhänger in einer Art von kollektivem Massenselbstmord die Schädel an Steinen. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass zu Samuin den Unterwelts- und Fruchtbarkeitsgottheiten zwei Drittel aller Erstgeborenen, allen Weizens und aller Milch zu opfern war.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 561 f.
  2. H. d'Arbois de Jubainville: Cours de littérature celtique. Paris 1884–1902, Band II, S. 112, 303.
  3. J. O'Donovan: Annals of the Kingdom of Ireland by the Four Masters. Dublin 1856, Band I, S. 38 f.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 561 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.