Tievebulliagh
Malone Hoard

Tievebulliagh (irisch Taobh Builleach) ist ein 402 m hoher Hügel, 4,4 km von Cushendall im Moyle Distrikt im County Antrim, in Nordirland. Er ist Teil der Wasserscheide zwischen Glenann im Norden und Glenballyeamon im Süden. Die Anlage ist ein Scheduled Monument.

Tievebulliagh ist zum Teil aus Vulkangestein gebildet (Basalt, Dolerit), das bei großer Hitze unter ungewöhnlichen geologischen Verhältnisse zu Porzellanit umgebildet wurde. Porzellanit ist ein extrem hartes, weißes, durch Verunreinigungen auch dunkelblaues oder graues, niedrig metamorphes Gestein. Im Gegensatz zum Feuerstein ist es nicht spröde und daher ideal für die Verarbeitung zu Äxten. Drei kleine Aufschlüsse von Porzellanit liegen am südöstlichen Hang des Tievebulliagh.

Der Archäologie gelang der Nachweis eines etwa 3000 v. Chr. betriebenen neolithischen Steinbruchs am Fuße des Tievebulliagh. Äxte, die aus diesem Steinbruch stammen, wurden in Irland (über 7000) und anderen Teilen der Britischen Inseln gefunden. Abschläge und halbfertige Äxte können rund um den Hügel und auf dem Gipfel gefunden werden. Hier wurde das Material gewonnen und vorgearbeitet, bevor es am Wohnort geschliffen wurde. Der Platz ist vergleichbar mit Plätzen bzw. Äxten der Langdale-Industrie im englischen Lake District und den Steinbrüchen bei Penmaenmawr in North Wales, woher jeweils ebenfalls eine große Anzahl von Steinbeilen, allerdings aus anderem Material stammt.

Der "Malone Hoard", der einzige neolithische Hort Irlands, der aus 19 polierten Porzellanit-Steinäxten vom Tievebulliagh oder aus gleichartigem Material von Brockley auf Rathlin Island, besteht, wurde bei Danesfort house, auf der Malone Road, in Belfast gefunden. Einige der Äxte steckten aufrecht in der Erde. Die Äxte sind zu groß und zu schwer für den praktischen Gebrauch, sie waren also eher für zeremonielle Zwecke gedacht.

Siehe auch

Literatur

  • Laurence Flanagan: Ancient Ireland. Life before the Celts. Gill & Macmillan, Dublin 1998, ISBN 0-7171-2433-9 S. 34, 162, 178, 185
  • Caroline Hamon, Benedicte Quillies (Hrsg.): Hoards from the Neolithic to the Metal Ages. Technical and codified practices. Session of the XIth Annual Meeting of the European Association of Archaeologists. British Archaeological Reports International Series 2008 ISBN 1-4073-0197-7

Koordinaten: 55° 4′ N, 6° 8′ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.