Sutugius ist in der Mythologie der Name eines keltischen Gottes, der nach der Interpretatio Romana mit Mars gleichgesetzt wurde.

Er ist einzig aus einigen Weiheinschriften aus der Umgebung von Saint-Plancard (Département Haute-Garonne, Pyrenäen), im Gebiet des antiken Lugdunum Convenarum, bekannt.[1][2]

Siehe auch

Literatur

  • Raymond Lantier: Le sanctuaire de Mars Sutugius, à Saint-Plancard (Haute-Garonne). In: Revue archéologique Ser. 6, Bd. 35 (1950) S. 207–208
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 304.
  • A. Simon Esmonde Cleary: Rome in the Pyrenees: Lugdunum and the Convenae from the First Century B.C. to the Seventh Century A.D. (= Routledge monographs in classical studies). Routledge, 2008, ISBN 978-0-415-42686-2, S. 108 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise

  1. CIL XIII, 164 Sutugio / Gerexo / Calvi f(ilius) / v(otum) s(olvit) [l(ibens) m(erito)]
  2. Pierre Wuilleumier: Inscriptions Latines des trois gaules. Paris 1963, Nr. 45–48