Ringwall Leidersdorf
Alternativname(n) Wallburg Kellerberg
Staat Deutschland (DE)
Ort Leidersdorf – Ensdorf (Oberpfalz)
Entstehungszeit Vor- und frühgeschichtlich
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Wallreste
Geographische Lage 49° 21′ N, 11° 56′ OKoordinaten: 49° 21′ 12,2″ N, 11° 55′ 52,2″ O
Höhenlage 419 m ü. NHN
Ringwall Leidersdorf (Bayern)

Der Ringwall Leidersdorf, auch Wallburg Kellerberg genannt, befindet sich im Ortsteil Leidersdorf der Oberpfälzer Gemeinde Ensdorf im Landkreis Amberg-Sulzbach von Bayern. Der Ringwall liegt auf dem Kellerberg (auch Köhlerberg genannt) oberhalb von Leidersdorf und ca. 1425 m nordnordöstlich von Ensdorf.

Beschreibung

Auf der Spitze einer Bergzunge des Kellerberges, die sich nach Westen in das Vilstal vorschiebt und im Norden und Süden in zwei tiefe Täler abfällt, befindet sich ein gerundet quadratischer Ringwall von 28 m Länge Seitenlänge. Dieser ist an der Basis 4 m breit und 1,3 m hoch. In seiner Nordostecke ist eine 2 m breite Lücke vorhanden, die vielleicht ein früheres Zugangstor markiert. An der Nordseite liegt ein tiefer Grabungsschnitt offen, an der Südwestecke sind zwei weitere Wallabschnitte als leichte Einmuldungen zu erkennen. Die Südseite ist stark abgegraben, die Innenseite fällt leicht in Richtung Südwest.

Geschichte

1930 fanden Grabungen durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege statt. Dabei wurden zwei Schnitte durch den Wall angelegt. An der Südwestecke wurden zwei parallele Schalenmauern im Abstand von 2,5 m und mit 0,6 m Höhe festgestellt. Diese waren aus Felsblöcken und kleineren Steinen aufgeschichtet.

Die unter dem Steinkern der südlichen Wallstrecke entdeckten Scherbenfunde sind mit Ausnahme von einigen Silexabschlägen der Urnenfelderkultur bzw. der späten Bronzezeit (1300–800 v. Chr.) zuzuordnen.[1] Spätere Lesefunde von 1976 und 1984 von bearbeiteten Hornsteinen und diversen Scherben weisen auf eine ältere, vorgeschichtliche Phase der Wallanlage hin. Außerdem wurde nicht näher eingeordnete Eisenschlacke gefunden. Eine Scherbe ist eindeutig dem Hochmittelalter zuzuordnen.[2]

Literatur

  • Sixtus Lampl: Denkmäler in Bayern – Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler: Band III. Oberpfalz. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.), München 1985.
  • Armin Stroh: Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler der Oberpfalz. (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte, Reihe B, Band 3). Verlag Michael Lassleben, Kallmünz 1975, ISBN 3-7847-5030-3, S. 88.

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.