Navicella (Kopie)

Die Navicella (italienisch, Schifflein) von Giotto ist eine Darstellung des Schiffleins Petri, die seit 1298 die Fassade der alten Petersbasilika in Rom (des Vorgängerbaus des heutigen Petersdoms) schmückte. Das Mosaik gilt als eines der berühmtesten Werke Giottos. Es wurde im Verlauf des im 16. Jahrhundert unter Papst Julius II. begonnenen Neubaus der Basilika von seinem ursprünglichen Standort abgetragen. Nachdem man das Werk in den folgenden Jahren mehrmals umplatziert hatte, wurde es schließlich bei einem Unwetter im Jahr 1606 so stark beschädigt, dass eine Restaurierung unmöglich war. 1674 erteilte Papst Clemens X. dem Mosaikkünstler Orazio Manenti den Auftrag, die Navicella im Petersdom neu zu erschaffen. Manenti bediente sich dabei des damals zeitgenössischen barocken Stils und übernahm lediglich das ursprüngliche Bildprogramm mit dem Schiff der Apostel auf dem See Genezareth und Petrus, der beim Versuch, Jesus entgegenzugehen, zu versinken droht. Bis heute befindet sich das Mosaik über dem mittleren Portal des Portikus.

Eine andere Navicella steht in Rom vor der Kirche Santa Maria in Domnica auf der Piazza della Navicella als Mittelstück des von Papst Leo X. in Auftrag gegebenen Brunnens, der „Fontana della Navicella“: ein Marmorschiff nach einem verlorenen antiken Original.

Literatur

  • Werner Körte: Die „Navicella“ des Giotto. In: Festschrift Wilhelm Pinder zum 60. Geburtstage. Leipzig 1938, S. 223–263.
  • Helmtrud Köhren-Jansen: Giottos Navicella. Bildtradition, Deutung, Rezeptionsgeschichte (= Römische Studien der Bibliotheca Hertziana 8). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1993, ISBN 3-88462-103-3 (zugleich Dissertation Universität Köln 1992).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.