Naveta von Biniac (West) Naveta de Biniac Occidental
Blick auf den Eingang der Naveta

Blick auf den Eingang der Naveta

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln|class=noviewer notpageimage|250px|center|Naveta von Biniac (West) (Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln)]]
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln|Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische InselnxVorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inselnpx|(Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ N, Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“O)|alt=|verweis=https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Naveta_von_Biniac_(West)&language=de&params=39.91917_N_4.172554_E_dim:100_region:ES-IB_type:building&title=Naveta+von+Biniac+%28West%29]]

Lage auf Menorca

Koordinaten 39° 55′ 9″ N, 4° 10′ 21,2″ OKoordinaten: 39° 55′ 9″ N, 4° 10′ 21,2″ O
Ort Alaior, Menorca, Balearische Inseln, Spanien
Entstehung 1400 bis 1000 v. Chr.
Ausmaße 8 m
Höhe 110 m

Die westliche Naveta von Biniac (katalanisch Naveta de Biniac Occidental) ist ein prähistorischer Grabbau in der Gemeinde Alaior auf der Baleareninsel Menorca.

Lage

Die Naveta steht im Nordwesten der Ortschaft l’Argentina, nur etwa 100 m von der Inselhauptstraße Me-1 entfernt. Von den insgesamt zehn Bauwerken dieser Art zwischen Alaior und Maó ist sie die nördlichste. Ihr am nächsten gelegen sind die Naveta von Llumena Fasser 350 m westlich und die östliche Naveta von Biniac etwa 700 m südöstlich. Die bekannten Navetas von Rafal Rubí liegen fast zwei Kilometer südöstlich. An der jederzeit frei zugänglichen archäologischen Fundstätte steht eine Informationstafel des Inselrates von Menorca (Consell Insular de Menorca).

Beschreibung

Zugang zum Korridor
Zugang zur Grabkammer
Blick in die Grabkammer

Die westliche Naveta von Biniac besitzt einen fast kreisförmigen Grundriss und ursprünglich eine halbkugelförmige Gestalt. Ihr Durchmesser beträgt etwa acht Meter. Die Naveta ist aus großen Steinen in Zyklopenbauweise errichtet worden, erhalten sind aber nur die unteren drei Steinreihen. Der nach Süden gerichtete Eingang führt in einen schmalen, nur 80 cm hohen und 1,70 m langen Korridor, dessen Deckplatte erhalten ist. Das Ende des Gangs wird von einem perforierten Monolithen gebildet, durch dessen rechteckige 53 cm mal 60 cm große Öffnung man in die Grabkammer gelangt. Eine Aussparung rund um die Öffnung deutet darauf hin, dass diese mit einer Steinplatte oder hölzernen Tür verschlossen wurde.[1] Die länglich-ovale Grabkammer ist 4,45 m lang und in der Mitte bis zu 2,10 m breit.

Navetas sind megalithische Grabbauten, die nur auf Menorca vorkommen. Sie sind typische Bauwerke der Bronzezeit, wurden aber noch am Beginn der Eisenzeit genutzt. Namensgebend war, dass ihre Gestalt oft – wie in Rafal Rubí – an den Rumpf eines umgekippten Schiffs (katalanisch Nau) erinnert. Jede Naveta diente einem Familienverband als kollektive Grabstätte. Die Toten wurden in der Grabkammer abgelegt, ohne sie mit Erde zu bedecken.[1]

Grabungsgeschichte

Die Naveta wurde 1915 von Antonio Vives Escudero (1859–1925) und J. Flaquer Fabregues, einem Notar aus Alaior, entdeckt und ausgegraben.[2] Olivenbäume hatten mit ihren Wurzeln den oberen Teil des Bauwerks zerstört. Die Ergebnisse dieser Grabung wurden nicht veröffentlicht, es ist aber bekannt, dass man Knochen von mindestens 40 Menschen fand. An Grabbeigaben wurden Armbänder und Bronzenadeln, eine knöcherne Ahle sowie ein Eisenring gefunden. Dazu kamen verschiedene Keramikgefäße, die möglicherweise Opfergaben enthalten hatten.[1]

1975 entschloss sich das Museu de Menorca zu einer erneuten Grabung. Lluís Plantalamor Massanet (* 1949) fand in der Kammer immer noch eine große Anzahl menschlicher Knochen. Zu den Funden gehörten auch verschiedene Knöpfe aus Knochen, die zur Kleidung der Verstorbenen gehört hatten, eine Knochennadel und Keramikscherben. Mittels Radiokarbonanalyse wurde ein menschlicher Knochen auf die Zeit zwischen 930 und 814 v. Chr. datiert.[1]

Denkmalschutz

Die Naveta ist heute beim spanischen Kulturministerium unter der Nummern RI-51-0003123 als archäologisches Monument (Monument arqueològic) registriert.[3] Sie gehört zu den 32 archäologischen Stätten, die Spanien am 14. Januar 2016 als „Talayotische Kultur Menorcas“ offiziell für eine Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes vorschlug.[4][5] Das Welterbekomitee stellte den Antrag auf seiner 41. Sitzung im Juli 2017 zurück und forderte Nachbesserungen.[6]

Abmessungen

Quelle: Gornés (2016)[7]

  • Länge außen: 8,10 m
  • Breite außen: 8,15 m
  • Höhe außen: ca. 2 m
  • Gesamtfläche: 51,64 m²
  • Länge des Korridors: 1,70 m
  • Breite des Korridors: 0,80 m
  • Höhe des Korridors: 0,80 m
  • Fläche des Korridors: 1,00 m²
  • Länge der Kammer: 4,45 m
  • Breite der Kammer: 2,10 m
  • mittlere Höhe der Kammer: 1,80 m
  • Fläche der Kammer: 8,05 m²

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Informationstafel an der Naveta
  2. José Simón Gornés Hachero: Sociedad y cambio en Menorca: sistematización de los contextos arqueológicos de las navetas funerarias entre el 1400 y el 850 CAL ANE, Universitat Autònoma de Barcelona, Dissertation, 2016, S. 63 (spanisch).
  3. Kulturerbedatenbank beim spanischen Ministerium für Bildung, Kultur und Sport (Hinweis: Suchen nach „La Argentina (occidental)“), abgerufen am 3. Januar 2017
  4. Talayotic Culture of Minorca, auf der spanischen Tentativliste bei der UNESCO (englisch), abgerufen am 28. Oktober 2017.
  5. José Simón Gornés Hachero: Sociedad y cambio en Menorca: sistematización de los contextos arqueológicos de las navetas funerarias entre el 1400 y el 850 CAL ANE, Universitat Autònoma de Barcelona, Dissertation, 2016, Anhang 1 (PDF; 13,0 MB), S. 200 (spanisch).

Weblinks

Commons: Naveta de Biniac Occidental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.